17 Einträge
44 Bewertungen
68% Bewertung
Seite 1   2 alle Einträge
  • Bewertung

    Quälerei im Regenwald

    Bildgewaltig ist Mel Gibsons Werk allemal, aber die zentrale Aussage ist doch mehr als fragwürdig. Das inhaltlich krude Machwerk lässt sich in drei Teile zerlegen: a) Urwaldkämpfe und versklavte Unterlegene, b) maya-ähnliche-Menschenopfer und c) Menschenjagd mit Showdown. Dabei hat der Held ‘die Pranke des Jaguars‘ (Rudy Youngblood) was seine Lebensenergie angeht Disney-Qualitäten. Er überlebt locker niagara-ähnliche Wasserfälle, Speerdurchstiche, Treibsandbrei und seine Frau (Dalia Hernandez) hat eine Unterwassergeburt, die sie auch noch in die rettende Höhe nach oben spült, während der Böse in einer Rambo-Falle umkommt. Bleibt die Frage nach der Lust an der Quälerei, an Gräueltaten bis zum Abwinken. Gibson zeigt nicht den stolzen Ureinwohner, sondern die animalischen Bestie Mensch, wie sie verkörpert wird von den Eingeborenen, die grausamer sind als wilde Tiere, auch gegenüber Frauen und Kindern. Ein Abenteuerfilm darf das. Zumal wenn er so herrlich happy endet. Da verheißen auch die am Horizont auftauchenden Spanier nichts Gutes. Und wir gehen mit der ‘Jaguar-Pranke‘ und seiner Familie lieber wieder in den Regenwald. Das zumindest ist die Antwort, die uns der religiöse Fundamentalist Gibson gibt.
    8martin_ea7f49f0f3.jpg
    09.09.2012
    13:15 Uhr
  • Bewertung

    Sehenswert

    Ein sehr überzeugend gespielter Film, einfach nur grandios. Der Film ist ohne Frage brutal und äußerst blutig, aber er bringt eine längst vergangene Welt packend hervor. Es ist historisch gesehen belegt, dass die Mayas ein äußerst brutales Volk waren, die dem Leben keinen großen Wert beigemessen haben. Ein großartiger Film, indem man durch die Originalsprache in diese Welt eintaucht.
    20.04.2010
    22:00 Uhr
  • Bewertung

    Visuell top / Story flop!

    Mel Gibson weiß, wie man einen Film visuell einfach zum anbeisen macht. APOCALYPTO ist dabei keine Ausnahme! Kamera, Sound, Ausstattung in Perfektion.
    Und "langweilig" fand ich deswegen den Film keine Sekunde!
    ABER: Gibson zeichnet sich fürs Buch mitverantwortlich und da im Kino nicht NUR gute Bilder, sondern auch die Story zählt, war ich von diesem Film eher enttäuscht. Ich interpretiere APOCALYPTO als einen Film der versucht zu zeigen, dass die Hochkulturen Südamerikas nichts besseres zu tun hatten als sich gegenseitig zu töten. Ich habe nichts gegen gut eingesätzte Gewalt und Blut im Film. Aber APOCALYPTO zeigt diese Hochkultur, die eigentlich zu bewundern ist, aus einem Blickwinkel, aus dem man sie nicht sehen darf!
    Wie gesagt, eher enttäuschend.
    Und P.S.:
    *** SPOILER ***

    Das Ende macht einiges vom Film wieder gut. Denn ich glaube niemand erwartet, dass man erst gegen Ende erfährt dass der Film "schon" im fünfzehnten Jahrhundert spielt. Unglaubliche Szene, als die Eroberer mit ihren Schiffen ankommen.
    themovieslave_d00814b111.jpg
    15.07.2008
    15:11 Uhr
  • Bewertung

    Hm

    ...anscheinend bin ich hier die einzige, die gar nich begeisert von Mel Gibson's Arbeit war...den Aufwand, den er für diesen Film betrieben hat war sicher enorm, das Ergebnis hab ich jedoch eher schrecklich langweilig als auch als reines "zuschauerzahlen-erhaschen" empfunden.
    Ich finde nämlich nicht, dass der Film gut recherchiert ist, sondern dass einfach viel mehr auf Blut, Action und Kommerz gesetzt wurde...
    ...eigentlich sehr schade, denn die Geschichte an sich ist ja wirklich spannend...da sieht man wieder, dass alles Geschmackssache ist bzw. die Qualität von einem Film sehr vom Regisseur abhängt.
    15.07.2008
    12:50 Uhr
  • Bewertung

    Untergang der Maya !!

    Tja was will man zu diesem Top-Film noch sagen, der ist wirklich super geworden. Action pur, aber auch sehr brutale Szenen, lieber beim ansehen nichts essen. Auch der Schluss ist sehr traurig. Mel Gibson hat sich bei diesem Film mal wieder so richtig ins Zeug gelegt, von Anfang bis Ende interessant, wiklich sehenswert.
    dvd
    02.06.2007
    15:50 Uhr
  • Bewertung

    Apocalypto

    Apocalypto ist ein sehr guter, wenn auch anstrengender Film.
    Anstrengend mein ich nicht im Sinne von lange sondern wegen der expliziten Gewaltdarstellung, ohne die meiner Meinung nach der Film nicht funktionieren würde und seine Wirkung verfehlen würde. Die Inszenierung lässt auch sonst nichts zu wünschen übrig, gewisse Zeitlupeneffekte und Kameraeinstellungen sind perfekt gesetzt. Die darstellerische Leistung ist auch wirklich gut und den Film nur mit unbekannten Darstellern zu besetzen ist wichtig für den Film, da beispielweise George Clooney in einer der imposanten Masken des Films wenig beängstigend oder realistisch wirken würde, realistisch ist der Film auf jeden Fall, vor allem weil der Film bekanntlich in Maya-Sprache gedreht wurde.

