Caines Corner
Caines Corner: 3D – jetzt reicht’s

Caines Corner: 3D – jetzt reicht’s

Leander Caine hat genug von der 3D-Zwangsbeglückung im Kino
Wie oft habe ich mir vorgenommen 3D-Filme im Kino nicht anzuschauen. Trotzdem gebe ich diesem Format immer wieder die Chance – und jedes Mal werde ich enttäuscht! Zuletzt geschehen bei „X-Men: Apocalypse“ und „Alice im Wunderland - Hinter den Spiegeln“. Beide Filme sind inhaltlich nicht überzeugend. Aber erst die Zwangsbeglückung mit 3D zerstört jeden positiven Gedanken an diese Filme.

Ein interessantes Phänomen ist mir aufgefallen. Zu den oben genannten Filmen gibt es in vielen Kinos nur am Nachmittag die Auswahl für gutes unersetzbares 2D. Für mich gibt es nur eine Erklärung warum: Money, Money, Money! Mir kann doch niemand ernsthaft beweisen, dass die Zuschauer auch noch heutzutage auf die Dreidimensionalität abfahren. Preisaufschläge sind der simple Grund. Diese Strategie ist einfach billig und führt zu ernsthaften Schäden im Kinokonsum. Wie oft habe ich in dieser Kolumne gefordert, dass die Verleiher die Filme bitte in beiden Formaten anbieten mögen. Jetzt verfeinere ich meinen Wunsch – ja bitte auch in den Abendvorstellungen. Die Augen und der begeisterte Kinozuschauer (das ist jener, der öfters als 1x im Monat ins Kino geht) werden es auch finanziell danken! Apropos Box-Office: Sowohl X-MEN als auch ALICE 2 scheinen am Box-Office nicht zu überzeugen. Warum bloß?

Gestern habe ich „Money Monster“ gesehen. Der Film ist jetzt nicht der Überhit zur Finanzkrise, zeigt aber ganz einfach die Gründe für den Niedergang: Gier! Ich kenne nur einen, der „Gier“ gut findet, nämlich Michael Douglas alias Gordon Gekko in „Wall Street“. Und dieser landet im Film im Gefängnis ...

Hand aufs Herz: Reicht es Dir nicht auch mit der 3D-Zwangsbeglückung im Kino?
Der Autor
leandercaine_0fc45209c9.jpg


Forum

  • Gegen 3D!

    Ihr habt recht - mit dem 3D-Zuschlag ist es wie mit den ORF-Gebühren: Es ist eine reinste Zwangsbeglückung. Lange vorbei sind die Zeiten, als ich 3D noch toll fand. Die einzigen wenigen Erlebnisse, die ich damit verbinde, in denen es sich wirklich ausgezahlt hat, war damals Avatar und irgendein Final Destination Teil, bei dem einen bei einem Autorennen ein Schraubenzieher ins Gesicht flog... bis auf diese beiden Filme habe ich keine positiven Erfahrungen mit 3D gemacht. Zwar nicht richtig negative, aber diese bezogen sich freilich auf den Geldbeutel. 3D war bzw. ist einfach da, ohne großartigen Nutzen, als dass die Industrie noch ein paar Euro mehr in die Geldbörse stecken kann. Das ist das Gleiche wie bei den Fernsehern. Jeder wollte unbedingt ein 3D Gerät. Aber wie viele Filme sieht man sich damit wirklich in 3D an? Außer Kopfschmerzen bekommt man nicht viel. Auch da ist der Preis einer Blu Ray teurer als der der Standard Version. Vielleicht sollten wir eine Petition unterschreiben?
    1546434165-129608-zoom-500x600_c2da3c7708.jpg
    02.06.2016, 13:35 Uhr
  • 3D muss nicht sein

    Meiner Meinung nach gibt es nur eine sehr kleine Zahl von Filmen, die wirklich von 3D als visuellem Stilelement profitieren - aber selbst diese (wie z.B. "Avatar") beeindrucken ihr Publikum auch in 2D hinreichend. Beim Rest steckt sicherlich eine Mischung aus Nachfrage aus dem Publikum (weil es cool ist) und Geschäftsinteressen (höhere Eintrittspreise sind zu rechtfertigen) dahinter. Einen digitalen Projektor muss ein Kino ja heutzutage sowieso haben, wenn man in 3D vorführt, lässt sich ein Mehrpreis (ohne unmittelbarem Mehraufwand, da für die Brille ja noch zusätzlich etwas verrechnet wird) lukrieren. Ob ich das alles deshalb schlecht finde, weiss ich nicht so genau. Angenehmer finde ich insgesamt immer noch die 2D-Vorführungen, weil man sich da keine Brille aufsetzen muss und weil die Vorführung billiger ist. Um einen Film genießen zu können bzw. um richtig Spaß im Kino zu haben muss 3D also meiner Meinung nach nicht sein. Ich hatte es bisher nie vermisst - den digitalen Ton bzw. die digitale 4K-Projektion würde ich hingegen nicht mehr missen wollen.
    markus_lhnert2020_d56a9fa338.jpg
    01.06.2016, 15:25 Uhr
    • Welche Zwangsbeglückung ?

      Zumindest bei uns im Cineplexx Graz gibt es jeden (!) 3D-Film auch in mehreren Vorstellungen ohne 3D ... also kein Grund, rumzuseiern deswegen ... einfach die andere Vorstellung buchen ... :) Es ist niemand gezwungen, die 3D-Vorstellung zu nehmen ...
      apollo_6005378732.jpg
      01.06.2016, 15:37 Uhr
    • Nicht ganz korrekt

      Auch im Cineplexx Graz gab es keine 2D-Vorstellung von THE FIRST AVENGER:CIVIL WAR. Und wenn ich X-MEN: APOCALYPSE heute auf 2D anschauen wollen würde, sieht es auch düster aus ...
      Der Beitrag bezieht sich nicht auf das Grazer Cineplexx Kino, sondern kritisiert allgemein die Geschäftspolitik der Verleiher weltweit, die offensichtlich manchmal nur das finanziell attraktivere 3D anbieten ... Das sollte aber nicht sein!
      leandercaine_0fc45209c9.jpg
      01.06.2016, 22:35 Uhr
    • 3D

      Im Cineplexx gibt es deutlich weniger 2D-Vorstellungen wie zum Beispiel im UCI. Dort läuft X-Men 2D zum Beispiel auch um 19:45 Uhr. Aber generell hat Leander Caine schon recht, es gibt einige Filme von den es nicht einmal am Nachmittag eine alternative 2D-Version zu sehen gibt. Die laufen dann teilweise ausnahmslos in 3D. Ich weiß auch von Kinos, dass es teilweise ein harter Kampf mit den Filmverleihen ist, überhaupt eine 2D-Version des Films zu bekommen (weil die natürlich lieber mit der 3D-Version mehr verdienen), und teilweise dürfen Filme dann auch erst ab der zweiten Woche in 2D gespielt werden.
      uncut_4fd94f1238.jpg
      02.06.2016, 09:18 Uhr