Neu im Kino
Neu im Kino (Woche 19/2022)

Neu im Kino (Woche 19/2022)

Die aktuelle Woche bringt nicht nur hohe Temperaturen, sondern auch die eine oder andere Filmüberraschung. Mit dabei unter anderem das Porträt einer umstrittenen Feministin und die neueste Stephen-King-Adaption.

Firestarter

Kaum ein Werk des legendären Horrorautors Stephen King blieb bisher von einer filmischen Inszenierung verschont, so auch der Roman „Feuerkind“, der 1980 als „Der Feuerteufel“ mit Drew Barrymore und Martin Sheen umgesetzt wurde und nun mit Zach Efron und Michael Greyeyes neu aufgelegt wurde.
Bild aus dem Film „Firestarter“ (Universal Pictures International)

Der Sci-Fi-Thriller folgt einem jungen Mädchen, dass über die Kraft verfügt mittels Gedankenübertragung Feuer zu legen. Folglich versucht die Regierung die rätselhaften Mächte des Kindes für seine eigenen Zwecke zu nutzen.



Alice Schwarzer

Nachdem sich Sabine Derflinger zuletzt der Frauenbewegungsikone Johanna Dohnal widmete, setzt sie in ihrem neuen Dokumentarfilm „Alice Schwarzer“ der gleichnamigen, mittlerweile höchst umstrittenen Frauenrechtlerin ein Denkmal.
Bild aus dem Film „Alice Schwarzer“ (filmdelights)

Mittels Montagen und Momentaufnahmen skizziert der Film nicht nur den Lebensweg der Publizistin, sondern zeichnet dabei auch ein Bild des Feminismus im deutschsprachigen Raum.



Meine schrecklich verwöhnte Familie

In der französischen Komödie „Meine schrecklich verwöhnte Familie“ von Nicolas Cuche dreht sich alles um das Thema Geld. Nachdem die zutiefst verwöhnten Kinder Philippe, Stella und Alexandre bisher auf Kosten ihres Vaters in Saus und Braus lebten, fallen sie aus allen Wolken als er ihnen mitteilt er wäre bankrott. Dass der ausgefuchste Geschäftsmann seinen Kindern nur eine Lektion erteilen will, verschweigt er, denn die drei scheinen Gefallen an dem einfachen Leben zu finden.
Bild aus dem Film „Meine schrecklich verwöhnte Familie“ (Filmladen, Lunafilm)



Das letzte Geschenk

Die bereits im Jahr 2017 fertiggestellte spanisch-argentinische Tragikomödie „Das letzte Geschenk“ von Pablo Solarz vereint Herz und Humor: Als ihn seine Söhne in ein Seniorenheim verfrachten wollen, „flieht“ der rüstige Abraham von Spanien nach Argentinien und macht sich auf den Roadtrip seines Lebens: Ziel ist es einen alten Freund, der ihm vor vielen Jahren das Leben rettete ein letztes Dankeschön zu bringen.
Bild aus dem Film „Das letzte Geschenk“ (Polyfilm)



Willi und die Wunderkröte

Der aus der Fernsehserie „Willi wills wissen“ bekannte Willi Witzel begibt sich in seinem Kinoabenteuer „Willi und die Wunderkröte“ von Markus Dietrich auf die Spur der Lebensräume von Fröschen. So verschlägt es ihn unter anderem nach Panama, Ägypten und Bolivien.
Bild aus dem Film „Willi und die Wunderkröte“ (Filmladen)



Glassboy

Im Familienabenteuer „Glassboy“ von Samuele Rossi folgen wir den Protagonisten Pino, der unter einer schweren Form der Bluterkrankheit leidet und folglich von seinen Eltern aufs strengste gehütet aufwächst. Als er die Chance hat Teil einer Kinderbande zu werden, bricht er aus seiner Blase aus und geht dabei an seine körperlichen Grenzen.
Bild aus dem Film „Glassboy“ (Einhorn)
Der Film startet vorerst nur in Wien, Niederösterreich, Oberösterreich und Tirol.
Die Autorin
img_20211124_211334_170_479b6b0698.jpg
juliap

Forum