Berlinale 2009

Berlinale Tag 5

Ein vergessener Ausweis, drei Interviews und ein Telefonat.
Wenn man es genau nimmt, dann kamen Harald Zettler und ich gestern nicht mehr ins Bett. Die Arbeiten an unserem „Rage“-Podcast hatten doch ein wenig länger gedauert als geplant und ein Problem beim Upload auf den YouTube-Server sorgte schließlich heute Vormittag auch noch für einige Verzögerungen. Schließlich hat es dann aber doch noch geklappt, wenn auch deutlich später, als Ihr es von uns gewohnt seid. Die Kürze der Nacht machte sich außerdem heute morgen bemerkbar, als ich nach dem Aufstehen um 07:00 Uhr zur Pressevorführung von „Alle Anderen“ um 09:00 Uhr in den Berlinale Palast gehen wollte: kurz vor dem Ziel fiel mir ein, dass ich meinen Akkreditierungsausweis in der Wohnung vergessen hatte. Ein Blick auf die Uhr am Potsdamer Platz verhieß nichts Gutes: nie und nimmer konnte ich in 15 Minuten eine Strecke, für die ich in eine Richtung 20 Minuten brauche, hin- und zurück schaffen. Die Pressevorführung musste also ohne mich stattfinden. Das Gute an dieser plötzlich verfügbar gewordenen Zeit war jedoch, dass ich mich noch ein wenig auf die Interviews des heutigen Tages vorbereiten und für morgen sogar noch ein zusätzliches Interview mit Franziska Weisz vereinbaren konnte, welches morgen Nachmittag stattfinden wird. Heute konnte ich insgesamt drei Interviewpartner vor das Mikro bekommen: Helmut Köpping aus „Vaterspiel“, Josef Hader und Wolfgang Murnberger aus „Der Knochenmann“. Alle drei Gespräche verliefen in einer sehr angenehmen Atmosphäre und brachten so manches interessante Detail hervor. Zwischendurch klingelte dann plötzlich das Telefon, ich konnte jedoch nicht gleich abheben. Als ich meine Mailbox abrief, stellte ich fest, dass Franziska Weisz mich angerufen hatte, um das Interview um eine Stunde zu verschieben (ich hatte zuerst befürchtet, sie würde absagen). Ich hoffe also, ich kann Euch morgen die Kritik zu dem heute versäumten Film „Alle Anderen“ nachliefern und Euch mit noch drei weiteren Filmkritiken und einem zusätzlichen Interview dafür entschädigen, dass es heute „nur“ eine Filmkritik und drei Interviews zu lesen gab... ;-)

Ebenfalls morgen nachreichen werde ich die Kritik zu dem Film „The private Life Of Pippa Lee“ mit Keanu Reeves und Robin Wright Penn, der heute gezeigt wurde. Die Fotos von den beiden Stars beim Photocall könnt Ihr aber schon heute bewundern, denn Harald hat sie nämlich vor die Linse bekommen, auch wenn sie mehr als 20 Minuten zu späten auftauchten und dafür umso früher wieder verschwanden.