Nomadland (2020)

Fotos: The Walt Disney Company
Originaltitel:
Nomadland
USA 2020 | Drama | 108 min.

Moderne Nomaden als Folge der Wirtschaftskrise

Die verwitwete Fern (Frances McDormand) ist eine Anfang 60-jährige Frau, die durch die Folgen der Weltwirtschaftskrise 2008 nahezu ihr gesamtes Hab und Gut verloren hat. Die im Bundesstaat Nevada angesiedelte Kleinstadt Empire wurde von der Krise so hart getroffen, dass das Städtchen der eigenen Postleitzahl beraubt wurde und de facto nicht mehr existiert. Seit jeher hat Fern ihre übriggebliebenen Gegenstände in einen kleinen Wohnwagen gepackt, mit dem sie stets dorthin fährt, wo es für sie mögliche Gelegenheitsjobs gibt. Obwohl Fern allein aufgrund ihres gut-bezahlten Jobs bei Amazon die Möglichkeit hätte, wieder ein als „normal“ empfundenes Dasein zu führen, wehrt sie sich vehement dagegen. Viel lieber verbringt sie gemeinsam mit anderen Nomaden, die wie sie auch wegen der Finanzkrise ihre Existenzen links liegen lassen mussten, ein freies Leben auf der Straße, das fern von jeglicher Gesellschaft im klassischen Sinne liegt.
Darsteller
Genre Drama
Land USA
Länge 108 min.
US-Start 29.01.2021
AT-Start

Forum

76.7% Filmbewertung
2 Einträge    3 Bewertungen
  • Menschen des "Weges"

    Der Kunstfilm ist wie ein Dokumentarfilm gestaltet. Das Gefühl der wilden Realität verlässt Sie bis zum Schluss nicht. Es sind mehrere Faktoren, ... [ weiter ]
    21.05.2021, 09:57 Uhr
Neu im Kino (Woche 21/2021)
28. Mai 2021, 14:40
Neu im Kino (Woche 21/2021)
Diese Woche mit Chloé Zhaos oscarprämiertem Meisterstück, einem Film über die Tochter von Karl Marx und einer Doku, die einen Blick auf die zahlreichen Ungerechtigkeiten, denen Frauen in unserem alltäglichen Leben ausgesetzt sind, wirft.