Eldritch Advice
Eldritch Advice: Doom

Eldritch Advice: Doom

Skill Level: Nightmare! - Ein Blick auf eine Videospieladaption aus dem Jahre 2005.
Am Freitag, den 29. September findet das Uncut-Quiz in seiner Offline Variante im Grazer Culture Exchange in der Grazbachgasse statt - Das Thema: Videospiel- und Cartoonadaptionen. Grund genug um sich der Verfilmung eines populären digitalen Spiels zu widmen. Die Wahl fiel auf das 2005 erschienene Werk „Doom“. Dieser Streifen beruht auf der legendären Spielreihe die den gleichen Namen trägt und an den Kinokassen seinerzeit epochal floppte, so wie es bei den meisten Umsetzungen von Videospielen mittlerweile traurige Tradition geworden ist. Da sich Qualität allerdings von Quantität unterscheiden kann bleibt die Hoffnung, dass dieser Film trotzdem unterhaltsam ist. Immerhin gehöre ich jener Generation an die mit diesem Spielfranchise aufgewachsen ist und virtuell mit einer Kettensäge auf die Ausgeburten der Hölle los zu gehen als eine positive Kindheitserinnerung einstuft. Es ist also alles für für einen kultigen Filmabend angerichtet – Was kann bei der Adaption eines Spielklassiker mit viel Action, Horror und einem dünnen Plot sowie Dwayne „The Rock“ Johnson und Karl Urban in den Hauptrollen schon schiefgehen? Man sollte meinen die Chancen stehen gut, dass „Doom“ eines freitäglichen Filmabends würdig und nicht die Hölle auf Erden ist.

Lest jetzt die vollständige Kritik zum Film oder schaut euch hier das (englische) Video an:

Der Autor
20190122_101644_221977ff1a.jpg
Thorsten


Forum

  • Der Fluch der Game-Verfilmungen

    Immer wird gibt es Versuche, aber die scheitern alle: SUPER MARIO BROS., STREET FIGHTER und MORTAL KOMBAT sind nur einige wenige Beispiele, wie es nicht geht. Aber auch ASSASSINS CREED war ein Rohrkrepierer. Und was ein neues Lara-Croft-Update bringen soll, weiß ich auch nicht...
    leandercaine_0fc45209c9.jpg
    16.09.2017, 09:24 Uhr
    • Problematiken von Videospielverfilmungen

      Zuallererst denke ich, dass es in Hollywood ein grundsätzliches Unverständnis für das Medium Videospiel gibt. Ein Videospiel wird um das Gameplay aufgebaut, während in einer Filmumsetzung das Gameplay egal sein sollte. Der Fokus sollte hierbei darauf liegen Charaktere und Story zu adaptieren. Passiert das kommt die nächste Hürde. Viele dieser Spiele sind nicht für Kinder gedacht, werden von diesen aber gespielt ... ergo Hollywood strebt PG 13 an um den Umsatz zu vermehren ... weswegen meiner Meinung nach auch die Mortal Kombat Verfilmungen gescheitert sind. Ein weiteres Problem sind die Effekte. In einem Videospiel lässt sich ein meterhoher Cyberdemon für die jeweilige Spielwelt glaubhaft darstellen, in einem Film wäre dies umso teurer.

      Zusammengefasst passen Anspruch und Wirklichkeit in Videospieladaptionen nur äußerst selten zusammen. Hollywood sollte ihre Vorgehensweise grundsätzlich überdenken. Es allen recht zu machen gelingt nur selten und ist ein Markenzeichen der ganz großen Regisseure. Die meisten Projekte sollten auf die Kerngruppe, sprich Gamer, zugeschnitten werden. Stellt man diese zufrieden, kann positive Mundpropaganda neue Zuseher gewinnen, wie Comicverfilmungen es in den letzten Jahren eindrucksvoll bewiesen haben. Da war es ja auch ein steiniger Weg und selbst talentierte Regisseure wie Ang Lee in Hulk scheiterten zunächst daran sich mehr darauf zu konzentrieren den Stil von Comics nachzuahmen (Siehe die sinnlose 1:1 Umsetzung von Panels) denn die großartigen Geschichten auf Spielfilmlänge zu bringen

      Die Schablone für den Erfolg liegt bereit und muss nicht neu erfunden werden.

      Zu deinen Beispielen:

      Mortal Kombat war glaub ich sogar ein finanzieller Erfolg und spielte weltweit um die 120 Millionen Dollar ein. Manche betrachten den Film heute ja noch als Kult, für mich war er schon damals eine unwürdige Verfilmung meines damaligen Lieblingskampfspieles XD ... Mein Mortal Kombat in Filmform heißt Bloodsport.

      Super Mario Bros habe ich 1993 als 10-jähriger Nintendo Jünger im Kino gesehen, seit dem bin ich ein zynischer alter Mann. Kaum zu glauben, dass dieser Film im selben Jahr wie Jurassic Park erschien.

      Streetfighter war mehr ein Werbefilm für die Vereinten Nationen, habe diesen Film aber vor allem durch Van Damme und Raúl Juliá positiv in Erinnerung und ein zukünftiger Eldritch Advice wird sicherlich davon berichten ;)

      Assassins Creed gefiel mir als Spiel schon nicht ^^ und deswegen blieb ich dem Film auch fern.



      20190122_101644_221977ff1a.jpg
      16.09.2017, 23:02 Uhr