Berlinale 2013
>Berlinale Tag 4

Berlinale Tag 4

„Paulina oder Pauline?“ – Chile oder Frankreich? – In beiden Wettbewerbsfilmen fielen heute die Hauptdarstellerinnen sehr positiv auf.
Im chilenischen Film „Gloria“ habe ich die erste wirklich preisverdächtige Leistung einer Schauspielerin erlebt. Paulina Garcia spielt die geschiedene Mutter zweier Kinder, die mit ungefähr 50 Jahren das Alleinsein nicht wahr haben will, so überzeugend, dass es tosenden Applaus bei der Pressevorführung gab. Dieser galt nicht nur ihr, sondern dem ganzen Film, aber ohne ihre beeindruckende Leistung wäre er nur halb so gut geworden.

Der französische Film „Die Nonne“ erzählt die Geschichte einer jungen hübschen Frau, die gegen ihren Willen in ein Kloster gesteckt wird und verzweifelt dafür kämpft, nicht ihr Leben lang Nonne sein zu müssen. Dabei erlebt sie auch die dunklen Seiten der eingeschworenen Klostergemeinschaft und muss sich gegen Übergriffe jeglicher Art sowie Unterdrückung und Demütigung zur Wehr setzen. Pauline Etienne spielt die Hauptrolle im Film und überzeugt mit ihrem feinfühligen, zurückhaltendem und zugleich willensstarken Spiel auf allen Linien. Der Film insgesamt wurde eher verhalten aufgenommen und das obwohl Isabelle Huppert, eine der großen französischen Stars, in einer Nebenrolle mitspielt.

Im frankokanadischen Wettbewerbsbeitrag „Vic+Flo haben einen Bären gesehen“ verschlug es uns in die Einschicht Quebecs, wo zwei haftentlassene Frauen ihrer gemeinsamen Beziehung und ihrem Leben nach dem Gefängnis eine zweite Chance geben wollen, von ihrer Vergangenheit dann aber eingeholt werden. Auch dieser Film wurde respektvoll positiv aufgenommen, erhielt aber nicht annähernd so viel Applaus wie „Gloria“ am Morgen.

Außerhalb des Wettbewerbs gab es auch im Panorama bzw. im Forum eine ganze Menge neuer Filme zu sehen: mit „ Ayer no termina nunca - Yesterday Never Ends“, „Roland Klick - The Heart Is a Hungry Hunter“, „Naked Opera“, „La Paz“ und „Maladies“ hat sich Patrick gleich fünf neue Filme angeschaut und Leander Caine hat noch vor seiner Rückreise nach München die Gelegenheit genutzt, um sich am Vormittag ebenfalls den Film „Lovelace“ anzusehen.

Insgesamt war es also wieder ein sehr ausgefüllter und intensiver Tag voller unterschiedlicher, aber größtenteils sehenswerter Filme mit großen oder kleinen Momenten jener Faszination, die schon seit jeher vom Kino ausgeht.

Auf meinem Weg vom UNCUT Headoffice in der Leipziger Straße zum Potsdamer Platz, den ich jeden Morgen und Abend einmal zu Fuß zurücklege, sehe ich nicht nur eine ganze Reihe von Filmplakaten und viel Werbung für die Berlinale an sich, sondern ich bemerke auch eine gewisse Konditionierung, die sich nach vier Festivaltagen eingestellt hat. Als ich bei einem Werbeplakat vorbei gehe, lese ich dort das Wort „Panorama“. Mein erster Gedanke ist nicht die Aussichtsplattform des „Price Waterhouse Coopers“-Gebäudes am Beginn der Voxstraße, das dort beworden wird, sondern die Festivalsektion und welche Filme sich Patrick heute wohl dort anschauen wird. Nach kurzer Zeit hat sich meine Wahrnehmung also bereits auf das Festival eingestellt. Ich bin angekommen, nicht nur äußerlich, sondern auch innerlich. Das Festival hat mich und meine Gedanken assimiliert und ganz offen gesagt auch in seinen Bann gezogen. Die Begegnungen mit den Stars von gestern Abend, denen ich teilweise fast so nahe gekommen bin, dass ich ihnen die Hand hätte reichen können, haben mich auch heute früh noch schmunzeln lassen. Im Berlinale Palast, wo die großen Starportraits aufgehängt werden, bin ich auf dem Weg von der Gardarobe in den Saal an den Plakaten von Rupert Grint und Anne Hathaway vorbei gekommen und an die beiden Filme gedacht, in denen ich sie gestern erlebt habe. Rupert Grint ist heute am Nachmittag bereits wieder abgereist, von Anne Hathaway nehme ich Ähnliches an. Ein neuer Tag ist also angebrochen, der mit neuen Chancen auf mich wartet, überrascht, begeistert oder auch frustriert zu werden. Von allem gab es heute ein wenig für mich.

Der Autor
IMG_0012
Harry.Potter

Forum

  • Feels strange not to be there

    Vermisse Berlin und die Action mit euch.
    Wie jedes Jahr scheinen die Filme im Panorama interessanter zu sein als die im Wettbewerb. Hätte ich rechtzeitig gesehen, dass der neue Noah Baumbach läuft, wäre ich extra dafür gekommen!! "Greenberg" lief ja seinerzeit im Wettbewerb... jetzt ist er auf die kleinere, aber bessere Schiene abgeschoben worden.

    Haut rein, Jungs! Nur weiter so!
    themovieslave
    11.02.2013, 23:29 Uhr
  • Und schon vermisse ich Euch ...

    Die 1 1/2 Tage mit Euch waren inspirierend und motivierend! Der Spaziergang vom Headquarter zum Festivalzentrum ist sehr angenehm. Würde ich auch der u-Bahn oder dem Bus vorziehen!
    leander-caine
    11.02.2013, 18:48 Uhr
    • M48

      Wenn man danach im Kino sitzt, ist das schon OK ;)

      Es sind zwar nur 1,4 km, aber wenn man mit schwerer Fotoausrüstung dreimal am Tag hin und her düst, dann bin ich schon froh wenn mir die Buslinie M48 ein Stück der Strecke abnimmt...
      uncut
      11.02.2013, 20:03 Uhr