Das große Uncut-Special von der Viennale 2018
Eldritch Advice
>Eldritch Advice: Der Untergang von Metropolis

Eldritch Advice: Der Untergang von Metropolis

Futuristische Antike. Ein Blick auf einen Science Fiction/Peplum-Hybrid aus dem Jahre 1961
Als der junge Arnold Schwarzenegger mit dem Verkauf von Eis am Thalersee und später durch seine Lehre als Einzelhandelskaufmann seine ersten Schillinge verdiente, reinvestierte er diese nur allzu oft in zahlreiche Kinobesuche in Graz. In seiner Biographie „Total Recall“ schreibt er, dass es ihm besonders zwei Kinos in der größten Einkaufsstraße der Stadt angetan haben. Genau erwähnt hat er die Namen der Lichtspielhäuser dabei nicht, aber es handelte sich höchstwahrscheinlich um das Annenhofkino und das 1976 geschlossene Union-Kino (Update 12.7.2018). Diese „magischen“ Orte haben einen großen Anteil an den Zielen, die er sich als junger Mensch gesetzt hat. Hier verfolgte er mit großen Augen seine Vorbilder Reg Park und Steve Reeves; Bodybuilder die durch ihren Sport zu Stars des Peplum-Films wurden. Es ist auch gut möglich, dass Arnold dort einige Filme mit Gordon Mitchell gesehen hat. Obwohl dieser nie den Bekanntheitsgrad von Park oder Reeves erreichte, so war er doch der Star zahlreicher italienischer Genrefilme, darunter auch im 1961 erschienen Science Fiction/Peplum-Hybrid „Der Untergang von Metropolis“. Ist dieser Film ein zurecht vergessenes Relikt aus vergangenen Tagen oder eines freitäglichen Filmabends würdig?

Lest jetzt die vollständige Kritik zum Film oder schaut euch hier das (englische) Video an:

Der Autor
thorsten_371a079608.jpg
Thorsten


Forum

  • Großartige Idee

    Aufgrund Eurer Diskussion würde mich interessieren wie die Kinolandschaft in Graz 1970, 1980 und 1990 ausgehen hat. Wobei 1990 für mich einfach wäre. Ich müsste nur meine Kinotickets wiederfinden.
    Apropos Sandalenfilm: Habe ich als Kind geliebt.
    SPARTACUS und GLADIATOR schaue ich mir immer wieder sehr gerne an!
    leandercaine_0fc45209c9.jpg
    07.07.2018, 22:12 Uhr
    • Kinos in Graz

      Dazu kann ich auch nur noch einmal die Seite
      www.public-transport.at...kino-graz.htm
      empfehlen. Sehr informativ. Vor allem auch die verlinkte Karten mit allen Kinos und Ex-Kinos sowie den ehemaligen Straßenbahnen.
      uncut_4fd94f1238.jpg
      08.07.2018, 00:34 Uhr
    • Super Link

      Wow - da sieht man nicht nur die Namen aller Kinos in Graz, sondern auch man findet auch die Adresse inkl. Statusupdate! Sehr interessant.
      Andere Frage: Wann macht das UNCUT-Team einen Ausflug ins Schwarzenegger-Museum?
      leandercaine_0fc45209c9.jpg
      08.07.2018, 18:15 Uhr
  • Arnies Lieblingskinos

    Ich glaube ja, dass hier weniger das Schubert und das Herrengassen Nonstop gemeint waren. Letztes kenne ich (natürlich nur vom vorbeigehen) eher unter dem Namen City-Kino. Oder irre ich mich da?

    Die „größte“ Einkaufsstraße war aber früher eher die Annenstraße. Und dort gab es bis 1976 gegenüber vom Annenhofkino das Union-Kino (zuvor Edison-Theater).
    uncut_4fd94f1238.jpg
    06.07.2018, 13:14 Uhr
    • Danke

      Danke, wenn man die Annenstraße heute sieht, kann man sich das gar nicht mehr vorstellen xD. Ich habe auf dieser Seite "http://www.public-transport.at/strassenbahn-kino-graz.htm" zwei gegenüberliegende Kinos in einer Einkaufsstraße gesucht. Nächste Woche werde ich bei einem Schulfreund von Arnold einmal genauer nachfragen.
      thorsten_371a079608.jpg
      07.07.2018, 08:29 Uhr
    • Annenstrasse

      Tolle Seite. Ist ehrlich gesagt auch meine Quelle.

      Und ja, die Annenstrasse hat schon deutlich bessere Zeiten gesehen ;)
      uncut_4fd94f1238.jpg
      07.07.2018, 11:39 Uhr
    • Kinoanzahl

      Ich kenne Graz ja erst seit gut drei Jahren, aber mir blutet schon etwas das Herz wenn ich sehe wie viele Kinos es damals gab. Zwar darf man sich in der Murmetropole ob der Anzahl und Qualität der Lichtspielhäuser wahrlich nicht beklagen, aber ich hätte durchaus gerne eine Zeit erlebt in der italienische B-Movies hier reihenweise auf der großen Leinwand gezeigt wurden. Etwas mehr Grindhouse statt Arthaus würde heutzutage gewiss nicht schaden.
      thorsten_371a079608.jpg
      07.07.2018, 17:07 Uhr