Neu im Kino
Neu im Kino (KW 21/2018)

Neu im Kino (KW 21/2018)

Das bereits zweite Spin-Off der Star-Wars-Reihe, das Leben eines einfachen Angestellten sowie die Affäre einer Schauspielerin bestimmen diese Woche unter anderem das Kinogeschehen.

Solo: A Star Wars Story

Die Produktion des zweiten Ablegers der Star-Wars-Reihe nach dem 2016 erschienenen „Rogue One“ genannt stand zunächst unter keinem guten Stern. Sollte der Film zunächst unter der Regie von Phil Lord and Christopher Miller (The Lego Movie, 21 Jump Street) seinen Weg ins Kino finden, so wurden diese nachdem bereits über vier Monate gedreht wurde, wegen kreativer Differenzen entlassen. Lucasfilm zu Folge war es vor allem die komödienhafte Interpretation des Skripts des Regieduos , der zum Bruch mit dem Projekt führte. Bereits einige Tage später wurde Ron Howard als Ersatz angekündigt, ungefähr siebzig Prozent des Films wurden neu gedreht.

Der Film ist chronologisch zwischen „Die Rach der Sith „ und dem Original „Krieg der Sterne“ angesiedelt und konzentriert sich auf den jungen Han Solo (Alden Ehrenreich) , der zunächst gemeinsam mit seiner Freundin Qi`ra (Emilia Clarke) am Planet Corellia lebt, später Teil der imperialen Armee wird, und sich schließlich zu jenem Schmuggler wandelt, als der er durch die Star-Wars-Reihe bekannt geworden ist.

Erste Kritiken geben dem „Space-Western“ eher mittelmäßige Wertungen, wobei vor allem Donald Glover für seine schauspielerische Darbietung positiv hervorgehoben wird. Aber auch Uncut-Kritiker Daniel Prem war nicht sonderlich vom Film begeistert, wie in seiner Exklusivkritik nachzulesen ist.

In den Gängen

Basierend auf einer Kurzgeschichte von Clemens Meyer und unter der Regie von Thomas Stuber wurde der deutsche Spielfilm „In den Gängen“ auf der diesjährigen Berlinale uraufgeführt. Das Drama beleuchtet das Leben des Arbeiters Christian (Franz Rogowski), der seine Probezeit in einem ostdeutschen Großmarkt beginnt und sich allmählich mit seinen neuen Kollegen und Kolleginnen vertraut macht.

Der Film wurde von der Kritik sehr gelobt und wurde sowohl beim Deutschen Filmpreis 2018, als auch auf der Berlinale ausgezeichnet. Susanne Gottlieb von Uncut hat den Film bereits in Berlin gesehen. Hier geht zu ihrer Kritik.

On the Beach at Night Alone

Der südkoreanische Film „On the Beach an Night Alone“ feierte bereits auf der Berlinale 2017 seine Premiere und findet erst jetzt seinen Weg in heimische Kinos, vorerst jedoch ausschließlich in Wien und Wels.

Das Drama von Regisseur Hong Sang-soo thematisiert die Affäre einer jungen Schauspielerin ( Kim Min-hee) mit einem verheirateten Mann, sowie die Folgen dieser Affäre.

Der Film wurde sehr positiv aufgenommen, Hauptdarstellerin Kim Min-hee wurde auf der Berlinale mit dem Schauspielpreis ausgezeichnet. Berichte über eine tatsächliche Affäre zwischen dem verheirateten Regisseur und ihr wurden laut, wenig später bestätigten die beiden die Gerüchte.

Weitere Neustarts

Der deutsche Animationsfilm „Luis und die Aliens“ feiert diese Woche seinen Start in den heimischen Kinos. Der Film von Christoph und Wolfgang Lauenstein handelt vom 12-jährigen Luis, der sich mit den drei freundlichen Außerirdischen Mog, Wabo und Nag anfreundet.

In einer Doppelrolle als Hauptdarsteller und Regisseur ist der Brite Rupert Everett im Biopic „The Happy Prince“ zu bestaunen, das sich mit den letzten Jahren des Schriftstellers Oscar Wilde beschäftigt.

Des weiteren stoßen diese Woche zwei Dokumentarfilme zum Kinoprogramm hinzu, einerseits der Naturfilm „Auf der Jagd - Wem Gehört die Natur?“ von Alice Agneskirchner, sowie die Dokumentation „Die Legende vom hässlichen König“ von Hüseyin Tabak, die sich dem Leben des türkisch-kurdischen Regisseurs Yılmaz Güney annimmt.
Die Autorin
juliap_6446b04045.jpg
juliap

Forum