31 Einträge
71 Bewertungen
57.7% Bewertung
Seite 1   2   3 alle Einträge
  • Bewertung

    Geil, Geil, Geil!!!

    Also ich hab zwar die ersten beiden Teile nicht gesehen, aber ich muss schon sagen, dass dieser hier, echt hammer war, leider lief auf RTL II nur die gekürzte Fassung, so dass der Film relativ kurz war, aber das war mir eigentlich egal. Ich fand ihn super. Vampire sind für mich einfach das Geilste und hier spielte dann auch noch Ryan Reynolds mit, der bestimmt 15 Minuten lang nur mit nacktem Oberkörper im Bild war, schon deswegen kriegt der Film von mir 80%, wenn der Film dann auch noch witzig ist...
    Nein, jetzt aber ernst: Der Film war wirklich gut, hat mir gefallen und ist für Vampirfreaks so wie ich, wirklich zu empfehlen!!!
    09.11.2009
    13:58 Uhr
  • Bewertung

    blade teil 3 - ein letztes Mal

    also Blade Trinity hat mir auch sehr gut gefallen. da hier vor allem "altes" (Blade) auf neues (zB. Biel, Reynolds) getroffen sind.
    Jessica Biel kommt finde ich eigentlich ganz cool rüber, man nimmt es ihr auch ab, da sie ja auch sehr sportlich zu sein scheint.
    Ryan Reynolds ist natürlich ein echter Hingucker, und er hat auch eine extrem gute Figur.
    aber am meisten gefällt mir eigentlich der Bösewicht Drake (Dominic Purcell), ich steh irgendwie auf böse Jungs, auch wenn er am Schluss ja leider den kürzeren zieht. *g*
    also dieser Teil gefällt mir eigentlich sogar am besten von allen Dreien.
    10.02.2009
    18:52 Uhr
  • Bewertung

    joa,

    was hier geboten wird, ist teilweise doch recht witzige BLADE action. als ganzes muss ich sagen is die story jedoch nicht so der hammer. mir gefallen die ersten beiden blade teile doch mehr. wer auf blade steht, kann auch hier getrost zugreifen, allerdings ist der film doch eher nur den richtigen fans oder denen von action-fantasy zu empfehlen
    19.10.2008
    16:49 Uhr
  • Bewertung

    1, 2 und 3...Blade kommt ein letztes Mal vorbei!

    Netter Abschluss der Trilogie aber vom großen Knüller auch etwas entfernt. Die Schauspieler haben nicht allzu schwere Parts...daher nicht so überragende Leistung sag ich mal. Geschichte ist in Ordnung. In Summe geht der Film als kurzweilige Unterhaltungsform durch..mehr leider nicht
    constantine_63f744ebb1.jpg
    12.10.2008
    19:49 Uhr
  • Bewertung

    *Grins*

    Nun ja, Wesley Snipe ist cooool wie immer und klopft auch ein paar gute Sprüche. Seine Kampfkünste sind nach wie vor hervorragend und... ... und ... und... tja, das war's mit dem Positiven zu dem Film. Klar, Filme dieses Genres sind jetzt nicht unbedingt bekannt für großartige Drehbücher, aber ein bisschen besser wär's schon gegangen. *seufz* Hab mich mehr als einmal köstlich amüsiert und ich nehme nicht an, dass dies von den Machern so geplant war... *gg* Vor allem die Rolle der Danica Talos (gespielt von Parker Posey) war sowas von unglaublich grottenschlecht.... da ist mir auch das Lachen vergangen. Wieviel hat sie bezahlt, um nicht rausgeschnitten zu werden? *seufz*
    Na ja... ansonsten hören Vampire Heavy Metal und bevorzugen Leder. Nichts Neues von der Front also... ;-)
    joesy_161503dc9f.jpg
    19.09.2008
    11:59 Uhr
  • Bewertung

    Blade forever !!

    Der letzte und Beste Teil der Triologie. Mehr Action, blutrünstger als die Vorgänger und von der Handlung her auch der Beste.
    dvd
    08.04.2007
    21:58 Uhr
    • Bewertung

      blade

      Bin ganz deiner Meinung. Teil drei ist einfach der beste teil der Blade-Triologie.
      08.04.2007
      22:07 Uhr
  • Bewertung

    Besser als 1 und 2!

