Slash Filmfestival, Festivals, Wien
Slash Filmfestival 2021

Slash Filmfestival 2021

Das Blut & Beuschel-Kino ist zurück! Von 23. September bis 3. Oktober findet in Wien das 12. Slash Filmfestival statt.
Jedes Jahr im Herbst zieht in ausgewählte Wiener Kinostätten der wahre Horror ein: und zwar in Form des Slash Film Festivals, Österreichs größte Veranstaltung zur Feier des Fantastischen Films.

Die bereits 12. Ausgabe des beliebten Festivals unter der Leitung von Markus Keuschnigg trumpft dieses Jahr mit einem besonders illustren Programm auf: Eröffnet wird das Spektakel durch Julia Ducournaus Body-Horrorfilm „Titane“, der dieses Jahr bei den Filmfestspielen in Cannes mit der Goldenen Palme ausgezeichnet wurde.

Bild aus dem Film „Titane“ (Stadtkino, Koch Films)

Ein weiteres Highlight stellt eine ausgedehnte Folk-Horror-Retrospektive dar, die ausgehend von der Dokumentation „Woodlands Dark and Days Bewitched: A History of Folk Horror“ der Kanadierin Kier-La Janisse das Beste aus über 50 Jahren folkloristischer Gruselfilme (unter anderem „Wicker Man“ und „Witchfinder General“) zurück auf die Leinwand bringt.

Retrospektive:

In den Krallen des Hexenjägers (Großbritannien, Regie: Piers Haggard)
Dark Waters ( I/UK/RUS/ UA, Regie: Mariano Baino)
Eyes of Fire (USA, Regie: Avery Crounse)
Nang Nak - Return from the Dead (Thailand, Regie: Nonzee Nimibutr)
Penda's Fen (Großbritannien, Regie: Alan Clarke)
The She-Butterfly (Jugoslawien, Regie: Djordje Kadijevic)
Sukkubus - den Teufel im Leib (Deutschland, Regie: Georg Tressler)
The Demon ( I/F, Regie: Brunello Rondi)
The Dreaming (Australien, Regie: Mario Andreacchio)
The Savage Hunt of King Stach (Russland, Regie: Valeri Rubinchik)
The Wicker Man (Großbritannien, Regie: Robin Hardy)
The Wolf (Polen, Regie: Marek Piestrak)
Der Hexenjäger ( USA/UK, Regie: Michael Reeves)
Witchhammer ( CZ/SK, Regie: Otakar Vávra)

Neben ausgefallenen Rahmenveranstaltungen, wie etwa Werkstattgesprächen, einem Filmquiz-Special oder aber die berüchtigte „Nacht der 1000 Messer“, findet nach einjähriger Pause auch der Langfilmwettbewerb wieder statt, bei dem insgesamt 12 internationale Produktionen um den Sieg wetteifern werden.

Im Zuge der Schiene zu sehen sind unter anderem der walisische Öko-Horrorfilm „The Feast“ von Lee Haven Jones, der Revenge-Thriller „Violation“ vom Regie-Duo Dusty Mancinelli und Madeleine Sims-Fewer, die belgische Grind-Komödie „Mother Schmuckers“ sowie die japanische Sci-Fi-Komödie „Beyond the Infinite Two Minutes“. Die Festivaljury hierfür besteht aus den Filmemacherinnen Merryl Roche, Lola Basara und der Genrelegende Jörg Buttgereit.

Competition:

After Blue
Frankreich 2021, Regie: Bertrand Mandico
Beyond the Infinite Two Minutes
Japan 2021, Regie: Junta Yamaguchi
Bloody Oranges
Frankreich 2021, Regie: Jean-Christophe Meurisse
Cryptozoo
USA 2021, Regie: Dash Shaw
Lapsis
USA 2020, Regie: Noah Hutton
Mother Schmuckers
Belgien 2021, Regie: Harpo Guit, Lenny Guit
Teddy
Frankreich 2020, Regie: Ludovic Boukherma, Zoran Boukherma
The Feast
Großbritannien 2021, Regie: Lee Haven Jones
The Medium
Thailand 2021, Regie: Banjong Pisanthanakun
The Sadness
Taiwan 2021, Regie: Rob Jabbaz
Tzarevna Scaling
Russland 2020, Regie: Uldus Bakhtiozina
Violation
Kanada 2020, Regie: Dusty Mancinelli, Madeleine Sims-Fewer


Weitere Programmhighlights stellen außerdem Ben Wheatleys ohrenbetäubender Mitternachtsstreifen „In the Earth“ und Sion Sonos postapokalyptischer Samurai-Western „Prisoners of the Ghostland“ mit Nicolas Cage in der Hauptrolle dar.

Schiene Vortex:

2551.01 (Österreich, Regie: Norbert Pfaffenbichler)
A Pure Place (Deutschland, Regie: Nikias Chryssos)
Act of Violence in a Young Journalist (Uruguay, Regie: Manuel Lamas)
Alien on Stage (Großbritannien, Regie: Lucy Harvey, Danielle Kummer)
Caveat (Großbritannien, Regie: Damian Mc Carthy)
Coming Home in the Dark (USA, Regie: James Ashcroft)
Extraneous Matter (Japan, Regie: Kenichi Ugana)
First Date (USA, Regie: Manuel Crosby, Darren Knapp)
Freaks (USA, Regie: Tod Browning)
Gaia: Grüne Hölle (Süd Afrika, Regie: Jaco Bouwer)
Hunter Hunter (Kanada, Regie: Shawn Linden)
In the Earth (USA, Regie: Ben Wheatley)
Jakob's Wife (USA, Regie: Travis Stevens)
Mad God (USA, Regie: Phil Tippett)
Prisoners of the Ghostland (USA, Regie: Sion Sono)
Shock Wave 2 ( HK/Chi, Regie: Herman Yau)
Straight to VHS (Uruguay, Regie: Emilio Silva Torres)
Superhost (USA, Regie: Brandon Christensen)
Sweetie, You Won't Believe It (Kasachstan, Regie: Yernar Nurgaliyev)
The Amusement Park (USA, Regie: George A. Romero)
The Deep House ( F/B, Regie: Alexandre Bustillo, Julien Maury)
The Power (Großbritannien, Regie: Corinna Faith)
The Spine of Night (USA, Regie: Philip Gelatt, Morgan Galen King)
Vicious Fun (Kanada, Regie: Cody Calahan)
We Need to Do Something (USA, Regie: Sean King O'Grady)
Werewolves Within (USA, Regie: Josh Ruben)
Wife of a Spy (Japan, Regie: Kiyoshi Kurosawa)
Woodlands Dark and Days Bewitched: A History of Folk Horror (USA, Regie: Kier-La Janisse)

Als krönender Abschluss des Festivals hat es ein weiterer Cannes-Favorit ins Programm geschafft: Das Mystery-Drama „Lamb“ von Valdimar Jóhannsson aus dem Hause A24 mit der schwedischen Ausnahmeschauspielerin Noomi Rapace in der Hauptrolle.

Bild aus dem Film „Lamb“ ()

Wir freuen uns auf ein schaurig-schönes Festival und berichten für euch live vor Ort!