Festivals
Sundance Film Festival 2021 - Tag 3

Sundance Film Festival 2021 - Tag 3

Von Rebecca Hall bis Edgar Wright gab es in Sundance einige Debüts zu sehen. Daneben gab es auch noch einen sehr sehenswerten Blick auf die „Sesamstraße“.
Heute standen gleich zwei Regiedebüts von Schauspielern auf dem Programm. Da wäre zum Einen der Film „Mass“ von Fran Kranz (bekannt unter anderem aus „The Cabin in the Woods“). In dem kammerspielartigen Film lässt er die Eltern eines Amokläufers auf die Eltern eines der Opfer des Amokläufers treffen. Herausgekommen ist dabei ein aufwühlendes Drama, wie sich in der Kritik von Julia nachlesen lässt.

Bild aus dem Film „Mass“ (Filmverleih)

Aber auch die spätestens seit „Vicky Cristina Barcelona“ sehr bekannte Schauspielerin Rebecca Hall hat das erste Mal auf dem Regiestuhl Platz genommen. Für ihren Debütfilm hat sie ein Buch von Nella Larsen genommen und dazu selbst das Drehbuch geschrieben. „Passing - Seitenwechsel“ widmet sich zwei Frauen, die zwar Afroamerikanerinnen sind, aber ob ihrer hellen Haut auch als Weiße durchgehen würden. Eine der beiden tut das auch und hat nicht zuletzt dadurch mit inneren Konflikten zu kämpfen. Immerhin ist ihr von Alexander Skarsgård gespielte Mann sehr stark von rassistischem Gedankengut geprägt. Auch zu diesem Film gibt es bereits eine Kritik auf Uncut.

Bild aus dem Film „Passing - Seitenwechsel“ (Netflix)

Ein Debüt der anderen Art ist „The Sparks Brothers“. Es ist nämlich der erste Dokumentarfilm des britischen Regisseurs Edgar Wright („Shaun of the Dead“, „Baby Driver“). Er beleuchtet in der Doku die Pop- und Rock-Band „Sparks“.



Ebenfalls aus Großbritannien stammt der Film „Eight for Silver“ von Sean Ellis, der heute am dritten Sundance-Tag seine Premiere feierte. Beim virtuellen Publikumsgespräch nach dem Film waren neben dem Regisseur auch die Schauspieler*innen Kelly Reilly und Alistair Petrie anwesend.

Besonders beeindruckt hat unseren Kritiker Christian Pogatetz der Dokumentarfilm „Street Gang: How We Got to Sesame Street“, der sich ausführlich mit der Geschichte der bahnbrechenden Kindersendung „Sesamstraße“ auseinandersetzt.

Bild aus dem Film „Street Gang: How We Got to Sesame Street“ (Filmverleih)

Aber auch der Film „Wild Indian“, der einem Angehörigen eines kanadischen Native-American-Stamms folgt sowie der Dokumentarfilm „A Glitch in the Matrix“ aus der „Midnight“-Schiene standen noch auf dem Programm von Christian und Julia Pogatetz. Mehr zu diesen Filmen könnt ihr in den nächsten Tagen auf Uncut nachlesen.

Der Autor
uncut_4fd94f1238.jpg
UNCUT

Forum

  • Tag 3

    Hätte mir auch gerne MASS und PASSING angeschaut ... Warte auf den Kinoeinsatz.
    Wünsche Euch Julia und Christian weitere großartige Filme!
    leandercaine_0fc45209c9.jpg
    04.02.2021, 20:06 Uhr
    • Netflix

      „Passing“ wurde mittlerweile um rund 16 Millionen Dollar von Netflix gekauft. Der wird also wohl eher auf dem Fernseher als auf der Kinoleinwand landen.
      Bei „Mass“ gibt es Gerüchten zufolge auch schon Interessenten. Ob Kino oder Streaming ist hier aber noch nicht sicher.
      uncut_4fd94f1238.jpg
      05.02.2021, 10:23 Uhr