    Normal heißt es, dass der letzte Film immer am schlechtesten ist, aber eigentlich hat mir der dritte Teil der Blade Trioligie am besten gefallen. Biel hebt den Film noch ein ganz kleines Stückchen...
    Snipes, toll wie immer, lebt für diese Rolle!
    24.03.2007
    17:30 Uhr
  • Bewertung

    „Why can’t you just be nice?“

    Nachdem David S. Goyer alle drei Blade-Drehbücher geschrieben hat, wurde er für den dritten Teil auch (endlich) an den Regiesessel gelassen. Ob „Blade: Trinity“ ohne seine Regie besser oder schlechter geworden wäre, ist fragwürdig, stammt doch das Skript wieder aus seiner Feder. Und so prügelt sich Wesley Snipes gewohnt in aller Coolness durch das fangzahnbestückte Gestrüpp des Großstadtdschungels, in dem er zum ersten Mal neben Whistler (Gott hab ihn selig...) jüngere Unterstützung findet. Womit die Probleme allerdings erst so richtig beginnen, denn Jessica Biel und Ryan Reynolds wirken trotz durchaus solider Darstellung neben Snipes fehl am Platz – beinahe als hätte man Buffy höchstpersönlich mit dem Kultvampirjäger des Marvelcomics gekreuzt.
    Die Idee hinter den drei Teilen (jeder Film hat eine andere Gruppe – Vampir, Kreationen der Vampire, Mensch – zum Inhalt) ist leider schöner durchdacht als tatsächlich ausgearbeitet. An allen Ecken wimmelt es von bizarren, logischen Ungereimtheiten, die Vampire sehen teils befremdlicherweise wie die Reaper aus „Blade 2“ aus, einwandfreie Effekte werden durch kitschige Optik ruiniert, und die Darsteller der Blutsauger sind so leblos wie ihre untoten Körper: Parker Posey als vampirische Nervenbelastung, Triple H mit einer „Leistung“, die vermutlich seinen IQ wiederspiegelt (die Schauspielerei ist „The Rock“ schon nicht gelungen, aber Wrestlingstars scheinen hartnäckig zu sein...), und vor allem...
    26.11.2006
    12:49 Uhr
    • Bewertung

      +

      ... Dominic Purcell als peinlichster Dracula der Filmgeschichte. Wo bitte wurde diese Niete gefunden? Und an welchen Augenkrankheiten litten die Damen und Herren der Castingabteilung dieses Films?? Purcell „spielt“ (?) nicht nur, als hätte er entweder ein Problem mit seiner Psyche oder dem Toilettengang – nein, er fadisiert auch dermaßen, dass man sich vor jeder Szene fürchtet, die ihn nur namentlich erwähnt. Wenn wir schon beim Thema fürchten sind: Wo ist die Spannung der beiden Vorgänger geblieben, die einen Vampirfilm erst zu solchem macht? In Draculas Ruhestätte (die übrigens bezeichnenderweise im Irak – wo sonst? – liegt)? Und wieso sieht Dracula eigentlich so aus, als wäre er Hellboys unehelicher Sohn?
      Es spricht auch nicht unbedingt für den Film, dass selbst die verpatzten Szenen (auf der DVD) dermaßen unwitzig sind, dass man versucht ist, schnell einen John Cleese zur Aufmunterung vorbeizuschicken. Daran ändern nicht einmal die deutlich bessere Musik als in den beiden Vorgängerfilmen sowie der fabelhafte Vor- und Abspann etwas.
      Bleibt als einzig wirklich witziges Detail, dass der Music Supervisor des Filmes George Drakoulias heißt. Naja, besser als gar nichts. ;)


      Seltsam übrigens, dass überall vom “letzten Teil der Blade-Trilogie” gesprochen wird – haben Macher der bisherigen Teile doch ausdrücklich und wiederholt gesagt, dass die Reihe noch lange nicht als abgeschlossen gilt und man mittlerweile auch über Spin-Offs (Nightstalkers) nachdenkt.
      26.11.2006
      12:51 Uhr
    • Bewertung

      Klogang

      Sehr treffend formuliert! Du hast an dem Film ja nicht wirklich mehr als 1 gutes Haar gelassen. Mein inoffizieller Untertitel hier lautet:"BLÖD 3". :-)
      Wenigstens konntest Dir die DVD von mir ausborgen und brauchtest kein Geld dafür ausgeben....
      harry.potter_aadba0451b.jpg
      26.11.2006
      23:01 Uhr
  • Bewertung

    Was ist an dem Film so schlecht-?

    Meiner Meinung über Blade 3 ist, das er eine andere Story hat als die 2 anderen, das er eine zusammenhängende Story mit den anderen 2 Teilen hat, viel Blut, viel Aktion, mittelmäsige Effekte, coole Masken, cooles Gewand, coole Waffen und viel besser als der 2er. Einer der guten Aktion Filme. Es wird einem nie langweilig.
    06.10.2006
    21:00 Uhr
Seite 1   2   3 alle Einträge