Berlinale 2009
Berlinale Tag 9

Berlinale Tag 9

Mit dem heutigen Tag wurden nun alle Filme des Wettbewerbes gezeigt und Steve Martin sorgte am Freitag, den 13. für allerlei Unterhaltung.
Der neunte Tag des Festivals fällt diesmal auf einen Freitag, den 13. Jetzt kann man natürlich über den Aberglauben, dass an solchen Tagen nichts Gutes auf einen wartet, denken, wie man will. Eine gewisse Aura schwebt über solchen Tagen aber trotzdem und sei es nur eine solche, dass man bei so mancher Gelegenheit sagt, dass man sich nichts daraus macht. Auf jeden Fall gab es am letzten ganzen Festivaltag heute keinen neuen Favoriten für den Wettbewerb mehr zu sehen. Am frühen Morgen, schon eine halbe Stunde vor der üblichen Zeit, lief Tom Tykwers großartiges Kurzfilmprojekt „Deutschland 09 - 13 kurze Filme zur Lage der Nation“, eine Sammlung von 13 höchst unterschiedlichen, aber allesamt großartigen Kurzfilmen verschiedener deutscher Regisseurinnen und Regeisseure, die sich jede und jeder für sich, ein Thema aus der Fülle gesellschaftlicher Reibungs- und Diskussionspunkte herausgegriffen hatten. Der Film wird aber „außer Konkurrenz“ gezeigt, wohl auch deshalb, weil sich die 13 Filme schwer als ganzer Film bewerten lassen.

Im zweiten Film des Tages gab es 90 Minuten voller Slapstick mit der Europapremiere von „Der Rosarote Panther 2“, für den sicher die Mehrheit der Journalisten (wenngleich der Film alles Andere als anspruchsvoll war) dankbar gewesen ist, denn wirklich lustige Filme gibt es ja bei solchen Festivals tendenziell nicht so oft zu sehen. Steve Martin sorgte dann auch bei der Pressekonferenz für sehr gute Laune, denn er schaffte es, bei jeder Journalistenfrage, ganz egal, worum es ging, einen Scherz zu machen und Jean Reno, der ebenfalls für den Film nach Berlin gekommen ist, gab einmal sogar seine Spanischkenntnisse zum Besten.

Am Nachmittag schließlich wurde der letzte offizielle Wettbewerbsfilm gezeigt: „Der Kalmus“, die Verfilmung des gleichnamigen Romans unter der Regie von Andrzej Wajda. Das Rennen um die Bären ist damit gelaufen, morgen wird nur noch der Abschlussfilm gezeigt, der aber, wie jedes Jahr, außer Konkurrenz läuft, damit die Jury genug Zeit hat, sich über die Preisträgerinnen und Preisträger einig zu werden. Die Entscheidung morgen am Abend wird mit großer Spannung erwartet, denn in diesem Jahr gab es keinen eindeutig herausragenden Favoriten. Interessant ist vielleicht in diesem Zusammenhang zu erwähnen, dass ich heute im Gespräch mit anderen Kollegen bzw. beim Mithören einiger Gespräche lauter höchst unterschiedliche Einschätzungen gehört habe. Erstaunlicherweise gibt es offenbar gar nicht so wenige, die „Rage“ von Sally Potter als einen Favoriten für einen Preis ins Spiel bringen, obwohl das Presseecho am Tag nach seiner Präsentation ja sehr verhalten gewesen war. Andere wiederum meinen, „London River“ oder „Storm“ wären, weil sie eindeutig politische Filme sind, ganz vorne mit dabei. Wer aber nun wirklich die goldenen und silbernen Bären mit nachhause nehmen darf, getraut sich heute noch niemand einzuschätzen.

Der Autor
harry.potter_aadba0451b.jpg
Harry.Potter

Forum

  • English

    Wow, jetzt sogar mit englischen Untertiteln. Nicht schlecht. Ist das jetzt der neue Standard?
    treadstone71_02519ad8f6.jpg
    15.02.2009, 22:58 Uhr
    • Test

      Das ist nur ein mal ein Testversuch. Die Untertitel kann man mit dem Button rechts unten auch ausblenden.
      Eingebaut habe wir sie bei diesem Podcast, weil das Video wegen Aishwarya Rai auf Youtube auch von sehr vielen nicht deutschsprachigen Sehern angeschaut wurde...
      uncut_4fd94f1238.jpg
      15.02.2009, 23:13 Uhr