Neu im Kino
Neu im Kino (KW 19/2019)

Neu im Kino (KW 19/2019)

In der neuen Kinowoche erobern die Pokémon erstmals in einem Realfilm die Leinwand und eines der größten Komikerduos aller Zeiten darf in biographischer Form wieder auferstehen.
Foto: Warner Bros

Pokemon Meisterdetektiv Pikachu

Nachdem sich im Jahre 2016 die Smartphone-App „Pokémon Go“ als weltweiter Sensationserfolg entpuppte, war der Hype um die kleinen wie auch großen Viecher made in Japan plötzlich wieder in der Gesellschaftsmitte angekommen. Nun wird den beliebten Figuren, die bereits zahlreiche Animeserien, Videospiele und Spielkarten mit sich zogen, erstmals eine kinotaugliche Realverfilmung unter der Regie von Rob Letterman gewidmet. In „Detective Pikachu“ (basierend auf dem gleichnamigen Videospiel und nicht der Pokémon-Hauptserie) bekommen wir eine Welt zu sehen, in der Menschen und Pokémon friedlich miteinander koexistieren. Dabei werden die kleinen Wesen oft von Menschen heranzogen, sodass die Pokémon in Kämpfen gegeneinander antreten können. Auch der junge Tim (Justice Smith) hatte einst den Wunsch ein Pokémon-Trainer zu werden, konnte diesen jedoch nie in die Tat umsetzen. Als eines Tages sein Vater spurlos verschwindet, bekommt er von niemand geringerem Hilfe bereitgestellt als von Detective Pikachu (im Original von Ryan Reynolds gesprochen), der einst das Pokémon von Tims Vater war. Das Besondere: Tim scheint einer der wenigen Menschen zu sein, der aus Pikachus Mund nicht bloß die Laute „pika pika“ wahrnimmt, sondern tatsächlich mit dem gelben Wesen mit den roten Pausbacken sprechen kann. Die beiden begeben sich also auf eine langwierige Suche nach dem verschollenen Vater, bei der sie auf zahlreiche Pokémon und die ein oder andere Überraschung treffen.

Bei der internationalen Presse kam „Detective Pikachu“ für eine Videospielverfilmung erstaunlich gut weg und sollte vor allem Fans des Pokémon-Franchise große Freude bereiten!

Foto: Constantin Film

Stan & Ollie

Der Brite Stan Laurel und der Amerikaner Oliver Hardy – besser bekannt als das legendäre Comedy-Duo Laurel & Hardy (hierzulande: Dick und Doof) – gelten zweifelsohne als zwei der beliebtesten wie auch prägendsten Komiker aller Zeiten. Zwischen den 20er- und 50er-Jahren drehten die beiden über 100 Filme miteinander, die sich vor allem durch Slapstick-Einlagen und kultverdächtige Running Gags auszeichneten. Unter dem Titel „Stan & Ollie“ findet nun die erste Filmbiographie über die beiden Ausnahmekünstler Einzug in die deutschsprachigen Kinos. Der Film spielt sich während einer Comedytournee quer durch Großbritannien ab, die Stan Laurel und Oliver Hardy Anfang der 50er-Jahre antraten. Dabei fokussiert sich die Dramedy auf das schwierige Verhältnis zwischen den Privatpersonen Laurel und Hardy, deren Karriere – besonders im Angesicht der mittlerweile eher mäßigen Erfolge und der immer schlechter werdenden Gesundheit von Hardy – sich langsam dem Ende zuneigt. Optisch gesehen hätte man wohl kaum ein geeigneteres Schauspieler-Duo für Laurel & Hardy finden können, denn diese werden von Steve Coogan und John C. Reilly dargestellt.

Kritiker waren weitestgehend angetan von diesem Biopic und hoben besonders die beiden herausragenden Hauptdarsteller hervor. Ein muss für jeden Filmhistoriker und „Dick & Doof“-Liebhaber!

Weitere Neustarts

Bei der Komödie „Glam Girls - Hinreißend verdorben“ handelt es sich um einen weiblichen Spin auf den Kultklassiker „ Zwei hinreißend verdorbene Schurken“ (Dirty Rotten Scoundrels) aus dem Jahre 1988. Im Remake spielen Rebel Wilson und Anne Hathaway zwei Frauen aus völlig unterschiedlichen Gesellschaftsschichten, die gemeinsame Sache machen, um an eine große Summe Geld zu gelangen.

Im österreichischen Drama „Der Gast“ von Regisseur Houchang Allahyari gibt Balletttänzerin und „Dancing Star“-Jurorin Karina Sarkissova ihr Schauspieldebüt. Darin verkörpert sie an der Seite von Gregor Bloeb als Hausherren dessen Frau: eine einstige Primaballerina mit mentalen Problemen. Die Idylle scheint dahin, als plötzlich die Mutter des Hausherren der zerbrochenen Familie einen Besuch erstattet.

Das deutsch-türkische Drama „Nur eine Frau“ erzählt von einer jungen Muslima, die von ihrem eigenen Bruder im Ehrenmord getötet wurde.

Die Kinodokumentation „Backstage Wiener Staatsoper“ von Regisseur Stephanus Domanig gewährt – wie der Titel bereits verrät - einen Blick hinter die Kulissen der renommierten Wiener Staatsoper.

In der österreichischen Dokumentation „Kinder unter Deck“ begleitet Regisseurin Bettina Henkel eine Großmutter, einen Vater und eine Tochter auf einen Roadtrip in die traumatische Vergangenheit der Familie.

Wie immer wünsche ich UNCUT-Lesern eine schöne Zeit im Kino und viel Spaß mit Pokémon Go: Gotta catch'em all!
Der Autor
chrostv_39178447dd.jpg
chrosTV

Forum