Festivals, Cannes 2022
Cannes 2022

Cannes 2022

Mit der Zombiekomödie „Final Cut“ von Michel Hazanavicius werden heute die 75. Internationalen Filmfestspiele von Cannes eröffnet.
Die Filmfestspiele von Cannes feiern heuer ein großes Jubiläum. Zwischen 17. und 28. Mai 2021 laufen 21 Filme im Wettstreit um die begehrte Goldene Palme. Daneben werden aber noch zahlreiche Filme außer Konkurrenz, als Special oder in den Nebenschienen gezeigt. Im Wettbewerb findet man dabei viele alte Bekannte des Festivals, so etwas die Dardenne-Brüder, die bereist zum neunten Mal im Wettbewerb vertreten waren. Aber auch David Cronenberg, James Gray, Arnaud Desplechin, Jerzy Skolimowski oder Cristian Mungiu wahren schon mehrfach in Cannes eingeladen. Die Jury wird heuer vom Schauspieler Vincent Lindon angeführt. Ein Preisträger steht aber schon vorab fest: Forest Whitaker wird mit dem Ehrenpreis des Festivals ausgezeichnet. Hoffnung auf einen Preis kann sich auch die österreichische Regisseurin Marie Kreutzer machen. Ihr Film „Corsage“ läuft in der der Schiene „Un Certain Regard“.

Der Wettbewerb 2022:

Armageddon Time (USA, Regie: James Gray)
Broker (Korea, Regie: Hirokazu Koreeda)
Close ( F/NL/B, Regie: Lukas Dhont)
Crimes of the Future ( F/UK/CAN/ Gri, Regie: David Cronenberg)
EO (Polen, Regie: Jerzy Skolimowski)
Brother and Sister (Frankreich, Regie: Arnaud Desplechin)
Decision to Leave (Korea, Regie: Park Chan-wook)
Holy Spider ( D/F/S/ DK, Regie: Ali Abbasi)
Acht Berge ( I/F/B, Regie: Felix Van Groeningen, Charlotte Vandermeersch)
Leila's Brothers (Iran, Regie: Saeed Roustayi)
Forever Young - Les Amandiers ( I/F, Regie: Valeria Bruni Tedeschi)
Nostalgia (Italien, Regie: Mario Martone)
Pacifiction ( D/F/E/ P, Regie: Albert Serra)
R.M.N (Rumänien, Regie: Cristian Mungiu)
Showing Up (USA, Regie: Kelly Reichardt)
Stars at Noon (Frankreich, Regie: Claire Denis)
Tori and Lokita ( F/B, Regie: Jean-Pierre Dardenne, Luc Dardenne)
Triangle of Sadness ( USA/F/UK/ S/Gri, Regie: Ruben Östlund)
Mother and Son - Un petit frère (Frankreich, Regie: Léonor Serraille)
Boy from Heaven ( S/Fin, Regie: Tarik Saleh)
Tchaikovsky's Wife ( CH/F/RUS, Regie: Kirill Serebrennikov)

Außer Konkurrenz

Final Cut (Frankreich, Regie: Michel Hazanavicius)
Elvis (USA, Regie: Baz Luhrmann)
L’innocent – Regie: Louis Garrel (Frankreich)
Mascarade – Regie: Nicolas Bedos (Frankreich)
Novembre – Regie: Cédric Jimenez (Frankreich)
Three Thousand Years of Longing ( USA/AUS, Regie: George Miller)
Top Gun: Maverick (USA, Regie: Joseph Kosinski)

Mitternachtsaufführungen

Fumer fait tousser (Frankreich, Regie: Quentin Dupieux)
Hunt (헌트) – Regie: Lee Jung-jae (Südkorea)
Moonage Daydream – Regie: Brett Morgen (USA)
Rebel – Regie: Adil El Arbi, Bilall Fallah (USA, Luxemburg, Belgien)

Sonderaufführungen

All That Breathes – Regie: Shaunak Sen (Indien, USA)
Jerry Lee Lewis: Trouble in Mind – Regie: Ethan Coen (USA)
Marcel! – Regie: Jasmine Trinca (Italien)
Mariupolis 2 – Regie: Mantas Kvedaravičius (Litauen, Frankreich, Deutschland)
Mi pais imaginario – Regie: Patricio Guzmán (Chile)
The Natural History of Destruction – Regie: Sergei Loznitsa (Ukraine)
Le petit Nicolas – Qu’est-ce qu’on attend pour être heureux? – Regie: Amandine Fredon, Benjamin Massoubre (Frankreich)
Restos do vento – Regie: Tiago Guedes (Portugal)
Riposte féministe – Regie: Marie Perennès, Simon Depardon (Frankreich)
The Vagabonds – Regie: Doroteya Droumeva (Deutschland)
Bigger Than Us - Regie: Flore Vasseur

Nach mehreren Jahren Pause werden wir 2022 wieder live von der Côte d’Azur berichten. Leander Caine ist bereits für Uncut vor Ort und wartet schon gespannt auf die heutige Vorführung des Eröffnungsfilms.