Berlinale 2009

Berlinale Tag 6

Heute ging der Wettbewerb weiter: zwei Filme galt es außerdem nachzuholen und Franziska Weisz nahm sich Zeit für ein Interview.
Nachdem ich gestern für Euch nur einen einzigen Film gesehen hatte, weil ja am Nachmittag die Interviewtermine mit Josef Hader, Wolfgang Murnberger und Helmut Köpping auf dem Programm standen, habe ich heute für Euch zusätzlich zu zwei Filmen des Wettbewerbes zwei Filme von gestern nachgeholt: „Alle Anderen“ und „The Private Lives Of Pippa Lee“. Im Tagesprogramm liefen außerdem „London River“ und der neueste Film von Stephen Frears mit Michelle Pfeiffer in der Hauptrolle. Dazwischen gab es auch noch Zeit, mit Franziska Weisz auf eine heiße Schokolade in die Vanity Fair-Lounge zu gehen und ein wenig über ihre beiden Filme hier auf der Berlinale zu plaudern. Das Interview könnt Ihr natürlich ebenso hier auf Uncut nachlesen wie die Kritiken zu den vier Filmen des heutigen Tages. Mit dem heutigen Tag erreicht die Berlinale übrigens ihre Halbzeit und auch wenn es noch zu früh ist, eine Prognose für die Preisträger abzugeben, so fällt doch auf, dass es insgesamt ein etwas ausgewogeneres Programm zu sehen gibt als im letzten Jahr. Natürlich haben alle Filme ein ernstes Thema, aber die depressiv machenden Dramen sind in diesem Jahr besser verteilt und es gibt dazwischen immer wieder auch etwas zu lachen, auch wenn es Sarkasmus oder Zynismus ist, aber immerhin. Solche Filme machen die Zeit im dunklen Kinosaal nicht nur kurzweiliger, sondern die Arbeit für „uns“ Kritiker ist deutlich angenehmer als wenn man immer wieder den Weltschmerz vorgesetzt bekommt. Ich hoffe, die zweite Hälfte des Festivals bleibt ebenso abwechslungsreich, interessant und kurzweilig wie die ersten Hälfte.