Raya und der letzte Drache (2021)

Bilder: The Walt Disney Company
Fotos: The Walt Disney Company
Originaltitel:
Raya and the Last Dragon
USA 2021 | Abenteuer, Animation | 114 min.
In die fiktive Welt von Kumandra lebten Menschen und Drachen in Frieden und Harmonie zusammen. All das änderte sich jedoch, als die Bewohnerschaft von sinisteren Geschöpfen namens Druun, die jegliche Lebewesen zu Stein werden lassen, heimgesucht wurde. Um die Menschen vor den bösen Mächten zu schützen, opferten sich damals die Drachen für sie auf. Knapp 500 Jahre später stehen die fünf Gebiete des einst vereinigten Kumandras im Krieg miteinander. Als dann plötzlich auch noch die gefährlichen Druun zurückkehren und erneut Angst und Schrecken verbreiten, liegt es in der Hand der jungen Raya, an alle Teile eines zerbrochenen Edelsteins (ein antikes Drachen-Artefakt) zu gelangen, um so dem Terror Einhalt zu gebieten und die zutiefst gespaltene Bevölkerung wieder zusammenzuführen. Der Kriegerin gelingt es gar Sisu, den allerletzten Drachen ihrer Art, zurück ins Reich der Lebenden zu bringen. Sisu soll Raya auf ihrer langen Reise behilflich sein, die tollpatschige Ader der jahrhundertealten Drachen-Lady erweist sich jedoch als unerwartete Herausforderung. Obwohl der kampferfahrenen jungen Frau auch noch weitere Steine in den Weg gelegt werden, nimmt sie den weiten Weg trotzdem auf sich und hofft auf eine friedvolle Zukunft für ihre vom Krieg gezeichnete Heimat.
Sprecher
Genre Abenteuer, Animation
Land USA
Länge 114 min.
US-Start 05.03.2021

Forum

85% Filmbewertung
3 Einträge    3 Bewertungen
  • Drachen, Girlpower und Krieg der Sterne.

    Dieser Disney Animationsfilm ist anders als jene, die man zuletzt zu sehen bekam. Insgesamt erinnerte er mich am ehesten noch an den ... [ weiter ]
    markus_lhnert2020_d56a9fa338.jpg
    23.07.2021, 10:01 Uhr
Neu im Kino (Woche 23/2021)
12. Juni 2021, 13:43
Neu im Kino (Woche 23/2021)
Auch abseits der Diagonale bieten die österreichischen Kinos ein vielfältiges Programm. Die neue Woche bringt unter anderem das Porträt einer Gesangsikone und das Regiedebüt einer Schauspielgröße.