Die Farbe des Horizonts

Bewertung durch Nina Isele  90% 
Durchschnittliche Bewertung 74%
Anzahl der Bewertungen 4

Forumseintrag zu „Die Farbe des Horizonts“ von Nina Isele

ninaisele_45f654ec11.jpg
Nina Isele (28.07.2018 08:24) Bewertung
Abenteuerfilm mit einem Hauch Romantik
Exklusiv für Uncut
„Die Farbe des Horizonts“ (Adrift) ist ein Segel-/Abenteuer-/Liebesfilm. Auf wahren Ereignissen basierend, erzählt er die aufregende Geschichte von Tami Oldham (Shailene Woodley), einer abenteuerlustigen Weltenbummlerin und ihrem Aufeinandertreffen auf Richard Sharp (Sam Claflin), einem leidenschaftlichen Segler, in den 80er Jahren. Nach dem ersten Kennenlernen und einigen Spritztouren auf See, nehmen sie gemeinsam die weite Reise von Tahiti nach San Diego (Kalifornien) per Segelboot auf sich, nichtsahnend welch turbulente Seemeilen sie dabei erwarten.

Erfrischend „unromantisch“

Obwohl die sich entwickelnde Beziehung zwischen Tami und Richard ein Dreh- und Angelpunkt des Films ist, wird die Romantik nicht übergewichtet. Die Inszenierung des Paares bezieht stets auch ihre (meist traumhafte) Umgebung mit ein und die Kamera behält eine beobachtende Distanz zu ihm. Den Kitsch außen vor lassend, wirkt die Mise en Scène angenehm erfrischend, nicht zuletzt aufgrund des fotografischen Charakters der Bilder, die in der Natur aufgenommen worden sind. So spielt der Kameramann, Robert Richardson, oft mit der Grenze zwischen Luft und Wasser und zeigt gleichzeitig, was darunter und darüber vor sich geht. Zu diesen kunstvoll eingefangenen Szenen gesellen sich später im Film auch computeranimierte hinzu, die es verstehen der Realität auf rauer See mit Bild und Ton ungeheuer treu zu bleiben. Damit spiegeln sie den realitätsnahen Gesamteindruck des Filmes wider, der mehr mit authentischer Spannung als mit übertriebener Romantik aufwartet.

Authentische Shailene Woodley

Auch das überzeugende Spiel der beiden Hauptdarsteller trägt noch weiter zur Authentizität bei. Vor allem Shailene Woodley weiß sich in die extremen Situationen auf See psychisch wie physisch hineinzuversetzen, die Tami Oldham Ashcraft 1998 in ihrem Buch „Red Sky in Mourning: A True Story of Love, Loss, and Survival at Sea“ über ihre persönliche Nahtoderfahrung niedergeschrieben hat. Das Drehbuch stützt sich auf diese Erzählung aus erster Hand und weist nur wenige Momente auf, in denen die Dialoge nicht ganz stimmig sind.

Alles in Allem ist dem spanisch-isländischen Regisseur Baltasar Kormákur mit „Die Farbe des Horizonts“ ein spannender, bildgewaltiger Film gelungen, den man sowohl mit Freund(inn)en als auch mit PartnerIn oder Familienangehörigen genießen kann.
 
 

zum gesamten Filmforum von „Die Farbe des Horizonts“
zurück zur Userseite von Nina Isele