Berlinale 2019
Berlinale 2019 - Tag 5

Berlinale 2019 - Tag 5

Christian Bale zur Premiere von „Vice“, Jamie Bell präsentierte „Skin“ und die European Shooting Stars wurden ausgezeichnet.
Der Tag startete unpassend zur Uhrzeit mit einer Geistergeschichte. In dem französisch-kanadischen „Ghost Town Anthology“, über eine Stadt in der auf mysteriöse Weise die Toten zurückkehren, während die Lebenden in die Städte auswandern. Der Film verpackt viele gute Ideen und entzieht sich auch schlauerweise jeglicher Erklärung, zeigt aber zwischen drinnen immer wieder Längen, die die Unterhaltung etwas schmälern. Regisseur Denis Côté brachte den Film bei der Pressekonferenz mit den Identitätsängsten der Region Québec in Verbindung und den Kampf um den Erhalt der eigenen Kultur.

Danach verlegte sich der Schauplatz in die USA, Adam McKays Dick Cheney Biopic „Vice - Der zweite Mann“ wurde im Berlinale Palast gezeigt. Der Film zeigt die Entwicklung der USA der letzten 50 Jahre auf, angeknüpft an die Biographie Cheneys und seine Zeit im Weißen Haus. McKay und Bale flogen auch frisch aus London von den BAFTAs ein, die Pressekonferenz verzögerte sich zum Leidwesen mancher Journalisten leider um eine Dreiviertelstunde, so dass für manche nicht mehr als kurz Bale schauen drinnen war. Vor der Premiere des Films im Berlinale Palast wurden noch die European Shooting Stars ausgezeichnet. Jene zehn Schauspieler denen von einer Jury noch eine große Filmkarriere vorausgesagt wird. Bisherige Shootings Stars waren zum Beispiel Rachel Weisz und Daniel Craig. Heuer war unter den Auserwählten auch die Schauspielerin Emma Drogunova, die zuletzt im Film „Der Trafikant“ zu sehen war.

Mit dem letzten Wettbewerbsbeitrag des Tages ging es wieder zurück in die Einöde, genauer genommen ins türkische Anatolien. „Kiz Kardesler - A Tale of Three Sisters“ erzählt die Geschichte dreier Schwestern, die mit ihrem Vater in einem einsamen Bergdorf wohnen und dort immer wieder mit bescheidenem Erfolg zum Arbeiten in die Stadt geschickt werden. Der Film überzeugt zwar durch seine wundervolle Optik, kann aber inhaltlich weniger Spannung bieten und war dafür halbwegs durch die Berlinale für einen Nachmittagsfilm eher eine ungünstige Wahl.

Im Panorama wurde heute das Drama „Skin“ von Regisseur von Guy Nattiv gezeigt. Basierend auf wahren Begebenheiten erzählt dieses vom Skinhead Byron Widner (Jamie Bell), der mithilfe seiner Freundin Julie (Danielle MacDonald) Abschied von seiner Nazi-Vergangenheit nehmen möchte. Ein komplex erzähltes Drama mit starkem emotionalen Sog! In der Pressekonferenz am Abend sprach Jamie Bell von seiner optischen Transformation für den Film.

Fototermine gab es heute aber auch noch zu den beiden Panorama-Filmen „Savovi - Stitches“ und „The Shadow Play“.

  • Newsgalerie
  • Newsgalerie
  • Newsgalerie
  • Newsgalerie
  • Newsgalerie
  • Newsgalerie
  • Newsgalerie
  • Newsgalerie
  • Newsgalerie
  • Newsgalerie
  • Newsgalerie
  • Newsgalerie
  • Newsgalerie
  • Newsgalerie
  • Newsgalerie
  • Newsgalerie
  • Newsgalerie
  • Newsgalerie
  • Newsgalerie
  • Newsgalerie
  • Newsgalerie
  • Newsgalerie
  • Newsgalerie
  • Newsgalerie
  • Newsgalerie
  • Newsgalerie
  • Newsgalerie
  • Newsgalerie
  • Newsgalerie
  • Newsgalerie
  • Newsgalerie
  • Newsgalerie
  • Newsgalerie
  • Newsgalerie
Die Autorin
susn_15a35adfde.jpg
susn

Forum

  • Wandlungsfähig

    Obwohl mich nicht alle Filme von Christian Bale 100%ig überzeugt haben, zumindest seine Wandlungsfähigkeit ist beeindruckend. Gespannt bin ich auf "Vice" auf alle Fälle.
    schifferl_8ecab76654.jpg
    13.02.2019, 21:37 Uhr
  • Absoluter Pflichtfilm

    Als Fan des grandiosen Schauspielers Christian Bale freue ich mich schon darauf, dass der Film auch bei uns in Graz gezeigt wird.
    Hier wird Zeitgeschichte auch für jene gut aufbereitet, die an sich kein Interesse am Studieren von Geschichtelehrbüchern haben.
    13.02.2019, 18:15 Uhr