Berlinale 2008
Berlinale Tag 1

Berlinale Tag 1

Von rollenden Steinen und einer geschrumpften Jury.
Schon wenn man die beiden Pressekonferenzen, die heute stattfanden, miteinander vergleicht, wird schnell klar, wer wohl heute für Schlagzeilen sorgen würde: saßen am Vormittag, als sich die Internationale Jury der Presse (vor-)stellte, nur einige Dutzend Journalisten im Konferenzsaal, so gab es bei der Konferenz der Rolling Stones und dem Regisseur Martin Scorsese am Nachmittag schon eine dreiviertel Stunde vor dem geplanten Termin wegen Überfüllung keinen Einlass mehr und gut die gleiche Menge an Neugierigen, die sich bis auf den letzten Quadratmeter im Saal zusammendrängte, stand vor der Türe und verfolgte dort das Ereignis auf den Monitoren. Dabei gab es die eigentliche Sensation am Vormittag zu hören: zwei der Jurymitglieder mussten ihre Teilnahme wieder absagen, weil während der Dreharbeiten zu ihren Filmprojekten unvorhergesehene Schwierigkeiten aufgetreten waren, die den Zeitplan völlig über den Haufen geworfen hatten. Ich bin mir nicht sicher, ob es das schon einmal gegeben hat, aber Berlinale Direktor Dieter Kosslick sah doch auch sehr überrascht aus, als er diese Neuigkeiten verkündete. Da die Jury aber auch in ihrer verkleinerten Form mit 5 Mitgliedern international (2/3 mindestens) bleibt, steht dem Ablauf des Festivals in seiner gewohnten Form nichts im Wege.

War der Vormittag also für eine Überraschung gut gewesen, so gab es am Nachmittag genau das, was viele erwartet hatten. Die schlimmsten Befürchtungen aller hauptamtlichen Festivalmitarbeiter traten ein und das Pressezentrum platzte aus allen Nähten, als die Rolling Stones gemeinsam mit Martin Scorsese zur Pressekonferenz baten. Bereits eine Stunde vor Beginn, als die Pressevorführung gerade erst geendet hatte, gab es so gut wie keinen Platz mehr und eine halbe Stunde vorher wurde der Konferenzsaal abgeriegelt. Wer vorher noch schnell aufs Klo wollte, bekam zu hören, dass er nicht noch einmal eingelassen werden würde. Die Stones gaben sich gut gelaunt, mehr (Mick Jagger) oder weniger gesprächig (Charlie Watts) aber auf jeden Fall stolz darauf, dass es nun einen so tollen Film über ein Konzert von ihnen gibt, den ein so fantastischer Regisseur gedreht hat. Nach ein bisschen Smalltalk ist die Zeit auch schon wieder um und sie rollen in den schwarzen VW-Limousinen in ihre Hotels zurück. Auf dem Weg versuchen Neugierige einen Blick auf die Stars zu erhaschen. Neben mir steht eine junge Frau und ruft: „Heh, Mick, ich will ein Kind von Dir! Ich hoffe, Du kannst noch!“ Gleich darauf fährt die Limousine an uns vorbei und ich rufe zu ihr rüber: „Im Ernst?“ Sie sieht mich an, rot im Gesicht vor lauter Geschrei und wohl nervlich in einem ähnlichen Ausnahmezustand wie das Pressezentrum Minuten zuvor. Sie sieht mich verwirrt an, kann mir aber keine Antwort geben. Die Faszination der Rolling Stones ist nach all den Jahren, die sie im Geschäft sind, nach wie vor ungebrochen und Mick Jaggers Sexappeal wohl ebenso.

Mehr dazu auf Uncut:
Shine a Light
Der Autor
harry.potter_aadba0451b.jpg
Harry.Potter

Forum

  • Stimmung opitmal eingefangen

    Harry Potter und Harry Zettler in Berlin haben die Stimmung und den Trubel des ersten Tages mit den Rolling Stones und Martin Scorsese optimal eingefangen! Hoffentlich bekommen wir weiterhin so prominente Gäste und tolle Kritiken präsentiert!
    leandercaine_0fc45209c9.jpg
    08.02.2008, 20:50 Uhr