Neu im Kino
Neu im Kino (KW 35/2019)

Neu im Kino (KW 35/2019)

Diese Woche erwarten uns unter anderem das erste Abenteuer im Playmobil-Universum, sowie Emma Thompson als Talkshow-Moderatorin in den heimischen Kinosälen.
Foto: eOne Germany

Late Night

Geschrieben von Schauspielerin Mindy Kaling, die man vor allem durch „The Office“ und ihrer eigenen Serie „The Mindy Project“ kennt, nimmt die Tragikomödie „Late Night“ von Nisha Ganatra die Welt der Late-Night-Talkshows aufs Korn. In den Hauptrollen sind unter anderem Schauspiellegende Emma Thompson als alteingesessene Profimoderatorin und Mindy Kaling als deren neue Mitarbeiterin zu sehen, zudem treten einige bekannte Showhosts wie Bill Maher und Seth Mayers in Cameos auf.

Nachdem die Zuschauerwerte ihrer Show rapide sinken, muss Moderatorin Katherine Newbury handeln, um ihre Show vor der Absetzung zu bewahren. Um der Show wieder neue Frische zu verleihen stellt sie die indischstämmige Molly Patel als Autorin ein, diese hat wenig Erfahrung im Bereich Comedy, fügt sich jedoch schnell ins Team ein. Die neue Ausrichtung der Show kommt gut beim Publikum an und führt schnell zum erwünschten Erfolg. Nachdem Catherine jedoch von Gerüchten erfährt, dass sie trotzdem von einem misogynen Comedian ersetzt werden soll, beschließt sie sich zu wehren, wobei sie ihre gesamte Karriere aufs Spiel setzt.

Der Film wurde von der internationalen Kritik mit großer Begeisterung angenommen, vor allem Emma Thompsons grandiose Darstellung wurde positiv hervorgehoben.

Foto: Constantin Film, Concorde

Playmobil: Der Film

Nach dem unglaublichen Erfolg der ersten zwei „The Lego Movie“-Filme, versucht nun der nächste Spielzeugriese sein Glück im Filmgeschäft. Der Animationsfilm „Playmobil: Der Film“ von Lino DiSalvo, der bisher bei Filmen wie „Die Eiskönigin“ oder „Bolt“ als Animator tätig war, bildet eine Geschichte rund um die kleinen Playmobilfiguren, die bereits seit mehr als 45 Jahren am Spielzeugmarkt erhältlich sind.

Das Werk erzählt die Geschichte von Marla und ihrem jüngeren Bruder Charlie, die nach dem Tod ihrer Eltern versuchen mit ihrer Trauer umzugehen. Als Charlie eines Tages von zu Hause wegläuft, entdeckt ihn Marla in einem Spielzeugmuseum wieder, wo gerade eine Playmobil-Ausstellung gezeigt wird. Als ein Ausstellungsstück und Figuren plötzlich aufleuchten und beginnen zu schweben, werden die beiden Kinder in das Playmobil-Universum hineingezogen und finden sich inmitten einer Wikingerschlacht wieder. Doch diese markiert nur den Anfang eines chaotischen Abenteuers.

Der Film wurde von der Kritik weitestgehend negativ aufgenommen, kritisiert wurde hierbei hauptsächlich die oberflächliche Erzählung ,die nicht einmal annähernd an die originelle Erfolgsreihe des Konkurrenten Lego herankommen soll.

Weitere Neustarts

Basierend auf der Buchreihe von Alice Pantermüller erzählt die Familienkomödie „Mein Lotta-Leben - Alles Bingo mit Flamingo“ von Neele Leana Vollmar von den familiären Ärgernissen der 11-jährigen Lotta, die mit ihren nervigen Brüdern, ihren anstrengenden Eltern und dem eigenen Heranwachsen zurechtkommen muss.

Das Drama „Paranza - Der Clan der Kinder“ von Claudio Giovannesi feierte seine Premiere im Rahmen der diesjährigen Berlinale, wo er im Hauptwettbewerb gezeigt wurde und einen Silbernen Bären für das Beste Drehbuch gewinnen konnte. Der Film spielt in Neapel, wo eine Gruppe Jugendlicher im Auftrag ihres Chefs Einwohner mit Waffengewalt terrorisieren.

Gemeinsam mit „Olympus Has Fallen“ und „London Has Fallen“ bildet „Angel Has Fallen“ von Ric Roman Waugh nun den jüngsten Teil der Trilogie rund um den ehemaligen Army-Ranger Mike Banning, der von Gerard Butler dargestellt wird. In seinem neusten Abenteuer wird Banning von unbekannten Gegnern in die Falle gelockt und eines versuchten Attentats bezichtigt. Auf der Flucht erkennt er, dass er Opfer eines gefährlichen Komplotts wurde und dass es allmählich schwierig wird seinen Namen wieder rein zu waschen.

Eine Besonderheit für Bierliebhaber und jene, die es noch werden wollen, stellt der Dokumentarfilm „Bier! Der beste Film, der je gebraut wurde“ von Friedrich Moser dar. Er geht dem Phänomen Bier als kulturelles Gut nach und bildet gleichzeitig eine Liebeserklärung an das erfrischende Hopfengetränk.

Die Horrorkomödie „Little Monsters“ von Abe Forsythe, die am Sundance Film Festival uraufgeführt wurde, beweist auf charmante Art und Weise, dass auch im Zombiegenre noch Originalität zu finden ist. Im Film muss sich Volkschullehrerin Caroline, gespielt von Lupita Nyong’o allerhand einfallen lassen, um ihre Schützlinge vor einer blutrünstigen Zombiehorde zu schützen.

Drei weitere Filme startet vorerst in einigen ausgewählten Kinos in Österreich aber (noch) nicht in Graz:

Der Spionagethriller „Die Agentin“ von Yuval Adler feierte seine Premiere im Rahmen der Berlinale. In der Titelrolle zu sehen ist Diane Kruger, die als israelische Mossadagentin in Deutschland fungiert.

Das Fantasydrama „Paradise Hills“ von Alice Waddington lief im diesjährigen Sundance-Programm und thematisiert eine rätselhafte Insel, auf welcher jungen Frauen der richtige Weg für ihr Leben gezeigt werden soll.

Zu guter Letzt startet auch die romantische Komödie „Vom Lokführer, der die Liebe suchte“ von Veit Helmer in ausgewählten Kinos. Sie erzählt vom Alltag des Zugführers Nurlan, der ein am Zug zurückgelassenes Fundstück unbedingt seiner Besitzerin zurückgeben möchte.
Die Autorin
juliap_6446b04045.jpg
juliap

Forum