5 Einträge
11 Bewertungen
82.7% Bewertung
  • Bewertung

    Töne werde sichtbar

    Regisseurin Kirsten Sheridan hat sich wieder einmal als begabte Tochter des großen Jim bewiesen. Ihr ist eine moderne Romanze gelungen, die einen emotional packt ohne einen in den Schmalztopf fallen zu lassen. Außer den hervorragenden drei Hauptdarstellern (besonders beeindruckend in der Titelrolle der kleine Freddie Highmore als Evan Taylor) überzeugt die Story, die so in Richtung eines modernen Märchens geht. Wunderschöne Bilder transportieren Gefühle wie Sehnsucht oder Einsamkeit. Aber das Allergrößte an diesem Film ist, dass es gelungen ist, Töne sichtbar zu machen. Das beginnt gleich in den Anfangssequenzen und setzt sich bei Evans Streifzug durch New York verstärkt fort. Genial umgesetzt wie zwei an sich völlig unterschiedliche Wahrnehmungsmöglichkeiten - Auge und Ohr - aufeinandertreffen. Der deutsche Titel weckt zu Unrecht Befürchtungen an Pilcher und Co. und den Originaltitel versteht nur, wer den Film im Original gesehen hat. Ein Muss nicht nur für kalte Wintertage, weil er das Herz mit seinem Klang erwärmt. Und wenn einem dieser Film nicht unter die Haut geht, stammt man aus der Abteilung ’Herzlos’. Der ganze Soundtrack ist auch nicht schlecht, denn es geht ja schließlich um Musik, viel Musik aus ganz unterschiedlichen Lagern.
    8martin_ea7f49f0f3.jpg
    27.12.2010
    13:45 Uhr
  • Bewertung

    Liebeserklärung an die Musik

    Natürlich ist es ein romantisches Märchen und ja: natürlich ist die Geschichte eine Träumerei, unrealistisch und ein wenig sentimental. A B E R: Die große Stärke dieses Filmes ist seine unverblümte Liebeserklärung an die Musik und die Gefühle, die sie in den Menschen auszulösen und wachzuhalten vermag, allen voran die Hoffnung und den Glauben an das Gute und das Glück. Ein sehr, sehr schöner Film voller bewegender Momente mit einem Ensemble toller Schauspieler. Sehr positiv ist mir auch der Tonschnitt aufgefallen (eine 5.1 Anlage vorausgesetzt): es ist beeindruckend, mitzuerleben, wie die Geräusche des Alltags zu Musik werden können und eine Klangwolke entsteht, die eine Gänsehaut erzeugen kann.
    markus_lhnert2020_d56a9fa338.jpg
    13.12.2010
    09:07 Uhr
  • Bewertung

    August Rush

    Ein wirklich toller Film, voll Herz, voller Musik, voll Liebe!
    Ein Film der einfach keinen kalt lässt und am Schluss kann ich mir vorstellen das er einen zu Tränen rührt.

    Freddie Highmore spielt unheimlich gut, er gehört zu meinen absoluten Lieblingsdarsteller...was mich verwirrte, als er "Klang des Herzens" gedreht hat war er 15 Jahre alt, ausgeschaut hat er wie 12!
    Robin Williams schaut auch viel jünger aus! Um 20 Jahre jünger! Er spielt so wie so oft, hervorragend!
    Keri Russell und Jonathan Rhys Meyers passen wunderbar zueinander!

    Mein Kompliment an das Makeup Department und an die Leute die für den Cast zuständig waren.

    "Im Musikunterricht haben sie uns mal was über so einen Wundertypen erzählt, Mozart. Ich habe jetzt auch so einen und er wohn unter meinem Bett"
    26.04.2008
    16:27 Uhr
  • Bewertung

    Wahnsinn

    sehr gefühlvoll,
    toller soundtrack!
    Bewegende Momente, etwas kitschiger Schluss
    aber alles in Allem: absolut sehenswert!
    dorica1980_961bca7116.jpg
    16.03.2008
    19:50 Uhr
  • Bewertung

    Mein neuer Lieblingsfilm!

    Wow, ein Film, in den ich mich definitiv auf Anhieb verliebt habe.
    Zugegeben, er mag nicht jedermanns Geschmack sein, man muss sich auf die Geschichte einlassen, doch wer ein Herz für Musik hat und die Botschaft der Story nachvollziehen und verstehen kann, der muss diesen Film einfach lieben. Ein Film mit viel Gefühl, großen Momenten und Niveau!
    20.12.2007
    21:47 Uhr