Festivals
SXSW 2021 – Das war Tag 3

SXSW 2021 – Das war Tag 3

Heute spielt Udo Kier beim South by Southwest Filmfestival eine Hauptrolle. Aber auch ein österreichischer Film feiert seine Premiere beim virtuellen Festival.
Am dritten Tag des SXSW 2021 feierte unter anderem der letzte der drei Headliner seine Premiere: „Alone Together“ schildert die Produktionsbedingungen rund um Charli XCXs neuestes Album „how I’m feeling now“, welches innerhalb von fünf Wochen während der COVID-19-Pandemie entstanden ist. Damit wird die Reihe an Filmen zu diesem Thema auch während des Festivals thematisch fortgesetzt.

Bild aus dem Film „Alone Together“ (Filmverleih)


Mit „Swan Song“ stand außerdem ein wahres Festivalhighlight auf dem Programm. Ein zur Höchstform auflaufender Udo Kier büchst darin aus dem Seniorenheim aus und begibt sich auf die Suche nach verschiedenen Haarstylingprodukten, um damit einer alten Freundin die Haare auf dem Totenbett zu stylen. Der Film besticht mit Originalität und schrulligen Charakteren, wie in der äußerst positiven Kritik von Julia Pogatetz nachzulesen ist.

Bild aus dem Film „Swan Song“ (Magnolia Pictures)


Im Dokumentarfilmsektor lief mit „Mau“ ein Beitrag mit österreichischer Beteiligung. Hier wird ein Porträt des Designers Bruce Mau gezeichnet, der mit seinem Buch „Massive Change“ die Welt des Designs nachhaltig revolutionierte. Mit Edgar Wrights spritziger Musikdoku „The Sparks Brothers“ wurde außerdem ein wahrhafter Favorit der bisherigen Festivalsaison gezeigt. Der Film über „your favorite band’s favorite band“ feierte beim diesjährigen Sundance Film Festival Premiere, wo Christian Pogatetz bereits lobend darüber berichtete.

The Sparks Brothers
Publikumsgespräch zu „The Sparks Brothers“


Bei den Midnightern standen zwei vielversprechende Genrefilme an: Lang erwartet wurde „The Spine of Night“, ein Horror-Animationsfilm über eine Welt aus längst vergangenen Zeiten, in dem unter anderem Lucy Lawless, Richard E. Grant und Patton Oswalt den Figuren ihre Stimme liehen. Über sieben Jahre dauerte die Produktion, in der auf die Animationstechnik der Rotoskopie zurückgegriffen wurde.

Bild aus dem Film „The Spine of Night“ (Filmverleih)


In „Sound of Violence“, einem Slasher im Zeichen der Synästhie, wird hingegen die Sinneswahrnehmung zum Gegenstand des Horrorkinos.

Im Serienbereich konnte man einen ersten Blick auf „Chad“ erhaschen, in der die ehemalige SNL-Darstellerin Nasim Pedrad einen 14-jährigen Jungen verkörpert, der sich mit dem Erwachsenwerden und seiner persischen Herkunft auseinandersetzt. Ab April soll die Serie dann auf TBS zu sehen sein.