Forum zu 17 Again

6 Einträge
9 Bewertungen
71.7% Bewertung
  • Bewertung

    Klischee

    Die klischeehafte "Was-wäre-wenn-Geschichte" die schon ich weiß nicht wie oft ein Remake genossen hat. Im Grunde ist es immer dasselbe, ja die Geschichte ist lustig aber nichts Außergewöhnliches.
    17.05.2010
    01:02 Uhr
  • Bewertung

    Witzige Komödie für zwischendurch

    Also "17 Again" ist schon eine ganz nette Komödie bei der man recht herzlich lachen kann.
    Im Grunde ist hier eine gelungene Mischung aus "Zurück in die Zukunft" und "Peggy Sue hat geheiratet" gelungen.
    Zac Efron beweisst hier mal, dass er nicht nur in Teenien-Tanzfilmen mitspielen kann und ist einem zumindest sympahtischer als in "High School Musical". Nun ja Leslie Mann fand ich irgendwie unsympahtisch in der Rolle, da gefiel mir Michelle Trachtenberg schon besser. Am genialsten fand ich aber immer noch den nach Film-verrückten Freund, der war wirklich witzig.
    25.09.2009
    16:12 Uhr
  • Bewertung

    17 again

    Also ist Zac Efron doch noch für etwas anderes gut, außer für Teenie-Tanzfilme. (Soll jetzt nicht negativ klingen!) In dieser Rolle beweißt er, das er nicht nur gut aussieht, sondern auch gut schauspielern kann. Den Film finde ich ganz "süß"! Er ist keine 08/15 Teenie Komödie, sondern zeigt Herz, gute Schauspieler und eine gute Story. Ein guter Film für einen DVD Abend, meiner Meinung nach aber nicht unbedingt für das Kino. (Aber das finde ich bei Liebeskomödien generell!)
    1546434165-129608-zoom-500x600_c2da3c7708.jpg
    31.05.2009
    11:07 Uhr
  • Bewertung

    Süß!

    Ein wirklich durch und durch netter Film, der natürlich seine Besucher vor allem im Teeniealter sucht, aber überraschend Tiefgang und Herz beweist - und damit auch jeden Twen (oder älter) locker begeistern kann.

    Nicht einfach ein (umgekehrter) Abklatsch von "Big" mit Tom Hanks, sondern was ganz Eigenständiges mit solider Unterhaltung!
    20.05.2009
    20:44 Uhr
  • Bewertung

    Total süß!

    Ach, der Film war echt cool hat mir super gefallen. Am Anfang hatte ich mich irgendwie gewundert, weil ich dachte, der Film fängt damit an dass er schon erwachsen ist aber ist ja eigentlich klar dass man erst sehen muss, warum er später so unzufrieden ist.
    Also als erstes zum Film: Ich fand den Film wirklich klasse! Er war so lustig, ich musste so viel lachen, einfach toll und dann auch noch irgendwie romantisch das zwischen Zac und seiner Frau und als er ihr dann diesen Brief vorgelesen hat war das so süß.... aber dazu komme ich gleich!
    Also als er ihr den Brief vorgelesen hat dass fand ich so süß und doch so traurig, mir sind echt Tränen in die Augen gekommen, das war wirklich ne schöne Szene.
    Cool fand ich es auch dass sich seine Tochter dann später auch noch in ihn verknallt hat, was aber glaub ich so ein bisschen Anspielung auf "Zurück in die Zukunft" sein sollte vor allendingen weil er ja später glaub ich auch noch sagt: "Ich hatte einen Alptraum..."
    Was ja auch in jedem ZIDZ-Filmen passiert.
    So, und jetzt als zweites was zu Zac Efron: Herr Gott, war der Kerl in dem Film schnuckelig! Wahnsinn! Und dann, als er den Brief vorgelesen hat und dann geweint hat dass war so süß...
    Okay, jetzt aber mal sachlich, ich fand es gut, dass er hier mal nicht singen musste, zwar tanzen, aber nur kurz und ich fand es auch gut, dass er hier mal im Gegensatz zu HSM mal was auf's Maul bekommen hat, aber nicht negativ oder so
    20.05.2009
    17:47 Uhr
  • Bewertung

    Modernes Märchen mit Tiefgang und Hingucker

    Für Zac stellen sich eine Reihe von Fragen, als er sich plötzlich selbst in seinem eigenen jugendlichen Körper wieder findet, ohne deshalb auch in der eigenen Vergangenheit gelandet zu sein. Die Gegenwart erscheint in einem neuen Licht und ist mit einem Schlag sogar noch komplizierter geworden. Sein insgeheim so lange gehegter Wunsch, noch einmal jung sein zu dürfen, wird ihm nur teilweise erfüllt, denn die Entscheidungen, die er vor 20 Jahren getroffen hatte, sind nach wie vor die gleichen, sein jugendliches Erscheinungsbild gibt ihm jedoch die Möglichkeit, seine Familie noch einmal kennen zu lernen und zu seinen Kindern eine Freundschaftsbeziehung und Nähe aufzubauen, die ihm als Vater nie gelingen wollte. Burr Steers Film erzählt die Geschichte des Mannes in der Midlife-Crisis, der eine zweite Chance bekommt, als eine bunte Mischung aus rotzig-frecher High-School-Komödie, gefühlvoll erzähltem Beziehungsdrama, ehrlichen moralischen Werten und augenzwinkernder Hommage an jugendliche Unbeschwertheit. Zac Efron ist nicht nur der unbestrittene optische Hingucker des Filmes für das junge weibliche Publikum sondern funktioniert auch als Identifikationsfigur für Männer in der Midlife Crisis.
    markus_lhnert2020_d56a9fa338.jpg
    17.05.2009
    08:34 Uhr