Neu im Kino
>Neu im Kino (KW 35/2017)

Neu im Kino (KW 35/2017)

Die neue Kinowoche lässt mit einem charmanten Bodyguard und einer Gruppe alter Techno-Raver die Neunziger wiederaufleben.

Killer's Bodyguard

Die legendäre Liebesgeschichte zwischen Whitney Houston und ihrem Bodyguard Kevin Costner inspiriert diese actionreiche Beinahe-Bromance zwischen einem Profikiller (Samuel L. Jackson) und seinem Bodyguard (Ryan Reynolds). Das chaotische Duo muss von England nach Den Haag und hinterlässt eine Spur der Verwüstung quer durch Europa. Dabei zielen die zahlreichen Explosionen eigentlich eher auf unsere Lachmuskeln ab. Mehr als zwei sympathische, fluchende Action-Helden und ein paar lustige „Bodyguard“-Referenzen hat der Film nicht wirklich zu bieten, aber für einen unterhaltsamen Kinobesuch dürfte das eigentlich reichen. Für Freunde von Action-Komödien.

Die Liebhaberin

Die österreichisch-argentinische Gesellschaftssatire „Die Liebhaberin“ begeisterte bereits auf der diesjährigen Diagonale sowohl das Publikum als auch die Uncut-Redaktion und wurde sogar mit dem großen Diagonale-Preis für den besten Spielfilm ausgezeichnet. Erzählt wird von einem schüchternen Hausmädchen, welches in einem abgeschotteten Villenviertel in Buenos Aires ein trostloses Leben führt. Erst als sie zufällig auf ein benachbartes Nudistencamp stößt, lebt sie erstmals etwas auf. Der Film spielt gekonnt mit Gegensätzen: arm und reich, teuer gekleidet und nackt, eingezäunt und frei. Ruhige Bilder schaffen es uns innerlich aufzuwühlen. Ein Muss für alle Film-Liebhaber und Liebhaberinnen.

Weitere Neustarts

Des Weiteren startet die deutsche Adaption des gleichnamigen Romans von Ödön von Horvath „Jugend ohne Gott“. Die moderne Neuinterpretation spielt im digitalen Zeitalter und handelt von Zach, der gegen die Hochleistungsgesellschaft rebelliert.

Auch die deutsche Komödie „Magical Mystery“ ist eine Romanverfilmung. „Herr Lehmann“-Autor Sven Regener schrieb nicht nur den Roman zum Film, sondern auch das Drehbuch. Mit viel Techno-Nostalgie wird von einer Gruppe von Freunden erzählt, die alte Zeiten aufleben lassen, als sie mit ihrem Plattenlabel erneut eine Rave-Tour durch Deutschland starten.

Der britische Horrorfilm „The Limehouse Golem“ spielt im London des Jahres 1880. Bill Nighy muss als Inspektor mysteriöse Morde aufklären. Diese scheinen allerdings nicht durch Menschenhand getätigt worden zu sein.

Die ebenfalls britische Dokumentation „Walk with Me“ entführt uns in eine buddhistische Gemeinschaft, deren Mitglieder ihr Hab und Gut aufgegeben haben, um ein Leben in Reinheit zu führen.

Das französische Drama „Das ist unser Land!“ erzählt von einer Krankenschwester, die alleinerziehende Mutter von zwei Kindern ist und sich obendrein auch noch um ihren Vater kümmert. In der Kleinstand, in der sie lebt, wird sie daher sehr geschätzt. Eine aufstrebende politische Partei möchte sich ihre Beliebtheit zu Nutze machen.

Das polnische Drama „United States of Love“ lief bereits 2016 auf der Berlinale und wurde dort mit dem Silbernen Bären für das beste Drehbuch ausgezeichnet. Es zeigt ein Polen nach dem Mauerfall und dessen Bestreben, seine Gesellschaft neu zu ordnen, aber auch die Sehnsucht der einzelnen Individuen eben dieser Gesellschaft. Der Film läuft vorerst leider nur in Wien, Linz und Innsbruck.
Die Autorin
herzchen
Stadtneurotikerin

Forum