Streaming
Neu im Heimkino (Woche 21/2020)

Neu im Heimkino (Woche 21/2020)

Diese Woche gibts auf den heimischen Bildschirmen zwei Turteltauben, eine frauenfeindliche Moderatorin, Freaks und den Mann, der Hitler und Bigfoot getötet hat zu sehen.
Es ist offiziell: Am 1. Juli dürfen die heimischen Kinos wieder ihre Pforten öffnen. Um euch die Wartezeit bis dahin zu verkürzen, werfen wir noch einmal einen Blick auf die aktuellen Neuveröffentlichungen in der Welt des Streamings.

Netflix:

Foto: Netflix

Die Turteltauben

In dieser nagelneuen romantischen Krimikomödie aus dem Hause Netflix verkörpern Kumail Nanjiani und Issa Rae ein Paar, das unfreiwillig in einen Mordfall verwickelt wird.

Jibran (Nanjiani) und Leilani (Rae) sind unsterblich ineinander verliebt. Zumindest glauben sie das, bis ihre Beziehung eines Tages auf eine mächtige Probe gestellt wird. In Zuge eines milden Verkehrsunfalls wird nämlich ihr Wagen von einem vermeintlichen Polizist konfisziert, der sich schon bald als eiskalter Mörder eines Radfahrers entpuppt. Da der falsche Polizist rasch die Flucht ergreifen kann, werden die beiden Turteltäubchen von Zeug*innen des Mordes bezichtigt. Die beiden befinden sich nun auch auf der Flucht vor dem Gesetz, denn die ganze Situation zu erklären, erweist sich als deutlich schwieriger als erhofft.

Inszeniert wurde die rasante Action-Komödie von US-Filmemacher Michael Showalter, der vor ein paar Jahren bereits für die exzellente Rom-Com „The Big Sick“ mit Kumajl Nanjiani zusammenarbeite.

Foto: eOne Germany

Late Night

Die von US-Comedian Mindy Kaling geschaffene Coming-of-Age-Serie „Never Have I Ever“, die von ihrer eigenen Jugend beeinflusst wurde, steht seit ein paar Wochen auf Netflix zur Verfügung und erfreut sich seither großer Beliebtheit. Die Komikerin und Schauspielerin mit indischen Wurzeln konnte bereits im vergangenen Jahr für Furore sorgen, als sie an der Seite von Oscar-Preisträgerin Emma Thompson die Hauptrolle in der Tragikomödie „Late Night“ übernahm und auch das Drehbuch zum Film beisteuerte.

Die von Nisha Ganatra inszenierte Comedy erzählt von der fiktiven Latenight-Talkshow-Moderatorin Katherine Newbury (Thompson), deren Sendung jahrzehntelang große Erfolge feiern durfte. Als ihr Image jedoch eines Tages wegen vermeintlich frauenfeindlicher Bemerkungen ins Wanken gerät, heuert sie erstmals in der Geschichte ihre Sendung eine Autorin an, die Teil ihres sonst so männerdominierten Writer’s Room wird. Molly (Kaling), eine junge Amerikanerin mit indischen Wurzeln, bekommt den Job und setzt alles daran, zu zeigen, dass sie die Stelle nicht nur ihres Geschlechts wegen verdient hat.

Eine erheiternde Tragikomödie mit scharfsinnigem Sozialkommentar und beeindruckenden Schauspielleistungen.

Weitere neue Filme diese Woche:
ab 22. 5.: 8 Mile (2002)
ab 22. 5.: E.T. - Der Außerirdische (1982)
ab 22. 5.: Ted (2012)

Amazon Prime:

Foto: Capelight

The Man Who Killed Hitler and Then the Bigfoot

In dieser trashig anmutenden Genre-Perle schlüpft Sam Elliott in die Rolle eines Kriegshelden, dem noch einmal ein letzter großer Auftrag zuteil wird.

Calvin Bart (Elliott) führt ein unscheinbares Leben. Was viele aber nicht wissen ist, dass der in die Jahre gekommene Herr als junger Soldat im Zweiten Weltkrieg eine geschichtsträchtige Tat vollbrachte: er brachte einst nämlich den Diktator Adolf Hitler zur Strecke. Obwohl Calvin seither unter neuer Identität verweilt, wird er eines Tages vom FBI aufgespürt, die einen ganz besonderen Auftrag für den Nationalhelden mit im Petto haben: er soll der Existenz des legendären Bigfoot auf die Schliche kommen und diesen im Anschluss töten.

Wer sich basierend auf der Prämisse aber puren Edeltrash erwartet, dürfte wohl enttäuscht zurückgelassen werden. Wenn man den bisherigen Kritiken nämlich vertrauen darf, handelt es sich hier um eine waschechte Charakterstudie, die trotz der eigensinnigen Handlung die inneren Dämonen ihres Protagonisten zu jeder Sekunde ernst nimmt.

Foto: Splendid Film

Freaks

IWas wäre, wenn man das „X-Men“-Konzept, laut dem Mutanten versteckt in Koexistenz mit ‚normalen‘ Menschen leben, in ein geerdetes, realistischeres Setting verlegt? Dann dürfte dabei wohl dieses mit geringem Budget ausgestattete Indie-Sci-Fi-Projekt der Regisseure Zach Lipovsky und Adam B. Stein herauskommen.

Im Mittelpunkt des Films steht ein namensloser Vater (Emille Hirsch), der seine siebenjährige Tochter Chloé (Lexy Koller) ihr ganzes bisheriges Leben lang im Eigenheim festhielt, um sie vor den vermeintlichen Gefahren in der Außenwelt zu schützen. Als sie durch einen mysteriösen Eisverkäufer (Bruce Dern), der einige Leichen im Keller hat, dann doch dazu gebracht wird, das Haus zu verlassen, wird das Mädchen, das besondere Fähigkeiten besitzt, erstmals mit den wahren Gefahren der Welt konfrontiert.

Ein packendes und persönlich erzähltes Sci-Fi-Drama, bei dem es sich trotz des kleinen Budgets (oder gerade deshalb?) um ganz großes Kino handelt!

Weitere neue Filme diese Woche:
ab 21. 5.: Saving Zoe (2019)
ab 24. 5.: Das Haus der geheimnisvollen Uhren (2019)

Ich wünsche UNCUT-Leser*innen viel Spaß vor der heimischen Glotze und weiterhin viel Kraft während dieser ungewöhnlichen Zeit.
Der Autor
chrostv_39178447dd.jpg
chrosTV

Forum

  • Freaks

    „Freaks“ kann ich auch empfehlen. „The Man Who Killed Hitler and Then the Bigfoot“ werd ich mir noch anschauen. Der Titel ist ja schon mal vielversprechend.
    blutrausch_3ae267239b.jpg
    25.05.2020, 13:28 Uhr