Neu im Kino
Neu im Kino (Woche 36/2022)

Neu im Kino (Woche 36/2022)

Ein neuer Stern erhellt die österreichische Kino-Landschaft, ein angebliches Waisenkind terrorisiert wieder ein Ehepaar und mehr.

Sonne

Die Königin von England mag vor wenigen Tagen das Zeitliche gesegnet haben, Österreich hat indes bereits eine neue Queen erreicht – und ihr Name ist Kurdwin Ayub. Die gebürtige Irakerin durfte für ihr non-dokumentarisches Langfilmdebüt bereits im Rahmen der Berlinale-Premiere viel Lob einheimsen, unter anderem auch den Preis für den „besten Debütfilm“.
Bild aus dem Film „Sonne“ (Stadtkino)

Nun läuft das Coming-Of-Age-Drama, das im Herbst noch feierlich die Diagonale eröffnet hatte, endlich regulär in den heimischen Kinos. Drei Teenagerinnen twerken im Hijab und geben dazu eine Coverversion von REMs „Losing My Religion“ zum Besten. Die Videoaufnahme davon landet im Netz und geht in Blitzgeschwindigkeit viral. Ein Umstand, der die Mädchen, allen voran die kurdische Yesmin (Melina Benli), auf einen Selbstfindungstrip entsendet. Der mitreißende und stellenweise urkomische Film bringt frischen, innovativen Wind ins österreichische Kino – und scheut sich nicht vor unbequemen Fragen zu tagesaktuellen, politischen Diskursen.


Orphan: First Kill

Der 2007 erschienene Schocker „Orphan: Das Waisenkind“ galt als großer Überraschungserfolg – eine Fortsetzung irgendeiner Art war nur eine Frage der Zeit. „Orphan: First Kill“ erzählt nun die Vorgeschichte von Esther, der vermeintlich Neunjährigen, die sich damals in einem schockierenden Twist als erwachsene Frau mit Gendefekt entpuppt hatte.
Bild aus dem Film „Orphan: First Kill“ (Constantin Film, Studio Canal)

Das beängstigende Mädchen (Isabelle Fuhrmann) führt abermals ein Ehepaar hinters Licht: diesmal behauptet sie, die verschollen geglaubte Tochter eines Ehepaars zu sein. Unerwartet solides Horror-Prequel mit erfrischend selbstironischem Ton.



Weitere Neustarts

In der österreichischen Komödie „Match Me If You Can“ nimmt Nina Hartmann samt Tiroler Schmäh moderne Online-Dating-Trends aufs Korn. Dazu gibt es übrigens auch im aktuellen Uncut-Quiz Kinokarten zu gewinnen.
Bild aus dem Film „Match Me If You Can“ (Pandafilm)



Das französische Drama „Das Leben ein Tanz“ widmet sich einer vielversprechenden Balletttänzerin, die in Folge einer Verletzung eine neue Form des Tanzes für sich entdeckt.
Bild aus dem Film „Das Leben ein Tanz“ (Constantin Film, Arthaus)



Im deutschen Jugendfilm „Alle für Ella“ muss sich eine weibliche Rockband im Finale eines musikalischen Wettbewerbs gegen einen erfolgreichen Rapper beweisen. Mit „Bibi und Tina“-Star Lina Larissa Strahl in der Hauptrolle.
Bild aus dem Film „Alle für Ella“ (Universal Pictures International)



Der deutsche Regie-Maestro Volker Schlöndorff („Die Blechtrommel“) hat seine erste Dokumentation gedreht. „Der Waldmacher“ beschäftigt sich mit dem Lebenswerk des Agrarwissenschaftlers Tony Rinaudo, der seit Jahrzehnten im Niger lokalen Bauern unter die Arme greift.
Bild aus dem Film „Der Waldmacher“ (Filmladen)



Wer Disney - aus welchen Gründen auch immer – noch mehr Geld zustecken möchte, darf sich mit „Spider-Man: No Way Home“ an einer 15 Minuten längeren Version des erfolgreichsten Kinofilms aus dem vergangenem Jahr erfreuen.


Wien

Die Doku „Mein Vater, der Fürst“ startet vorerst nur in Wien und einigen anderen Städten. Regisseurin Lila Schwarzenberg porträtiert darin das distanzierte Verhältnis zu ihrem eigenen Vater Karl. Ab 22. September ist der Film dann auch in Graz zu sehen.

Noch bis 14. September läuft in Wien im Votiv Kino und im Kino de France das Queerfilmfestival.
Der Autor
img_20211127_015705_005_38f79c738f.jpg
chrosTV

Forum