The Grandmaster

Bewertung durch Harry.Potter  75% 
Durchschnittliche Bewertung 80%
Anzahl der Bewertungen 3

Forumseintrag zu „The Grandmaster“ von Harry.Potter

markus_lhnert2020_d56a9fa338.jpg
Harry.Potter (07.02.2013 23:40) Bewertung
Tief melancholisches, hoch ästhetisches Kung-Fu Drama
Exklusiv für Uncut von der Berlinale 2013
Schon in seiner ersten Annäherung an das Genre der Kung-Fu Filme (Ashes Of Time, 1994) näherte sich Regisseur Wong Kar Wai an das Thema, aber auch den typischen Stil solcher Kampfkunstfilme mit einer ganz starken Melancholie, die sich in einem Rausch fantastisch inszenierter und grandios geschnittener Bilder entluden. Diesem Stil ist er auch diesmal treu geblieben, dank der kräftigen Unterstützung der Geldgeber (darunter auch Produzentin Meagan Ellison, die Tochter des Oracle-Gründers Larry Ellison) konnte er seinen „Grandmaster“ in jeder Hinsicht würdig in Szene setzen. Kaum eine Szene des Filmes, in der nicht der famose Schnitt und die traurig-würdevolle und erhabene Filmmusik aus der Feder von Shigeru Umabayashi sehr positiv auffallen, ganz zu schweigen vom Schnitt, der die zahlreichen Kameraperspektiven und Aufnahmegeschwindigkeiten furios zu einem Kunstwerk zusammengefügt hat. Überhaupt ist die ästhetische Wirkung des Filmes enorm. Selbst wenn man durch die Schnelle der Schnitte manchmal mit dem Lesen der Untertitel gar nicht nachkommt (der Film wurde hier im Original auf Mandarin gezeigt) und sich der Handlung ein wenig verheddert, kann man sich als Zuseher der würdevollen Erhabenheit der Kunstform, um die es hier geht, nicht entziehen. Dramaturgisch hat sich Wong Kar Wai für eine relativ verschachtelte, ständig die Schauplätze wechselnde, Erzählung entschieden, die viel Aufmerksamkeit verlangt, um den Faden nicht zu verlieren. Gegen Ende meine ich mehrmals einen Punkt gespürt zu haben, an dem der Film gut hätte enden können – und es dann doch nicht tat. Nichts von dem, was noch nachkam, hat ihm geschadet, aber zugleich entstand dabei der Eindruck, als würde der Film wie ein Gummiball auf dem Fußboden immer noch ein wenig weiter springen. Ungeachtet dieser Unentschlossenheit gegen Ende, die den Figuren des Filmes nämlich so gar nicht eigen ist, beeindruckt „The Grandmaster“ also vor allem mit seiner visuellen Umsetzung der sensationellen Kampfszenen und mit seiner Musik. Für den vollen Genuss, den der Film ohne Zweifel zu bieten hat, sollte man aber doch ein wirklicher Fan von Kung-Fu Filmen sein, zu denen ich mich ganz persönlich doch eher weniger zählen würde.
 
 

zum gesamten Filmforum von „The Grandmaster“
zurück zur Userseite von Harry.Potter