Cannes 2021
Cannes 2021

Cannes 2021

Mit dem Film „Annette“ von Leos Carax werden heute die 74. Internationalen Filmfestspiele von Cannes eröffnet.
Nachdem das berühmte Filmfestival an der Côte d’Azur im Vorjahr abgesagt werden musste, kann es heuer nach einer Verschiebung von Mai auf Juli wieder stattfinden. Zwischen 6. und 17. Juli 2021 wirft die gesamte Filmwelt zu den Filmfestspielen von Cannes. 24 Spielfilme rittern dabei um die Gunst der von Spike Lee angeführten Jury.

Der Wettbewerb 2021:

Annette ( USA/D/CH/ F/J/Mex/ B, Regie: Leos Carax)
Bergman Island ( D/F/S/ Mex/B, Regie: Mia Hansen-Løve)
Benedetta (Frankreich, Regie: Paul Verhoeven)
Drive My Car (Japan, Regie: Ryûsuke Hamaguchi)
Flag Day (USA, Regie: Sean Penn)
La fracture (Frankreich, Regie: Catherine Corsini)
France ( D/I/F/ B, Regie: Bruno Dumont)
The French Dispatch ( USA/D, Regie: Wes Anderson)
Die Geschichte meiner Frau ( D/I/F/ H, Regie: Ildikó Enyedi)
Ahed's Knee ( D/F/Isr, Regie: Nadav Lapid)
Casablanca Beats ( F/MA, Regie: Nabil Ayouch)
A Hero ( F/IR, Regie: Asghar Farhadi)
Abteil Nr. 6 ( D/Fin/RUS/ EST, Regie: Juho Kuosmanen)
The Restless ( F/LUX/B, Regie: Joachim Lafosse)
Lingui ( D/F/B, Regie: Mahamat-Saleh Haroun)
Memoria ( D/CH/F/ UK/Mex/Chi/ Col/Tha/QA, Regie: Apichatpong Weerasethakul)
Nitram (Australien, Regie: Justin Kurzel)
Paris, 13th District (Frankreich, Regie: Jacques Audiard)
Petrov's Flu ( D/CH/F/ RUS, Regie: Kirill Serebrennikov)
Red Rocket (USA, Regie: Sean Baker)
Titane ( F/B, Regie: Julia Ducournau)
Tout s'est bien passé - Everything Went Fine (Frankreich, Regie: François Ozon)
Tre piani ( I/F, Regie: Nanni Moretti)
The Worst Person in the World ( USA/F/S/ DK/Nor, Regie: Joachim Trier)

Außer Konkurrenz

Aline - The Voice of Love ( F/CAN, Regie: Valérie Lemercier)
BAC Nord (Frankreich, Regie: Cédric Jimenez)
Emergency Declaration (Korea, Regie: Jae-rim Han)
In Liebe lassen (Frankreich, Regie: Emmanuelle Bercot)
OSS 117 - Liebesgrüße aus Afrika (Frankreich, Regie: Nicolas Bedos)
Stillwater (USA, Regie: Tom McCarthy)
The Velvet Underground (USA, Regie: Todd Haynes)
Where Is Anne Frank ( F/LUX/NL/ B, Regie: Ari Folman)

Mitternachtsaufführungen

Bloody Oranges (Frankreich, Regie: Jean-Christophe Meurisse)
Suprêmes - Regie: Audrey Estrougo
Tralala - Regie: Arnaud und Jean-Marie Larrieu

Sonderaufführungen

Animal - Regie: Cyril Dion
Babi Yar. Context ( NL/UA, Regie: Sergey Loznitsa)
Bigger Than Us - Regie: Flore Vasseur
Machbarot shchorot (Black Notebooks) - Regie: Shlomi Elkabetz
La croisade (The Crusade) - Regie: Louis Garrel
H6 - Regie: Yé Yé
Les héroïques (The Heroics) - Regie: Maxime Roy
I am so Sorry - Regie: Zhao Liang
Invisible Demons - Regie: Rahul Jain
Marcher sur l’eau (Above Water) - Regie: Aïssa Maïga
O Marinheiro das Montanhas (Mariner of the Mountains / Le marin des montagnes) - Regie: Karim Aïnouz
Mi iubita, mon amour - Regie: Noémie Merlant
New Worlds: The Cradle of Civilization - Regie: Andrew Muscato
La panthère des neiges (The Velvet Queen) - Regie: Marie Amiguet
Re dai wang shi (Are you lonesome tonight?) - Regie: Wen Shipei
The Star - Regie: Nadav Lapid
The Story of a Film - Regie: Mark Cousins
The Year Of The Everlasting Storm - Regie: Jafar Panahi, Anthony Chen, Malik Vitthal, Laura Poitras, Dominga Sotomayor, David Lowery, Apichatpong Weerasethakul