Festivals
>Die Gewinner von Venedig 2018

Die Gewinner von Venedig 2018

Der Film „Roma“ von Alfonso Cuarˇn gewinnt den Goldenen Löwen von Venedig. Aber auch ein österreichischer Film darf sich zu den Gewinnern zählen.
Die Filmfestspiele in Venedig sind am Samstag zu Ende gegangen und die Auszeichnungen dürften noch einige Weile für Gesprächsstoff sorgen. Der Goldene Löwe ging an den Mexikaner Alfonso Cuaron und seine semi-autobiographische schwarz-wei▀ Hommage an seine Nanny, „Roma“. Der Film ist das erste Werk seit seinem Oscarabräumer „Gravity“. Pikant an der Auszeichnung rund um die Jury von Landsmann Guillermo del Toro: „Roma“ wurde für Netflix gedreht und wird auch dort ausgestrahlt werden. Nach der Kontroverse rund um den Ausschluss von Netflix-Filmen in Cannes wurde somit der Streaming-Anbieter mit dem Hauptpreis ausgezeichnet. Was das für die Zukunft des Filmmarkts, der bisher an das klassische Kino festgehalten hat bedeutet, wird sich noch zeigen. Dass Netflix mit dem Film auch gerne weitere Preise gewinnen möchte hat das Portal bereits zum Ausdruck gebracht.

Die beste weibliche schauspielerische Leistung geht wenig überraschend auf das Konto von Olivia Colman. Der Britin gelang in „The Favourite“ eine absurd-anrührende Darstellung der Königin Anne Stuart und Colman beweist somit erneut, dass es eigentlich nichts gibt was sie nicht kann. Bester männlicher Darsteller ist Willem Dafoe als Vincent van Gogh in „At Eternity's Gate“. Der wenig neues bietende Film mit zu viel Handkamera lebt von der Darstellung Dafoes, der seinem van Gogh etwas verlorenes und verletzliches gibt und so die ganze Inszenierung trägt.

Die Regie konnte der Franzose Jacques Audiard mit einem der Überraschungserfolge des Festivals für sich entscheiden. „The Sisters Brothers“, ein Western ist ein unterhaltsamer, erfrischender Ausflug in ein altbekanntes Genre und sorgte bei der Pressevorführung für viel Begeisterung. Bestes Drehbuch ging ebenfalls an das Westerngenre, die US-Brüder Joel und Ethan Coen gewannen für „The Ballad of Buster Scruggs“, ebenfalls eine Produktion die für Netflix gedreht wurde, aber ersten Berichten nach ebenfalls einen Kinostart haben soll.

Den Spezialpreis der Jury gewann Jennifer Kent, die einzige Filmemacherin im Wettbewerb für ihr „The Nightingale“. Das Drama handelt von einem Aborigine, der unter den britischen Kolonialherren leidet. Kents Presse-Screening wurde leider von einem der Ausrutscher dieses Festivals geprägt, als ein italienischer Journalist es für nötig erachtete sie während der Credits laut zu beschimpfen. Der Film konnte mit dem Marcello-Mastroianni-Preis für den besten Jungdarsteller, Baykali Ganambarr, ebenfalls punkten.

Aus Österreich hatte die Wiener Regisseurin Sudabeh Mortezai reüssieren können. Ihr zweiter Langfilm „Joy“, der im Rahmen der Nebenschiene „Giornate degli Autori“ am Lido Weltpremiere feierte, wurde als Bester Europäischer Film tituliert. Zusätzlich erhielt Mortezai auch den mit 10.000 Euro dotierten Hearst Film Award für die beste weibliche Regie. Im Zentrum steht die Geschichte der titelgebenden Joy, die in Wien als Prostituierte arbeitet und versucht, sich von ihrer Zuhälterin freizukaufen. Der Film über sexuelle Ausbeutung und Menschenhandel soll Anfang 2019 in den Kinos starten.

Generell war es für Venedig heuer ein sehr starkes Jahr mit einem au▀ergewöhnlich guten und dichten Programm. Im Jahr der Netflix- und Amazon-Debatte gingen überraschend viele Filme der beiden Streamingdienste an den Start und konnten auch bei den Preisen reüssieren. Leider muss man Venedig jedoch vorhalten, dass auch heuer der Frauenanteil unter den Filmemachern wieder weiter gesunken ist. Den selbstgenannten Anspruch der Kuratoren, nur die besten Filme auszusuchen und nicht nach Quote zu gehen, lässt einige Zweifel bestehen wenn man bedenkt dass Filme wie „Mountain“ es in den Wettbewerb geschafft hatten, die universell verrissen wurden.

Des Weiteren konnte der Eröffnungsfilm „Aufbruch zum Mond“ über Neil Armstrong bereits einen ersten Skandal in den USA verbuchen. Den Konservativen stie▀ es sauer auf dass das Platzieren der amerikanischen Flagge am Mond fehlte und dass Gosling auf der Pressekonferenz meinte, Armstrong hätte sich nicht als klassisch amerikanischer Held gesehen.

Hier die wichtigsten Preisträger im Überblick:

Bester Film:

Roma von Alfonso Cuarˇn

Gro▀er Preis der Jury:

The Favourite von Yorgos Lanthimos

Beste Regie:

Jacques Audiard für The Sisters Brothers

Bester Schauspieler:

Willem Dafoe in At Eternity's Gate

Beste Schauspielerin:

Olivia Colman in The Favourite

Beste/r Nachwuchsschauspieler/in:

Baykali Ganambarr in The Nightingale

Bestes Drehbuch:

The Ballad of Buster Scruggs (Joel Coen und Ethan Coen)

Spezialpreis der Jury:

The Nightingale von Jennifer Kent

Orizzonti Award (Bester Film):

„Manta Ray“ von Phuttiphong Aroonpheng
Die Autorin
FB_IMG_1488131140415
susn

Forum