Neu im Kino
Neu im Kino: Woche 29/2016

Neu im Kino: Woche 29/2016

Unendliche Weiten: nicht nur der Weltraum hat eine Menge davon zu bieten, lehrt uns die neue Kinowoche, denn auch die Liebe kann sehr stark sein und die fantastische Welt der Riesen ist für gewöhnlich sehr, sehr groß.
In dieser Woche erfüllt sich für mich eine große Freude seit Kindeszeiten. Da gab es nämlich ein Buch von Roald Dahl, das ich wieder und wieder voller Freude gelesen habe. Darin ging es um keinen Zauberer, sondern um Kotzgurken, Metzgerhetzer, Mädchenmanscher, Knochenknacker und Blubberwasser, in dem die Kohlensäure nach unten statt nach oben prickelt. Die Rede ist von der Verfilmung des Romans „Sophiechen und der Riese“ unter der Regie von niemand Geringerem als Steven Spielberg:

BFG - Big Friendly Giant

Das kleine Waisenmädchen Sophie (Ruby Barnhill) weiß, dass die Geisterstunde nicht um Mitternacht beginnt, sondern dass es erst viel später in der Nacht spannend wird, wenn die Riesen unterwegs sind. Als sie eines Nachts den „Big Friendly Giant“ (Mark Rylance, Oscar-Preisträger für die beste Nebenrolle in „Bridge Of Spies“) sieht, der den Kindern die Träume bringt, muss sie mit ihm in sein Reich mitkommen, denn: niemand darf ihn bei seiner Arbeit beobachten, sonst können die Kinder keine Träume mehr träumen. Sophie begleitet ihn also in seine Welt, in der kaum etwas so ist wie in der unseren.


Star Trek Beyond

Ebenfalls jenseits von allem, was es bisher gab, begibt sich die USS Enterprise in ihrem neuesten Abenteuer, nämlich in die psychischen Abgründe ihres Captains James T. Kirk, die ihr und der gesamten Menschheit zur Bedrohung wird, als die Enterprise in einen Hinterhalt gerät und notlanden muss. Regie führte diesmal (leider) nicht J.J. Abrams, sondern Justin Lin (zuletzt: Fast and the Furious 6). J.J. Abrams fungierte aber als Produzent.

Liebe Halal

Auch in Beirut lieben sich die Menschen – allen Kriegswirren zum Trotz. Mit der genauen Befolgung des Koran und seiner Erlaubnis, ein Mann dürfe bis zu 4 Frauen heiraten, ist es jedoch mitunter nicht so einfach, wie uns diese libanesische Komödie erzählt.


Weitere Neustarts

Den bekannten österreichischen Schauspieler Georg Friedrich (Nacktschnecken, Import/Export) gibt es in dieser Woche in dem deutschen Drama „Wild“ zu sehen, in dem eine junge Frau (Lilith Stangenberg) eines Tages auf dem Weg zur Arbeit einem Wolf begegnet. Plötzlich kommt ihr ihr ganzes Leben völlig falsch vor und sie macht sich auf die Suche der Bedeutung, die dieser Wolf für sie haben könnte.

Und in der französischen Komödie „Frühstück bei Monsieur Henri“ können wir schließlich miterleben, wozu junge Studentinnen bereit sind, wenn sie sich die Miete in Paris nicht mehr leisten können. Der alte und grantige Pensionist Henri Voizot (Claude Brasseur) bietet Constance (Noemi Schmidt) an, ihr die Miete zu erlassen, wenn es ihr gelingt, ihrem Sohn so sehr den Kopf zu verdrehen, dass der sich von seiner Frau scheiden lässt.
Der Autor
markus_lhnert2020_d56a9fa338.jpg
Harry.Potter

Forum