Stars
Best of Ennio Morricone

Best of Ennio Morricone

Die besten Filme des Meisters der Filmmusik, der diese Woche überraschend verstarb.
Diese Woche verstarb der bekannte italienische Komponist Ennio Morricone im Alter von 91 Jahren in seier Heimatstadt Rom. Bei über 500 Filmen war er für die Filmmusik zuständig, besonders bekannt war zum Beispiel die Titelmelodie von „Spiel mir das Lied vom Tod“. Das Uncut-Team traf 2013 auf der Berlinale auf den Altmeister 2013, als dieser den Film „The Best Offer - Das höchste Gebot“ vorstellte. 2007 erhilt er den Oscar für sein Lebenswerk, neun Jahre später folgte ein weiterer Oscar für „The Hateful 8“.

Unser Genre- und Italo-Experte Thorsten hat hier seine fünf liebsten Soundtracks von Ennio Morricone zusammengestellt:

Foto: MGM

Die gefürchteten Zwei

Sergio Corbuccis süffisanter Revolutionskommentar, mit einem brillanten Franco Nero in der Hauptrolle, gilt völlig zu Recht als eine der Sternstunden des Italowesterns, und beinhaltet darüber hinaus Morricones, meiner Meinung nach, bestes Thema innerhalb dieses Genres. Insbesondere das damit musikalisch begleitete Finale in der Arena ist ein audiovisuelles Glanzstück, und es verwundert nicht, dass Quentin Tarantino diesen Track in seinem Film „Kill Bill: Volume 2“ (2004) aufgriff und ein zweites Leben einhauchte.
Thorsten Schimpl (Thorsten)

Foto:

Hundra

In „Hundra“ rechnet eine unzähmbare und bildhübsche Laurene Landon mit den Mördern ihres Stammes ab und zieht danach aus, um die Unterdrückung ihres Geschlechts in dieser barbarischen Welt zu beenden. Obwohl Regisseur Matt Cimber für meinen Geschmack etwas zu viel Humor in diesen Film einbaute, ist „Hundra“ einer der besseren „Sword & Sorcery“-Beiträge eines US-amerikanischen Regisseurs. Vorrangig deshalb, weil die von Morricone komponierte musikalische Untermalung in Sachen Qualität meilenweit über jener des Films anzusiedeln ist, und gar eines „Conan“-Films würdig wäre. Insbesondere das pathosgeladene „Hundra's War Theme“ geht beim Hören durch Mark und Bein.
Thorsten Schimpl (Thorsten)

Foto: Warner Bros

Exorzist II - Der Ketzer

Um John Boormans Nachfolger von William Friedkins Horrorklassiker „Der Exorzist“ (1973) scheiden sich die Geister. Doch egal ob man das Sequel wegen seines zusammenhanglosen Drehbuchs hasst oder für seine ästhetische Bilderflut liebt, wird ein Bestandteil des Films von allen Seiten gelobt, nämlich der Soundtrack. Trotz aller Widerstände gelang des Morricone sämtliche Themen, die von „Exorzist II“ aufgegriffen wurden, in Perfektion zu vertonen. Besonders ins Ohr geht dabei sein Stück „Magic and Ecstasy“, eine Neuinterpretation seines Werkes „Adonai“, das er einst für den heute nahezu unbekannten Film „Il Giardino Delle Delizie“ komponierte.
Thorsten Schimpl (Thorsten)

Foto:

Gefahr: Diabolik!

Mario Bavas Meisterwerk „Gefahr: Diabolik!“ bietet nicht bloß eine der besten Adaptationen einer Comicfigur, und mit Marisa Mell den schönsten Kulturexport aus Graz, sondern ebenfalls einen der großartigsten Soundtracks der Filmgeschichte. Morricones Komposition ist vielseitig, verwegen und verführerisch. Leider fielen die Originalaufnahmen einem Brand zum Opfer, weswegen es sich bei sämtlichen Veröffentlichungen des Soundtracks um Neuinterpretationen handelt. Empfehlenswert ist hierbei jene der New Yorker Band „Morricone Youth“, die dem Original atmosphärisch am nächsten kommt.
Thorsten Schimpl (Thorsten)


Foto: Kinowelt

Red Sonja

Am 3. Juli dieses Jahres, feierte die „Red Sonja“ Verfilmung ihr 35-jähriges Jubiläum. Im Rahmen eines Livestreams auf meinem YouTube Kanal, sprach ich über meine Liebe zu diesem Werk und den großen Anteil den Morricones Soundtrack daran hat. Seine Komposition begleitet mich sogar in andere Medien. Wenn ich über „Red Sonjas“ Abenteuer in den aktuellen Comicheften von „Dynamite Entertainment“ lese, tue ich dies zu seinen Klängen, denn auch wenn es dem Film nicht gänzlich gelang, sämtliche Aspekte der „Teufelin mit dem Schwert“ einzufangen, so kreierte Morricone eine Interpretation des „Hyborischen Zeitalters“, die jener von Basil Poledouris („Conan der Barbar“ & „Conan der Zerstörer“) in nichts nachsteht.
Thorsten Schimpl (Thorsten)

Wenn man in die Uncut-Community blickt, haben momentan diese fünf Filme mit einer Musik von Ennio Morricone die beste Bewertung:
1.) Cinema Paradiso
2.) Es war einmal in Amerika
3.) Für ein paar Dollar mehr
4.) Spiel mir das Lied vom Tod
5.) The Hateful 8

Was wären eure Top 5, welche Ennio-Morricone-Filme haben euch besonders beeindruckt? Lasst es uns im Forum wissen.

Forum

  • niemals ein anhängsel...

    schwierig, sich bei so vielen perlen auf eine handvoll zu beschränken - dennoch gehen meine ersten drei plätze an

    the good,
    the bad,
    and the ugly ;)))
    (in der deutschen fassung nummerisch reduziert auf zwei glorreiche halunken)

    - gefolgt von two mules for sister sara (ein fressen für die geier), ein ohrwurm, der mir jedes mal ein breites grinsen entlockt. "the braying mule" und "sister sara's theme" kennt ihr bestimmt aus django unchained...
    ...und nicht zu vergessen: spiel mir das lied vom tod, unter vielen anderen.

    was ich an morricone besonders schätze: ton und bild sind gleichwertige elemente, musik und dialog kommen einander nie in die quere. die stille, die pausen sind bewusst gesetzte elemente der komposition, die nie nur anhängsel ist, sondern den bildern wie der geschichte eine zusätzliche tiefe verleiht.
    r2pi_f4e09adb6c.jpg
    16.07.2020, 12:02 Uhr
  • Spiel mir das Lied vom Tod

    Kaum eine Melodie hat sich ins Gedächtnis so vieler für immer einen Platz gesichert.
    markus_lhnert2020_d56a9fa338.jpg
    08.07.2020, 14:10 Uhr
  • Ennio Morricone RIP

    Vor vielen Jahren hatte ich die Möglichkeit mit meinen Eltern in Ohrid, Nordmazedonien, einem unvergesslichen Konzert von Ennio Morricone beizuwohnen.
    Gänsehaut bekomme ich bei:
    1. The Mission
    2. Cinema Paradiso
    3. The Untouchables
    4. Es war einmal in Amerika
    5. Für ein paar Dollar mehr
    Molto grazie Maestro!
    leandercaine_0fc45209c9.jpg
    08.07.2020, 09:01 Uhr