Forum zu Hero

13 Einträge
32 Bewertungen
76.6% Bewertung
Seite 1   2 alle Einträge
  • Bewertung

    Reiner Bilderrausch

    Zhang Yimou (geb. 1950) ist zweifellos einer der größten chinesischen Regisseure und hat sich mit vielen seiner Filme eine weltweite Fangemeinde geschaffen. Das ist ihm gelungen, weil der Plot so aufgebaut ist, dass ihn auch ein Nicht-Chinese verstehen kann. Sein Markenzeichen ist die überwältigende Bilderflut mit einem bombastischen Ambiente, in dem sich eindrucksvolle Massenszenen mit großartigen Einzelaufnahmen abwechseln. Dabei spielen die Farben stets eine besondere Rolle: hier sind es gleich 3 Kapitel: rot, blau, weiß
    Im China des 3. Jahrhunderts vereitelt ein namenloser Kämpfer (Jet Li) mehrere Mordanschläge auf den Kaiser. Die Attentäter haben so klangvolle Namen wie ‘Fliegender Schnee‘ (Maggie Cheung), ‘Zerbrochenes Schwert‘ (Tony Leung Chiu Wai) oder ‘Leuchtender Mond‘ (Zhang Ziyi) und sind alle hervorragende Schwertkämpfer. Ihr Aufeinandertreffen hat Zhang choreographisch hervorragend mit artistischen Einlagen (Flüge, Luftsprünge) in Szene gesetzt und sie machen auch den Hauptteil des Films aus. Dazu brauchte er auch drei Cutter.
    Die erste Hürde zum Verständnis ist die Bedeutung der Kalligrafie für die Kämpfer. Da gibt es Schriftzeichen, die bedeuten ‘zum Wohl aller unter dem Himmel‘. Hier muss sich das Leid Einzelner dem Wohle der Allgemeinheit unterordnen. (Vergleichbar mit dem Staurogramm von Kaiser Konstantin 312 n. Chr. vor der Schlacht an der Milvischen Brücke: ). Damals wurde der Katholizismus zur Staatsreligion erklärt. Hier eint der König von Qin die chinesichen Volksstämme und gründet die erste chinesische Dynastie.
    Der Plot wird zur Nebensache, weil die fliegenden ‘Helden‘ unsere ganze Aufmerksamkeit in Anspruch nehmen: es gibt viele elegante Kampfszenen und Tränen, Schreie und Liebkosungen. Die Choreographie wird zum Selbstzweck. Ein optisches Laubhüttenfest.
    8martin_ea7f49f0f3.jpg
    19.12.2018
    11:39 Uhr
  • Bewertung

    Farben des Winds

    Ein namenloser Held hat die Feinde des Königs getötet und er erhält die Ehre sich dem König auf wenige Schritte zu nähern. Er erzählt ihm nun, wie er die drei Attentäter Sky, Snow und Broken Sword töten konnte, obwohl sie als die besten Kämpfer des gesamten Reiches galten.

    Wunderbar in Episoden aufgeteilt, die jeweils in Farbe getaucht sind, erzählt dieser Film eine Geschichte, in der Bilder mehr als Worte sagen. Wenig Konversation und ein Erzähler umrahmen die Geschichte, die die Legende des Heroen wiedergibt, welcher seine Entscheidung, den König zu morden, überdenkt und somit ein vereintes China gewährt.

    Das Szenenbild ist essentiell, durch die Farbgebung der Sequenzen wird eine Stimmung untermalt, die man nicht in Worte fassen kann.

    Unbedingt sehenswert - man kann kaum in Worte fassen, wie schön und ästethisch der Film ist
    ohhoney_0ded0e006c.jpg
    07.03.2015
    17:34 Uhr
  • Bewertung

    Farbenspiel

    Hero ist ein bildgewaltiger Martial Arts Film mit einer manchmal etwas langsamen Geschichte.
    Die Geschichte handelt von einer namenlosen Person, die dem König berichtet, dass er drei Assassinen getötet hat. Der Film gliedert sich in weiterer Folge in drei Episoden, die in unterschiedlichen Farben dargestellt werden. Im ersten Abschnitt ist in Rot gehalten und der Namenlose erzählt seine Weiße der Geschichte.
    Da der König ihm nicht glaubt, erzählt er dem Namenlosen seine Sicht der Geschichte, wobei hier die Farbe blau zum Tragen kommt.
    In der letzten Episode, die in Weiß gehalten ist, erzählt der Namenlosen dem König seine wahren Absichten.
    Im gesamten Film werden gerade einmal etwas mehr als 3000 Wörter gesprochen, wobei hier kein Wort zu viel oder zu wenig ist. Jeder Satz verleiht der Szene nur noch mehr Aussagekraft.
    Neben den wenigen Worten und den teils atemberaubenden Kameraeinstellungen, sind die Kampfszenen. Diese sind perfekt choreographiert und einfach nur schön zum Ansehen.
    Wer einen schnellen Martial Arts Film sehen will, wird bei Hero nicht ganz auf seine Kosten kommen. Die Kämpfe sind zwar schnell aber die gesamte Geschichte zieht sich ein wenig.
    Das Gesamtpaket von Hero ist aber atemberaubend schön.
    sanasani_81677de759.jpg
    06.03.2015
    18:40 Uhr
  • Bewertung

