Neu im Kino
Neu im Kino (KW 02/2020)

Neu im Kino (KW 02/2020)

Auf der Flucht, über den Wolken oder tot in der Badewanne? Das ist die neue Kinowoche!
Foto: Universal Pictures International

Queen & Slim

Die Polizeigewalt gegen Afro-Amerikaner in den USA hat leider bereits so eine lange Tradition, dass sie ihren Weg in die Kulturgeschichte einer ganzen Nation gefunden hat. Das Kunstschaffen (afro-)amerikanischer Künstler versteht sich daher nicht selten als ein Schrei nach Gerechtigkeit und Befreiung. Ein solcher ist auch „Queen & Slim“. Das Drama erzählt von einem ersten Date, das komplett ausartet. Als das Paar wegen eines geringfügigen Verstoßes gegen das Verkehrsgesetz von einem rassistischen Polizisten angehalten wird, endet dies damit, dass Slim den Polizisten aus Notwehr erschießt. Da die Medien Queen und Slim zu einem schwerkriminellen Pärchen à la Bonny und Clyde aufbauschen, befinden sich die beiden fortan auf der Flucht. Die Regie für diesen visuell beeindruckenden Film übernahm die zweifache Grammy Award- Gewinnerin Melina Matsoukas, die sonst eher für ihre Musikvideos für Beyonce bekannt ist. Das Drehbuch schrieb Lena Waithe, die sonst im Kreativ-Team diverser Serien sitzt. Zudem gibt es ein Wiedersehen mit Daniel Kayuula aus „Get Out“. Für alle, die mehr Diversität und Authentizität auf der Leinwand sehen möchten!

Für ganz Kurzentschlossene die hier neugierig auf den Film geworden sind: heute Abend um 20:20 im KIZ RoyalKino findet die Uncut Movie Night mit „Queen & Slim“ statt. Tickets zum Aktionspreis für 4€ und leidenschaftliche Diskussionen mit Gleichgesinnten inklusive!

Weitere Neustarts

Des Weiteren startet der Thriller „7500“ mit Joseph Gordon-Levitt als Co-Piloten, dessen Flugzeug von Terroristen entführt wird. Es ist das Langspielfilmdebüt des deutschen Regisseurs Patrick Vollrath, dessen Kurzfilm „Alles wird gut“ 2015 für einen Oscar nominiert war.

Das amerikanische Reboot eines amerikanischen Remakes eines japanischen Horrorfilms „The Grudge“ handelt noch immer von einem Geist, der einen Groll hegt. In einem verfluchten Haus, wartet ein blutrünstiger Tod auf jeden, der es betritt.

Das isländische Drama „Milchkrieg in Dalsmynni“ handelt von einer verwitweten Milchbäuerin, die ein neues Leben beginnen möchte, frei von der Korruption und Ungerechtigkeit ihrer Gemeinde.

Für das jüngere Publikum wird diese Woche zu einem magischen Erlebnis. Der deutsche Familienspaß „Vier Zauberhafte Schwestern“ begleitet vier junge Hexen, die einen Gesangswettbewerb auf ihrer Schule gewinnen wollen, jedoch nebenbei auch eine böse Hexe besiegen müssen.
Die Autorin
stadtneurotikerin_948f8a00d1.jpg
Stadtneurotikerin

Forum