7 Einträge
10 Bewertungen
48.5% Bewertung
  • Bewertung

    Schema F

    Regisseur Tennant ist wohl einer der Vertreter, die Massenware aus Hollywood herstellen. Da ist Fließbandarbeit gefragt. Eine vorhersehbare Handlung nach dem Schema F: LIEBE – HASSLIEBE – LIEBE. Und als Kassenmagnet hat man Jennifer Aniston in die weibliche Hauptrolle gesteckt. Sie hat wohl Everybodys Darling der 80er und 90er Jahre Meg Ryan abgelöst. Ihr Ex und Wieder-Doch-Lover ist Gerard Butler. Die klar vorhersehbare Handlung schleicht sich so an der Schattenwand entlang. Die wenigen Gangster bringen etwas Leben in die Bude der Langeweile.
    Der Kopfgeldjäger (Originaltitel) soll seine Ex einlochen. Das geht nur unter lauten Heulern und Brüllern – es sollen aber auch Schnarcher dabei gewesen sein. Das übliche Katz-und-Maus Spiel: mal fesselt er sie, mal sie ihn. Aber nur mit echten Handschellen. Dann zickt sie wieder rum und er rafft im Gegensatz zu den Zuschauern nicht was Sache ist. Zwischendurch wird schon mal Süßholz in Nostalgie geraspelt bis der Schreiner kommt.
    Während er sie in seinem Kofferraum ins Präsidium transportiert, ruft er sein Büro an: ‘Rate mal, was ich hinten drin habe?‘ Antwort: ‘Ist das eine sexuelle Anspielung?‘ Da johlt doch der ganze Kinosaal – und zwar schon vor der Antwort. Wenn’s keine Dialoge gibt, kann man getrost den Schnelldurchlauf betätigen. Man verpasst nichts von der alltäglichen Normalo-Theke.
    Die Nominierung für die Goldene Himbeere würde ich durch die Goldene Zwiebel ersetzen. Dieser platte Plot ist zum Heulen, das Ende kommt im Frontscheiben-Format daher. Nebelschwaden von Puderzucker zwischen Gitterstäben.
    8martin_ea7f49f0f3.jpg
    07.03.2016
    12:42 Uhr
  • Bewertung

    Der Kautions-Cop

    Gut das ich ihn mir nur auf DVD angeschaut habe.. dieser Film ist so etwas von langweilig... man wartet die ganze Zeit nur, dass etwas richtig witziges und spannendes passiert. Man wartet einfach vergebens... aber vielleicht ist es auch nicht meine Art von Humor. Im Laufe der Story werden einem die Schauspieler nur noch unsympatischer als am Anfang. Ganz ok, aber gottseidank hatte der DVD-Player eine Stop-Taste...
    1546434165-129608-zoom-500x600_c2da3c7708.jpg
    28.09.2010
    14:01 Uhr
  • Bewertung

    Der Kautions-Cop

    Generell keine schlechte Komödie, aber haut einen auch nicht vom Hocker.
    Wenn Gerald Butler und Jennifer Anistion auf der Leinwand nicht so gut zusammenpassen würden, wäre der Film definitiv nicht soo erfolgreich.
    die Geschichte find ich eigentlich nicht so schlecht, dass der Exmann seine Exfrau festnehmen muss, weil diese nicht zu einem Gerichtstermin erschienen ist. das diese auf einer heißen Spur ist, ist ihm zunächst egal. als dann auch noch er selbst ins Visier gerät, entscheidet er sich, der Spur mit seiner Exfrau zu folgen.
    also im großen und ganzen kein schlechter film, aber mehr wär auch noch drinnen gewesen.
    24.05.2010
    11:42 Uhr
  • Bewertung

    Langweilig, unlustig und fad

    Nun ja .. ich muss zugeben, dass ich mir schon so etwas gedacht hatte, als ich den Trailer zum Film gesehen habe. Trotzdem habe ich dem Film eine Chance geben wollen, er hat sie aber nicht genutzt. Statt dessen bin ich zum ersten Mal seit langer Zeit in einem Film eingeschlafen und das mag vielleicht damit zu tun haben, dass ich ein wenig Jet-Lag zu verarbeiten habe, aber trotzdem bin ich davon überzeugt, dass eine gute Komödie das zu verhindern gewusst hätte. Sei's drum: ich finde, G. Butler sollte sich einmal eine neue Rolle zulegen, denn er spielt eigentlich schon seit einer Weile den gleichen dummen Matcho-Typen und Jennifer Aniston ist zwar ganz nett und für ihr Alter erstaunlich gut erhalten, täte aber auch gut daran, sich eine andere Rolle zu besorgen, als jene, in der sie von einem Mann abgeschleppt oder verarscht wird.
    markus_lhnert2020_d56a9fa338.jpg
    30.04.2010
    09:38 Uhr
  • Bewertung

    how to sell a film?!...

    Nun, es wundert mich nun nicht mehr, dass die Gerüchteküche um eine Beziehung der beiden Hauptdarsteller auch bei diversen Filmpremieren von den beiden immer wieder angeheizt wurde. Der Film ist leider kein würdiger Nachfolger zu "The Ugly Truth" mit Butler und Heigel. Butler spielt unter seinem Niveau und Aniston kommt einfach nicht über ihr Sitcom-Können hinaus. Seichte Unterhaltung ohne ein Fünkchen Nachhaltigkeit...
    16.04.2010
    23:36 Uhr
  • Bewertung

    Nett, aber auch nicht mehr!

    Eine unterhaltsame, aber auch nicht sehr anspruchsvolle Komödie mit einer Portion Action und lustigen Sprüchen. Jennifer Aniston und Gerard Butler scheinen schauspielerisch auch gut zu harmonieren.
    03.04.2010
    10:18 Uhr
  • Bewertung

    So lala

    Als Komödie gerade genug Pointen, damit einem nicht fad wird; die Schauspieler charmant genug, dass einem nicht auffällt, dass sie schlecht spielen. Und der Handlungsbogen lässt in jeder Sekunde auf die über-übernächste Kurve blicken. Einerseits: Was will man von einer romantischen Komödie mehr? Andererseits: Es gehört auch schon wieder was dazu da nicht mehr draus zu machen.
    apanatschka_bd42685caa.jpg
    03.04.2010
    07:53 Uhr