    Kaisermörder

    Ein Film aus dem letzten Drittel der Schaffensperiode des Altmeisters (2002). Die Handlung ist relativ unwichtig. Er nimmt halt eine Legende aus der chinesischen Geschichte. Aber was er daraus macht und wie er sie erzählt ist aller erste Filmsahne. Mit seiner gewaltigen Bildersprache beeindruckt er auch Leute, die diesem Genre eher etwas skeptisch gegenüberstehen. Es gibt temporeiche und statische Massenszenen, die durch Optik und Dramatik beeindrucken. Dabei schwelgt er in einem Farbenrausch von rot, blau und grün. Ob die obligatorischen fliegenden Kämpfe besser oder schlechter sind als sonst, ist schwer zu sagen. Sie sind hier nur anders: tänzerischer, leichter, aber auch detaillierter. Besonders die Wolke aus fliegenden Pfeilen besticht durch Exaktheit im Wirbel eines Trommelfeuers. Genial die Interdependenz von Musik, Kalligraphie und Kunst des Schwertkampfes, die alle das gleiche Prinzip verfolgen: Streben nach Vollkommenheit. Ihr Wesen erschließt sich einem durch Meditation. Und trotz der alles beherrschenden Kämpfe, gipfelt die zentrale Aussage doch in der Botschaft: Ziel ist nicht das Töten, sondern der Frieden. Zhang Yimou hat Eastern Martial Art auf ein Niveau gehoben, auf dem der ästhetische Farbensymbolist mit dramaturgischem Gespür die übrige Welt begeistert hat. Mich auch!
    8martin_ea7f49f0f3.jpg
    14.04.2011
    13:26 Uhr
  • Bewertung

    Sehenswert!

    Jaaaa, endlcih kommt dieser Film wieder ins TV! Für Martial Arts Fans ein absolutes Muss. Die wunderschönen Bilder und Farben dieses Films lassen einen eintauchen in eine fremde, östliche Welt, die man nicht so leicht verstehen wird... Aber man ist dennoch fasziniert davon! Wirklich ein sehenswerter Film!
    joesy_161503dc9f.jpg
    14.08.2008
    09:19 Uhr
  • Bewertung

    Farbenspiel

    Wow, diese Farben und Kleider und wie man die Blätter von den Bäumen fallen hat lassen und dann noch eine super Story mit "Jet Li" und "Maggie Cheung" die beide super spielen. Mit super verwirrender Story und einem überraschendem traurigem Ende. Beim ersten mal wunderbar beim zweiten dritten mal auch noch gut aber nicht mehr ganz so faszienierend.
    27.10.2006
    21:16 Uhr
    • Bewertung

      Beim ersten Mal schon faszinierend!

      Also ich hab mir den "Director's Cut" im Fernsehen angeschaut. Was davon jetzt in der normalen Kinofassung zu sehen war und was nicht, kann ich nicht sagen. Auf jeden Fall hab ich einen beeindruckenden Film gesehen, voller Schönheit, Erhabenheit, majästetischer Eleganz und Würde. Die Story ist für einen Film dieser Art nicht untypisch, verwirrend fand ich sie jedoch nicht. Der Film ist eine Mischung aus tollen Kameraeinstellungen, Farbenspielen und Kampfkunst. Insgesamt überwiegt für mich aber die Faszination der Bilder jene der erzählten Legende.
      markus_lhnert2020_d56a9fa338.jpg
      16.04.2007
      21:24 Uhr
  • Bewertung

    Poesie

    Hero ist wirklich ein außergewöhnlich schöner Film und so gar nicht Hollywood-verseucht. Wunderbar find ich das!!! Schöne Bilder, Farben, gute Story und Kampfeskunst, dass es eine Freude ist, zuzusehen. Wirklich sehr schön!
    joesy_161503dc9f.jpg
    12.07.2006
    11:59 Uhr
  • Bewertung

    martial arts

    auf höchstem niveau!!!!
    tolle bilde, tolle kampfszenen. wirklich atemberaubend. einzig die politische message ist ein bissi beunruhigend.
    aber was solls.
    kim606_4086b33d9c.jpg
    07.03.2006
    15:59 Uhr
  • Bewertung

    schwachsinn

    ich finde das der film schwachsinn ist mir ist er viel zu unrealistisch normalerweise stört mich das nicht, aber dieser film gefällt mir nicht aber leiwande story und geile fights aber zu unrealistisch.
    wenn einer übers wasser schweben kann dann kann einer auch über 100 schritte entfernung jemanden töten da muss man ihm nicht auf 10 schritte näher kommen.
    06.03.2006
    21:48 Uhr
  • Bewertung

    wann hat man so etwas schönes gesehen?!

    Viel mehr betragen, als schon genannt wurde kann ich auch nicht.
    außer vielleicht:schaut ihn euch umbedinngt an!
    dies ist kein film wie mit chackie chang, und die geschichte handelt nicht von ewig großen schlachten um die ehre etc.
    der regisseur setzt hier mehr wert auf die ästhetik und das schöne....das ist auch wirklich gut so, denn dieser film ist wahrhaftik was für`s auge!
    02.03.2006
    16:01 Uhr
  • Bewertung

    WOW WOW WOW

    mann das ist mal ein film gewesen. diese FARBEN... diese ästhetik... diese story... MANNOMANN

    wow...
    eisregen_126376c405.jpg
    19.11.2005
    17:49 Uhr
Seite 1   2 alle Einträge