Road to Sundance... In 1 Tag startet das Sundance Film Festival 2021
6 Einträge
11 Bewertungen
64.1% Bewertung
  • Bewertung

    Steve... in Schlechtform

    "Dan - Mitten im Leben!" ist einer der Filme mit Steve Carell, denen ich leider nichts abgewinnen kann, vielleicht weil sie zu "durchschnittlich" ist... aber auch vielleicht das genau Gegenteil? (Durchschnittlich furchtbar?) Also mal ehrlich: Wer verhält sich so wie diese Familie? Weder der Anfang, noch der Mittelteil oder gar das doch sehr vorhersehbare (bzw. befürchtete) Ende haben mir gefallen oder mich mitgerissen. Ich kann nicht viel mit den Charakteren anfangen und finde, sie sind Klischeehaft und unoriginell bis zum geht nicht mehr. Ihre Motive und Handlungsweisen werden nicht erläutert, was dazu führt, dass man das Gefühl hat, als würde sich niemand weiter entwickeln. Abgesehen davon, kann man einfach nicht die emotionale Beziehung zu den Protagonisten aufbauen. Vielleicht ist das aber über die kurze Zeitspanne des Films auch nicht wirklich möglich. Natürlich waren zwischendurch ein paar recht amüsante Szenen dabei, jedoch reicht das nicht, um einen guten Film zu machen. Vielleicht war es auch einfach aufgrund der Absurdität lustig. Es gab keine 5 Minuten in denen ich mir dachte: Aber nicht wirklich? Ist das euer ernst? In Zukunft werde ich wieder auf andere Filme mit Steve Carell ausweichen und bin froh, dass man sich aussuchen kann, ob man einen Film ein zweites Mal ansieht.
    1546434165-129608-zoom-500x600_c2da3c7708.jpg
    20.01.2016
    10:33 Uhr
  • Bewertung

    Was für ein Paar!

    Damit ich mir eine vorhersehbare Liebeskomödie anschaue muss einer meiner absoluten Lieblinge mitspielen oder das Pairing irgendwie besonders sein... Steve Carell & Juliette Binoche? Himmlisch!!!

    Der Film ist süß, denn das soll er sein, und er ist amerikanisch, ja, dagegen kann man nichts machen. Er ist auch wirklich ziemlich vorhersehbar, aber das machen einige kreative Ideen (Duschszene!) ganz gut wett. Aber das Wichtigste: Binoche und Carell spielen ungeheuer sympathisch und kommen so authentisch rüber, dass es einfach nur wunderschön ist ihnen zuzusehen... Besonders Steve Carell hat mich umgehauen mit seiner gefühlvollen Performance!
    Ja, gefühlvoll -- der Film ist nämlich total rührend, rührend herzig...

    Das Pairing ist es wert, enthebt das Filmchen der Ödnis des Einheitsbreis!
    lex217_0d8e49e998.jpg
    20.09.2010
    20:19 Uhr
  • Bewertung

    Familientreff

    Einer der zahllosen Filme über ein Familientreffen. Dabei wird kein amerikanisches Cliché ausgelassen. Alles landesübliche was man sich nur vorstellen kann wird bemüht: es gibt u.a. Pancake, Pantomime, American Football, Bowling u. v. a.
    Allein erziehende Väter, pubertierende Töchter, verständnisvolle Großeltern. Das peinlich vorhersehbare Happy End, auf das der Streifen wohl aufgebaut ist, bahnt sich über aufgesetzte Komik und flache Dialoge an. Für die Emotionen muss Juliette Binoche tränenreich herhalten. Hat diese tolle Schauspielerin nichts Besseres zu tun als hier geschwurbelte Gefühlsduselei zu betreiben? Bei den etwas in die Länge gezogenen Gesangseinlagen oder der rhythmischen Frühgymnastik kann man dem Drang nicht widerstehen die Vorlauftaste zu drücken. Dass Regisseur Peter Hedges es besser kann, hat er bewiesen. Hier handelt es sich wohl um einen lauwarmen Nachzieher, aber der hier hat Flasche mehr als leer.
    8martin_ea7f49f0f3.jpg
    09.07.2010
    23:32 Uhr
  • Bewertung

    Dan and the Real Girl

    Vier Jahre ist Dan nun schon Witwer und widmet sich mit voller Hingabe dem Hausmanndasein und seinen drei Töchtern. Doch dann trifft er plötzlich auf eine Frau, die die richtige sein könnte. Eine Frau, durch die das Trübsal blasen ein Ende haben könnte. Doch zu früh gefreut, kurz darauf muss er feststellen, dass die Frau die neue Freundin seines jüngeren Bruders ist. Wie soll das weitergehen? Wie soll er das seinem Bruder erklären? Was wird seine pubertierende Tochter dazu sagen, dass er sich Hals über Kopf verliebt hat, nachdem er ihr gerade noch als „Murderer of Love“ erklärt hat, dass man sich so schnell nicht verlieben kann. Dan steckt in einem Dilemma. Steve Carell beweist mit diesem Film, dass er nicht nur Klamauk sondern auch Humor drauf hat. Seine Rolle erinnert ein wenig an seinen ebenfalls großartigen Auftritt in „Little Miss Sunshine“.
    Er und das ganze Ensemble spielen überzeugend und machen seine Lebenkrise zu einer köstlichen Unterhaltung.
    uncut_4fd94f1238.jpg
    12.03.2008
    00:36 Uhr
  • Bewertung

    Steve Carell...

    ...war mir eigentlich eher von seiner Rolle aus "Get Smart" ein Begriff, in dem Film spielt er einen etwas tollpatschigen Agenten....der Trailer hat sehr lustig und unterhaltsam ausgesehen...
    In diesem Film scheint er jedoch eine etwas ernsthaftere Rolle zu spielen...naja, schauen wir mal...wenn Juliette Binoche mitspielt, kann ja fast nichts schief gehen...ich bin aber noch immer fest davon überzeugt, dass sie ihren Charme sowie ihr Charisma in "Chocolat" eindeutig ausgereizt hat...ihre dortige Performance wird auf dem Gebiet Menschlichkeit, Herzlichkeit etc. wohl unübertroffen bleiben...
    04.03.2008
    23:03 Uhr
    • Bewertung

      Sehr nett,

      romantisch, eine nette (Liebes)komödie für die ganze Familie. Steve Carrell erinnert mich in diesem Film ein wenig an Ben Stiller, keine Ahnung warum.
      Der Film ist insgesamt halt eine typische Liebeskomödie, von der man im Vorhinein schon weiß, wie sie ausgehen wird, aber wer auf solche Filme steht, wird den auch sicher mögen. Besonders kitschig oder ähnliches ist's Gott sei Dank nicht. Wenn man mal einen unterhaltsamen Abend haben möchte, unbedingt anschauen!!
      25.03.2008
      19:13 Uhr