Das große Uncut-Special von der Viennale 2018
Caines Corner
>Caines Corner: Vive la France

Caines Corner: Vive la France

Leander Caine blickt auf französische Filme für die Ewigkeit
Ich schreibe diesen Artikel gerade aus Deauville, an der französischen Atlantikküste. Vor mir sehe ich das Meer und die Werbung für das amerikanische Filmfestival, welches von 31. August bis 9. September 2018 hier stattfindet. Dennoch denke ich an die französische Filmkunst. Vor allem versuche ich mir die französischen Meisterwerke ins Gedächtnis zu rufen.

Als erste Filme schießen mir die Meisterwerke „Im Rausch der Tiefe“ und „Nikita“ sowie „Léon - Der Profi“ von Luc Besson ins Gedächtnis. Aber auch Gerard Depardieu hat seinen festen Platz in der französischen Kinokultur – mit so unterschiedlichen Filmen wie „Die Flüchtigen“ oder „Cyrano von Bergerac“. Romantisch geht es weiter mit Jean-Paul Belmondo und Jean Seberg in „Außer Atem“ sowie mit „Jules und Jim“ in der Dreiecksgeschichte schlechthin: Jeanne Moreau, Oskar Werner und Henri Serre laufen und brillieren in Francois Truffauts Meisterwerk. Truffaut und Werner haben mich auch nachhaltig mit „Fahrenheit 451“ beeindruckt. Besondere Bedeutung für mich haben Philippe Noiret und Thierry Lhermitte in dieser etwas anderen Polizisten-Komödie von Claude Zidi. Alain Delon schätzt die Filmwelt für „Der eiskalte Engel“, ich habe ihn in „Nur die Sonne war Zeuge“ und in „Die schwarze Tulpe“ bewundert!

Die Komödie gilt in der Filmkunst als schwierigstes Genre. Ganz schnell fallen mir zwei besondere Vertreter dieser Zunft ein: Pierre Richard und Louis de Funes. Richard habe ich in „Der Regenschirmmörder“ genossen, über Louis de Funes habe ich vor allem bei „Brust oder Keule“ Tränen gelacht.

Mit welchem Film verbindest Du Frankreich?
Der Autor
leandercaine_0fc45209c9.jpg


Forum

  • Serial Lover

    Ein kleiner Film, der mir auch immer in Erinnerung bleibt, weil er mich damals bei der Sneak Preview so überrascht hat ist die schwarze Komödie „Serial Lover“. Herrlich.
    uncut_4fd94f1238.jpg
    23.08.2018, 11:05 Uhr
  • Wie konnte ich AMELIE vergessen?

    Das ist ein wunderschöner Film zum Immer-Wieder-Anschauen!
    DELICATESSEN finde ich ebenfalls tres genial!
    leandercaine_0fc45209c9.jpg
    23.08.2018, 10:16 Uhr
  • Brust oder Keule

    Und wer sich den Louis de Funès-Klassiker „Brust oder Keule“ wieder einmal auf der großen Leinwand anschauen will, hat in Graz bald Gelegenheit dazu. Denn der Film läuft am 5. September bei freiem Eintritt im Open Air Kino auf der Murinsel.
    uncut_4fd94f1238.jpg
    23.08.2018, 08:38 Uhr
    • Darauf ...

      ... freue ich mich jetzt schon. :-D
      farishta_4df8bf350f.jpg
      23.08.2018, 09:25 Uhr
  • Le film français a quelque chose de spécial

    Le fabuleux destin d’Amélie Poulain - wenn ich an ein "Märchen" glauben möchte
    Qu’est-ce qu’on a fait au Bon Dieu? - Christian Clavier als chaotischer Familienvater
    Asterix & Obelix: Mission Kleopatra - es gibt keinen besseren Obelix als Gerard Depardieu

    ... es gibt so viele ... Filme mit Omar Sy, Louis de Funes, Jean Dujardin, Fernandel...

    Ohne Französischen Film wäre die Kinowelt weniger farbenfroh ...
    farishta_4df8bf350f.jpg
    23.08.2018, 07:28 Uhr
    • Jean-Pierre Jeunet

      Stimmt, „Die fabelhafte Welt der Amélie“ und Jean-Pierre Jeunet ganz allgemein würden bei meinen französischen All-Time-Favourits auch nicht fehlen.
      treadstone71_02519ad8f6.jpg
      23.08.2018, 08:21 Uhr