Caines Corner
>Caines Corner: Cannes 2017

Caines Corner: Cannes 2017

Heute ist das bestgehütete Geheimnis der Filmwelt gelüftet worden – das Programm der 70. Filmfestspiele von Cannes. Was hätte ich mir davon gerne angeschaut?
Für mich ist das schon Tradition über die Filme zu schreiben, welche ich mir sehr gerne angeschaut hätte, wenn ich bei den diesjährigen Filmfestspielen von Cannes von 17. bis 28. Mai 2017 teilgenommen hätte. Leider schaffe ich es auch dieses Jahr zeitlich nicht nach Cannes zu reisen. Aber ich versuche kurz das Jubiläums-Programm unter die Lupe zu nehmen und realistisch einzuschätzen, welche Filme nun das Glück/Pech haben nicht meiner strengen Kritik ausgesetzt zu werden.

Der Wettbewerb „Competition“ ist dem 70. Geburtstag wahrhaft würdig. Die neuesten Werke von Sofia Coppola „Die Verführten“, Michael Haneke „Happy End“, Fatih Akin „Aus dem Nichts“, Yorgos Lanthimos „The Killing of a Sacred Deer“, Noah Baumbach „The Meyerowitz Stories“, Todd Haynes „Wonderstruck“, Lynne Ramsay „You Were Never Really Here“ und auch den Eröffnungsfilm von Arnaud Desplechin „Les fantômes d'Ismaël“ hätte ich mir unheimlich gern angeschaut.
Wir sprechen also von 8 Filmen aus der „Competition“.

Aus der Reihe „Out of Competition“ wäre ich gerne in den Genuss der Uraufführung von „How to Talk to Girls at Parties“ von John Cameron Mitchell gekommen. Es fällt auf, dass in den letzten Jahren kaum Hollywood-Blockbuster in dieser Schiene Platz finden. Mein Favorit wäre „Blade Runner 2049“ gewesen. Aber wahrscheinlich ist der Film noch nicht fertig oder der Verleih wollte ihn nicht zeigen. Who knows …
Out of Competition: 1 Film.

Wie man leicht rechnen kann, handelt es sich hierbei um eine bescheidene Auswahl von neun Filmen. Diese würden natürlich noch mit dem einen oder anderen Film aus der Reihe „Un certain regard“ oder „Midnight Screening“ bzw. „Special Screening“ erweitert werden. Dazu bräuchte ich das Programmbuch zu den Filmen, da mir sowohl Titel als auch Filmemacher zum jetzigen Zeitpunkt leider nichts bzw. wenig sagen. Außer Mathieu Amalric, der nach „Das blaue Zimmer“ einen Film mit dem Titel „Barbara“ präsentiert und damit „Un certain regard“ eröffnet.

Bei Nr. 60 im Jahr 2007 war ich das erste Mal in Cannes und es wäre einfach schön gewesen auch ein Jahrzehnt später vom größten und bedeutsamsten Filmfestival berichten zu können. Aber ich gebe die Hoffnung nicht auf, nächstes Jahr dabei zu sein, wo es dann im Podcast folgendes zu hören geben wird: „Liebe Uncut-Freunde, willkommen in Cannes!“.
Der Autor
leander-caine


Forum

  • blade runner 2049

    ...ist noch in post-production - kann aber trotzdem schon einen "award" verbuchen: den ICP-award der indiewire critics poll 2016 als " most anticipated of 2017".
    InstaFun_2013-9-3_jpg(5)
    13.04.2017, 21:56 Uhr