Caines Corner
Caines Corner: Wall Street

Caines Corner: Wall Street

Oliver Stones Meisterwerk feiert heuer seinen 30. Geburtstag
Im Jahre 1987 kam Oliver Stones Meisterwerk über die Gesichter des Kapitalismus ins Kino – 30 Jahre danach ist der Film aktueller denn je. Kurz zuvor 1985 und 1986 gab es gewaltige Skandale zum Thema „Insiderinformationen“. Michael Douglas präsentierte im Movie als Finanzinvestor, dass die Gier gut ist und Charlie Sheen wollte als junger und erfolgshungriger Börsenmakler „da oben dazugehören“. Aber um oben mitzuspielen, muss er schon was bringen, dass „Gordon Gekko“ nicht weiß ...

Der Film ist zeitlos. Roger Ebert schrieb einst, dass der Film eine radikale Kritik der kapitalistischen Mentalität sei und in der Rolle des Charlie Sheen James Spader besser gewesen wäre, da er habgieriger wirken würde. Diese Meinung teile ich nicht. Ich finde, dass die Rolle des Bud Fox neben „Platoon“ zu seinen karrieretechnischen Höhepunkten gehört. Aber mit dem Rest hatte Ebert Recht. Die Rolle des Gordon Gekko brachte übrigens Michael Douglas zu Recht einen Oscar für die beste männliche Hauptrolle ein.

Ich habe mir folgendes Zitat gemerkt: „Wenn Du einen Freund brauchst, kaufe Dir einen Hund“.

Welchen Stellenwert hat der Film „Wall Street“ für Dich?