Caines Corner
Caines Corner: 3D – schon bald ade?

Caines Corner: 3D – schon bald ade?

Leander Caine hat schön langsam genug von der dritten Dimension.
Nach einer wahren Flut von 3D-Filmen habe ich erneut folgendes festgestellt: Langsam, aber doch kommen die Verleiher drauf, dass es wirtschaftlich nicht klug ist Filme nur im 3D-Format im Kino anzubieten und dem Zuschauer nicht die Möglichkeit zu geben einen großartigen Film wie gewohnt im Kino zu genießen. Ein interessantes Phänomen ist, dass meist die Auswahl am Nachmittag gegeben wird, so dass man bei den Abendvorstellungen dann erst recht wieder mit 3D-Vorstellungen zwangsbeglückt wird.

Hier nochmals drei ausgewählte Gründe, warum ich 3D ablehne:

1. Der Mehraufschlag für die digitale 3D-Präsentation inkl. 3D-Brille von 2 bis 5 EUR auf die Kinokarte ist ökonomisch im Sinne des Zuschauers nicht gerechtfertigt.

2. Aufgrund der Masse an 3D-Filmen ist der Effekt nichts Besonderes mehr. Es gibt kaum Filme, die durch den Einsatz von 3D besser sind. Ganz im Gegenteil – in den meisten Genres ist 3D einfach nur ausgenutzt und nervt. Einzig bei Fantasy könnte man ein Auge zudrücken –„Avatar“ und „The Amazing Spider-Man 2“ sind die akzeptablen Ausnahmen. Bin übrigens gespannt wie die „Avatar“-Fortsetzungen werden. Ich würde mir aber jetzt schon wünschen, dass der Zuschauer das präferierte Format wählen kann.

3. Nach dem Konsum eines 3D-Films tun mir die Augen weh und ich benötige bis zu einem Tag, um wieder ganz fit zu werden. Das brauche ich einfach nicht. Es tut mir sehr leid, wenn ich aufgrund einer nicht vorhandenen Wahlmöglichkeit zu einem Alternativfilm switchen muss. Das passiert mir immer öfters. Habe zuletzt im Kino bei „X-Men: Zukunft ist Vergangenheit“ nachgefragt, warum der Film nicht in 2D angeboten wird. Die unbefriedigende Antwort des Mitarbeiters: Haben wir so vom Verleih bekommen. Aus diesem Grund verzichtete ich auf „X-Men“ und schaute mir stattdessen „Godzilla“ im geliebten 2D-Format an …

Wählst auch Du schon bewusst zwischen den verschiedenen Formaten bevor Du Dich für einen Kinofilm entscheidest?
Der Autor
leandercaine_0fc45209c9.jpg


Forum

  • Keine Alternativen

    Die unliebsamen 3D Vorstellungen... Ich persönlich ironisiere das meistens, wähle es aber auch nicht bewusst aus. Ich kenne auch niemanden, der nur wegen der 3D-Effekte ins Kino geht.
    Überzeugt hat es mich bis heute nicht, eben auch wegen der fehlenden Sinnhaftigkeit. Kein Film, den ich bisher gesehen habe, hat mir aufgrund der Dreidimensionalität besser gefallen.
    Vor allem der Kostenfaktor stört, das steht in keiner Relation dazu was geboten wird. Aber wie schon erwähnt wurde, ein Boykott ist oft wegen Mangels an Alternativen nicht möglich.
    Ich fürchte nur, es wird sich nichts ändern bis eine neue Innovation den Markt überschwemmt.
    ohhoney_0ded0e006c.jpg
    01.05.2015, 10:42 Uhr
  • 3D

    Wenn es die Filme auch in 2D gibt, wähle ich bewusst 2D... außer es würde vielleicht ein neuer Final Destination oder Avatar 2 auf mich warten. Denn nur dort alleine war für mich bisher ein merklicher Unterschied zu sehen. Ich finde es wesentlich angenehmer ohne Brille auf dem Kopf im Kino zu sitzen. 3D ist für mich absolut unnötig und nimmt mir noch etwas vom Kinoerlebnis, anstatt dass es das Ganze positiv beeinflussen würde. Alles nur eine reine Geld-Macherei. Ich belächle ja auch noch immer diese 4D oder 5D Versuche mit Wind und Geruch etc. Nette Spielereien, aber auf der Großleinwand niemals umsetzbar.
    1546434165-129608-zoom-500x600_c2da3c7708.jpg
    30.04.2015, 11:57 Uhr
  • Mangels Alternativen

    Also für mich stellt sich die Frage meistens gar nicht, weil viele Filme im Umfeld von 100 km entweder gar nicht oder nur in 2D oder nur in 3D angeboten werden. Alternativen gibt es kaum bzw. gibt es keine NM Vorstellungen. Aber der Aufpreis ist wirklich ein Hammer, obwohl ich die hohen Invenstitionskosten im Kino schon auch sehe und daher einen Aufpreis verstehe - mehr als 1 EUR ist aber eigentlich zuviel.
    uncut_af2a8b1f85.jpg
    25.06.2014, 12:00 Uhr
    • Aufpreis

      Die Filmindustrie ist da aber sehr selektiv. Für die treuer Umstellung auf Digitalprojektoren wird natürlich ein Aufpreis verangt (teilweise ja berechtigt). Dass sich die Filmstudios aber Unsummen durch die fehlenden 35mm-Kopien und den leichteren Transport ersparen, wird natürlich an den Kunden nicht weitergegeben.

      Bei 3D ist ein Aufpreis meiner Meinung nach nur für die Brillen gerechtfertigt. Für die Projektion nicht, weil die Digitalprojektoren ja sowieso schon meist 3D können und dadurch entstehen auch für das Kino keine größeren Kosten...
      treadstone71_02519ad8f6.jpg
      25.06.2014, 13:19 Uhr
    • Auch für...

      ...die Brillen ist der Aufpreis meiner Meinung nach nicht berechtigt bzw. nicht nötig. Ein Kinovorführer hat mir einmal erzählt, dass Cineplexx die 3D-Brillen extra nach Tschechien schickt, um sie dort reinigen und neu verschweißen zu lassen. Wenn jeder Besucher einfach ein Brillenputztuch dazubekommen würde, würde das ganze dann für das Kino schon billiger sein. So wird es z.B. auch in Frankreich gehandhabt. Dort kann man auch die 3D-Brille selbst mitbringen und muss keinen Aufpreis bezahlen. Finde ich sinnvoller, da der 1€ Aufpreis (und Mehrkosten für das Kino) ja erst durch den Brillenzwang und die umständliche Reinigung entstehen.
      patzwey_83fc2ada0d.jpg
      25.06.2014, 21:56 Uhr
    • Brillen

      Zum Glück machen es das KIZ Royalkino und das UCI (das sind die beiden Kinos von denen ich es weiß...) genau so und man kann seine eigen Brille mitbringen.

      Aber im UCI zahlt man natürlich selbst wenn man die Brille selbst mitnimmt noch 2,50 Euro 3D-Aufschlag.
      uncut_4fd94f1238.jpg
      25.06.2014, 23:09 Uhr