    Ein bildgewaltiges, sehr brutales und beeindruckendes Stück Kino.
    Gut gemacht Mel Gibson. :-)
    lemonysnicket_025246c042.jpg
    26.05.2007
    21:15 Uhr
  • Bewertung

    nichts für schwangere und vegetarier

    man muß kein mel gibson fan sein, um seine regie-werke zu mögen. apocalypto ist ein außerordendlich gut gelungenes drama, angesiedelt in jener zeit wo der untergang der maya's kurz bevor stand. aber im film geht es eigentlich nicht um den niedergang einer zivilisation, sondern um die abenteuerliche geschichte eines maya-stammes: gefangen genommen, die männer als menschenopfer gedacht, die frauen als sklaven verschleppt und die kinder allein ihrem schicksal überlassen. mel gibson läßt keine gnade walten und zeigt schonungslos die härte und brutalität eines ihren göttern hörigen volkes auf.
    das szenario wirkt sehr authentisch, was vorallem auch durch die hervorragenden schauspieler und der verfilmung in der sprache der maya's zurückzuführen ist. ob es wirklich so bei den maya's zugegangen ist, sei dahingestellt, aber der film zeigt eine glaubhafte variante. für die qualität des films spricht auch, dass man ihm die 139 minuten spielzeit überhaupt nicht anmerkt. es kommt niemals langeweile auf, ganz im gegenteil, die faszinierenden bilder ziehen einem voll in ihren bann.
    einzig die etwas konstruierte geschichte in ihrer gesamtheit, sowie die einfälltigkeit einiger Charaktere der "bösen" maya's (wirken wie die schergen aus einem mittelmäßigen 3d-shooter) fallen negativ auf, was aber wie schon erwähnt durch die faszination der bilder locker wettgemacht wird.
    achtung: hochschwangere frauen sollte sich den film vielleicht erst nach dem frohen ereignis ansehen!
    bricklayer_411372b1d0.jpg
    29.12.2006
    15:05 Uhr
    • ???

      Trotz Bewunderung deiner ausführlichen, gut verfassten Rezension: Was soll denn dieser blöde Kommentar am Schluss??? Als ob (hoch-)schwangere Frauen hysterische Wesen seien, die kein Blut und keine Gewalt vertragen... ich nehme einmal ganz stark an, dass du selbst männlichen Chromosomensatz besitzt, denn sonst hättest du so einen mittelalterlichen Aberglauben nicht geschrieben. Und übrigens: Wenn du hochschwangeren Frauen schon von diesem Film abrätst, solltest du ihnen am besten auch gleich von der Geburt ihres Kindes/ihrer Kinder selbst abraten, denn da schwindet bekanntlich etlichen Männern und Vätern der "Heldenmut" - und das obwohl eine Geburt etwas natürliches ist. Nur gut, dass wir Frauen a) kein Blut sehen können (wie auch, wenn wir uns ab der Pubertät wohl oder übel daran gewöhnen müssen?) und b) gewalttätige Filmszenen nicht ertragen aufgrund unseres zerbrechlichen Wesens... ;)
      30.12.2006
      16:12 Uhr
    • !!!

      Puh, das sieht aber ganz so aus, als hätte Bricklayer bei Dir einen ganz besonderen Nerv getroffen, wie? Ich versteh auch nicht ganz, was er meint, aber Du gehst ja ab wie eine Rakete! Ich hab den Film nicht gesehen, wer weiß, wie er das gemeint hat? Klär uns auf, Bricklayer, nötigenfalls mittels Spoilers!
      harry.potter_aadba0451b.jpg
      30.12.2006
      17:10 Uhr
    • Bewertung

      Ich...

      denke zum Schluss wirds wohl eine schirche Szene in Verbindung mit der schwangeren Frau, die eine Hauptrolle spielt geben. Klingt warscheinlich, aber ist nur eine Vermutung.
      Und wie ich Mel Gibson kenne, wird die Szene nicht alzu schön sein.
      Auf jeden Fall glaube ich, dass das keine sexistische Äußerung war.
      lemonysnicket_025246c042.jpg
      30.12.2006
      17:54 Uhr
    • Bewertung

      @Gaps of Misery

      tut mir leid, falls ich dich in deiner ehre als frau (oder sollte ich sagen vampir ;-) gekränkt habe. aber mit meinem kommentar am ende spielte ich nicht auf die gewaltszenen im film an, und dass das vermeindlich schwache geschlecht nicht damit umgehen kann. ich weis ja nicht ob du den film gesehen hast, aber wenn ja, solltest du wissen auf was ich hinaus wollte.
      und, ich steh weiter zu meiner warnung.
      bricklayer_411372b1d0.jpg
      31.12.2006
      00:47 Uhr
Seite 1   2 alle Einträge