Berlinale 2013
>Berlinale Tag 1

Berlinale Tag 1

Die Ruhe vor dem Sturm ist ein Auftakt mit einer Flut an Bildern.
Obwohl das Festival heute offiziell eröffnet wurde, verläuft der erste Wettbewerbstag einer Berlinale eigentlich immer recht ruhig. Am Vormittag gibt es eine Pressekonferenz, bei der die Jury vorgestellt wird. Anschließend wird den Journalisten der Eröffnungsfilm gezeigt, während sich die Damen am Nachmittag noch einmal zu einem Schönheitsschlaf zurückziehen bzw. sich danach ausgiebig von den Makeup-Artists für die große Gala am Abend zurechtmachen lassen können. Die Eröffnungsfilme laufen immer außer Konkurrenz des Wettbewerbes, sozusagen als Auftakt und programmatische Ouvertüre zu dem, was noch folgen wird. Denke ich an die Eröffnungsfilme zurück, die ich bisher auf der Berlinale gesehen habe, so waren das eigentlich immer Filme, die für ein breites Publikum geeignet waren bzw. kamen sie zumindest mit ein oder zwei großen Stars im Köcher daher, sodass die Gala am Abend einen vor lauter Stars nur so funkelnden Roten Teppich versprechen würde.

Nicht so in diesem Jahr: der Martial-Arts-Film „The Grandmaster“ aus der Regie von Jurypräsidenten Wong Kar Wai ist zwar handwerklich makellos und besticht vor allem mit seiner Kameraführung und dem Schnitt, das internationale Zielpublikum wird von einem solchen Film nur teilweise angesprochen. Und auch wenn am roten Teppich heute schon seit 16 Uhr chinesische Fans auf ihre Stars warteten, wird es in diesem Jahr noch ein wenig dauern, bis am roten Teppich auch Stars aus Hollywood zu sehen sein werden. Vielleicht ist es ja schon übermorgen soweit, wenn Tom Hoopers Filmmusical „Les Misérables“ als Special gezeigt wird. Spekulationen darüber, wer aus der Filmcrew zur Premiere kommen wird, haben heute jedenfalls viele Gespräche im Pressezentrum beherrscht: Amanda Seyfried? Eddie Redmayne? Hugh Jackman gar oder Russel Crowe? Oder vielleicht sogar auch noch Anne Hathaway??? Das Geheimnis wird wohl erst morgen gelüftet werden, wenn im Pressezentrum die Ankünfte der Stars des Tages vermeldet werden.

Während des roten Teppichs nutzten zwei Aktivistinnen von „Femen“ die Öffentliche Aufmerksamkeit für einen Protest gegen weibliche Genitalverstümmelung, indem sie sich „oben ohne“ als lebende Protestschilder vor die Premierengäste beim Berlinale Palast warfen. Die Sicherheitskräfte konnten sie zwar bald überwältigen, Widerstand leisteten sie aber allemal und die Aufmerksamkeit vieler war ihnen sicher.

Im Panorama und im Forum gab es da schon mehr zu sehen, weshalb Patricks Tagesplan schon gut gefüllt war. Er hat für Euch die griechisch-südafrikanische Koproduktion „Fynbos“ gesehen. In der Reihe „Berlinale Special“ wurde heute die französisch-belgisch-US-amerikanische Dokumentation „Fatal Assistance“ gezeigt, die die Ereignisse rund um das verheerende Erdbeben auf Haiti im Jahre 2010 nachzeichnet und die nur schleppend anlaufende Hilfe für die betroffene Bevölkerung aufzeigt. Abschließend fand am Abend auch in der Sektion „Panorama“ die feierliche Eröffnung statt, bei der der georgische Film „A Fold in My Blanket“ gezeigt wurde.

Seitens einiger deutscher KollegInnen wird es übrigens sehr positiv wahrgenommen, das Österreich in diesem Jahr endlich wieder mit einem eigenen Beitrag im Wettbewerbsprogramm vertreten sein wird. Ulrich Seidls „Paradies: Hoffnung“ kommt schon morgen an die Reihe und wird gewiss für sehr kontroverse Reaktionen sorgen.

Für heute jedoch stand also auf der Berlinale alles ganz im Zeichen der Eröffnung aller Sektionen. Der Auftakt ist geglückt, jetzt wird sich zeigen, wie das (Licht-)Spiel weitergeht. Jeder Tag ist eine neue Chance, um positiv überrascht zu werden.

Der Autor
IMG_0012
Harry.Potter

Forum

  • The Boys are back in Town

    Jungs, Glückwunsch! Interessante Kritiken und ein toller erster Podcast machen Lust auf mehr! Und Leander Caine will meer ;-)
    leander-caine
    08.02.2013, 20:05 Uhr