Festivals
Sundance Film Festival 2022 - Tag 1

Sundance Film Festival 2022 - Tag 1

Am Eröffnungstag des Sundance Filmfestivals 2022 gab es unter anderem das Regiedebüt von Jesse Eisenberg zu sehen.
Das traditionell erste große Filmfestival des Jahres, muss coronabedingt auch dieses Jahr wieder in rein digitaler Form über die Bühne gehen, doch das soll dem Kinospaß keinen Abbruch tun. Von der neuesten A24-Produktion bis hin zu heißen Oscar-Anwärtern war schon am ersten Tag ein dichtes Programm zu bestaunen.

Foto: A24

When You Finish Saving the World

Jesse Eisenbergs Regiedebüt beleuchtet eine zerrüttete Mutter-Sohn-Beziehung. Während die idealistische Mutter sich wünscht, ihr Sohn würde sich mehr für die Probleme dieser Welt interessieren, kümmert sich ihr Sohn darum möglichst viele Zuseher*innen mit seiner seichten Musik zu generieren. Das Werk basiert auf Eisenbergs 2020 erschienen Audiodrama, die Vertriebsrechte hat sich im Vorfeld bereits A24 gesichert. In den Hauptrollen sind Oscarpreisträgerin Julianne Moore und „Stranger Things“-Star Finn Wolfhard zu sehen. Ein schräger Mix aus Satire und Sozialdrama! Die ausführliche Kritik findet ihr schon auf Uncut.

Foto: Filmladen

Der schlimmste Mensch der Welt

Joachim Triers finaler Teil seiner Oslo-Trilogie, „The Worst Person in the World“ wurde bereits im Zuge der letztjährigen Filmfestspiele von Cannes gezeigt, ehe die Komödie nun auch seinen Weg zum Sundance Film Festival gefunden hat. Triers Werk wird in der Spotlight-Schiene gezeigt, dem Film werden im Rennen um den Auslands-Oscar besonders gute Chancen beigemessen. In Österreich wurde der Film bereits im Rahmen der Viennale gezeigt. Auch hiervon ist bereits eine Kritik online.

Foto: Fox Searchlight

Fresh

In ihrem Regiedebüt „Fresh“, Teil der Midnighter-Sparte des Festivals, beschäftigt sich Mimi Cave mit der ominösen, oft furchteinflößenden Welt des Onlinedatings. Mit beißend scharfen Humor und einer gehörigen Portion Ekelfaktor gelingt der Regisseurin ein Erstlingswerk, das es gehörig in sich hat. Sebastian Stan zeigt eine ungewohnt dunkle Seite von und schöpft aus seinen schauspielerischen Vollen, auch Hauptdarstellerin Daisy Edgar-Jones liefert ab. Nichts für Zartbesaitete!

Foto:

A Love Song

Weiters Weltpremiere gefeiert hat das Drama „A Love Song“ von Max Walker-Silvermann, das die Next-Kategorie eröffnet hat, in der vor allem Filme von Newcomer-Regisseuren vorgestellt werden. Das Liebesdrama ist das Langspieldebüt des Filmemachers und skizziert das erneute Aufeinandertreffen einer alten Jugendliebe. In wenigen Wochen läuft der Film übrignes auch auf der Berlinale in der Sektion „Panorama“.

Foto: Amazon Studios

Emergency

Die Komödie „Emergency“ von Carey Williams, ist bereits der zweiter Sundance-Beitrag (nach „R#J“) des Regisseurs und wird im Rahmen des US-Drama Wettbewerbs gezeigt. Der Festivalbeitrag folgt den Brüdern Sean und Kunle, die sich auf die Partynacht ihres Lebens vorbereiten, die plötzlich gehörig aus dem Ruder läuft.

Wir freuen uns für euch live vom Festival zu berichten!