Caines Corner
Caines Corner: Doppelt gemoppelt

Caines Corner: Doppelt gemoppelt

Ein Unglück kommt selten allein oder warum Filme mit ähnlichem Inhalt das Publikum doppelt und mehrfach beglücken?
Was unterscheidet „Olympus Has Fallen“ von „White House Down“? Sogar die Filmtitel sind nicht nur ähnlich, sondern auch die Grundidee ist die gleiche. In diesem Fall wird das Weiße Haus von Terroristen überfallen und der Präsident als Geisel genommen. Beide Filme sind nicht überragend, trotzdem scheint es so, dass der frühere Kinostart mit größeren Einnahmen belohnt wird. Beim Roland Emmerich-„Stirb langsam im Weißen Haus“-Film sprach man allgemein von einem Flop.

Ich kann mich auch sehr gut an das Wettrennen „Tombstone“ und „Wyatt Earp“ erinnern, wo der erst genannte Film mit Kurt Russel am Box Office erfolgreicher war. Und das obwohl Kevin Costner seinerzeit am Zenit seiner Popularität war und es ihn unter 3 Kinostunden nicht zu geben schien. „Der mit dem Wolf tanzt“, „JFK“, „Postman“ und „Wyatt Earp“ verlangten nach geduldigem Sitzfleisch.

In beiden angeführten Duellen „Olympus“ gegen „White House“ und „Tombstone“ gegen „Wyatt Earp“ schien die First-Mover-Theorie für den Erfolg entscheidend zu sein.

Eine Ausnahme gab es dann doch – nämlich bei den Robin-Hood-Verfilmungen „Robin Hood - Ein Leben für Richard Löwenherz“ und „Robin Hood - König der Diebe“. In diesem Duell hatte aber der Kevin-Costner-Film die Nase eindeutig vorne. Erst kürzlich verkörperte Russel Crowe den Kämpfer für die Gerechtigkeit – und schon sind mehrere Neuverfilmungen angekündigt. Warum bloß?



Meine ganz einfache Interpretation lautet: Hollywood stimmt sich mit Studios und Drehbuchschreibern nicht ab – da kommt es einfach zu Überschneidungen. Aber mindestens gleich bedeutsam ist die Tatsache, dass man sich zutraut dem Publikum zwei Mal ein ähnliches Werk anbieten zu können. Einen Rückzieher gab diesbezüglich mit „Alexander“. Oliver Stone und Baz Luhrmann wollten den mazedonischen Feldherren ein Filmdenkmal bauen, aber nachdem Oliver Stone’s Werk als Totalschaden wahrgenommen wurde, dürften die Studios Baz Luhrmann den Stecker aus der Dose gezogen haben.

Das Phänomen des doppelten Kino(un)glücks erlebte ich kürzlich auch mit den Dokumentationen „The Go-Go Boys: The Inside Story of Cannon Films“ und „Electric Boogaloo“. Der erste Film wurde von den CANNON-Produzenten Menahem Golan und Yoram Globus nicht nur genehmigt, sondern sie standen auch für aktuelle Interviews zur Verfügung. Bei „Electric Boogaloo“ hielten sie sich zurück. Jetzt weiß ich warum – dieser Beitrag geht viel kritischer mit der „Erfolgsstory“ der zwei Produzentenlegenden um und bringt auch unangenehme Anekdoten ans Tageslicht.

Was glaubst Du sind die Gründe für das doppelte bzw. mehrfache Filmvergnügen?
Der Autor
leandercaine_0fc45209c9.jpg


Forum

  • Doppelt gemoppelt

    Ich habe mich schon des öfteren gefragt, warum es zwei Filme mit einem ähnlichen Thema gibt. Vorallem bei "Schneewittchen" damals verstand ich nicht, warum es nun mit 2 Hauptdarstellerinnen gedreht wurde. Bis mir durch die Trailer und die Filmbeschreibungen klar wurde, dass es sich um 2 gänzlich unterschiedliche Filme handelte. Während sich ein Film für mich zu einem recht guten Film entwickelt hat, habe ich den anderen bis jetzt nicht einmal gesehen. Es war einfach nicht reizvoll für mich und es gab keine Gelegenheit. Das ist wohl leider oft das Problem von diesen Zwiegespaltenen Filmen. "White House Down" habe ich mir wohl nur wegen Channing Tatum angesehen - schlussendlich war ich begeistert. Da ich nun weiß, dass "Olympus has Fallen" ähnlich ist, werde ich mir auf jeden Fall den Trailer ansehen und aufgrund meiner Sympathie der Darsteller dann entscheiden, ob es sich auszahlt den Film zu sehen. Oft ist auch alles nur eine Sache der Werbung. Drehen kann schließlich jeder, was er möchte.
    1546434165-129608-zoom-500x600_c2da3c7708.jpg
    02.05.2015, 17:20 Uhr
  • Remix

    Ich muss bei solchen Überschneidungen immer an die wunderbaren Videos von Kirby Ferguson "Everything is a Remix" denken.
    Einerseits muss man sich ja am Publikum orientieren, was heutzutage durch schnelleres Feedback leichter is, andererseits wird es wohl doch auch Zufall sein, dass ähnliche Produktionen zur gleichen Zeit erscheinen.
    Und die viel bessere Frage: ist es überhaupt noch möglich etwas zu präsentieren, was noch nie da gewiesen ist? In diesem Sinne - everything is a Remix!
    ohhoney_0ded0e006c.jpg
    01.05.2015, 13:49 Uhr
    • alles schon dagewesen

      nihil sub sole novum – es gibt nichts neues unter der sonne, oder: alles schon dagewesen – wusste schon ben akiba, gestorben 136 n.ch.; und er wird nicht der erste gewesen sein. wollte man's genau nehmen, hätte also schon bei film nummer eins schluss sein müssen. aber so genau wollen wir's ja gar nicht nehmen, lieber begnügen wir uns mit bekanntem (das gros der produktionen), leicht abweichendem oder neu kombiniertem – und sind überglücklich, wenn wir einmal auf wirklich originelles wie matrix stoßen.

      interessant ist aber nicht nur, dass themen den momentanen zeitgeist treffen und über jahre "in der luft liegen" (wie die terrorismus- und heimatschutz-geschichten nach 9/11 oder die gerade trendigen artificial-intelligence-roboter-schöpfungs-plots) – ebenso spannend finde ich das kalkulierte studio-interesse an einzelnen produktionen. so kam nach bigelows zerwürfnis mit ihren früheren produzenten neben zero dark thirty fast zeitgleich seal team six: the raid on osama bin laden (auch bekannt als code name: geronimo – the hunt for osama bin laden) heraus – zwar nicht auf die leinwand (dafür hat's nicht gereicht), aber ins fernsehen und in die DVD-regale. beide basieren zwar auf demselben ersten drehbuchentwurf, unterscheiden sich aber grundlegend in der schwerpunktsetzung – und in der kompetenz der ausführung.
      r2pi_f4e09adb6c.jpg
      01.05.2015, 18:10 Uhr
  • überschneidungen

    ganz spontan fällt mir dazu die doppelte schneewittchen-geschichte ein, der austausch der beiden hauptdarstellerinnen – lily collins war erst für snow white and the huntsman vorgesehen, kristen stewart für spieglein spieglein – und das wettrennen um den starttermin (in dem fall sehr vernünftig kalkuliert, wie ich meine): bei spieglein spieglein, ursprünglich als 3D-produktion vorgesehen, ließ man sogar die dreidimensionalität sausen, um acht wochen früher in die kinos zu kommen – bei einem budget von 85 millionen dollar wurden weltweit etwa 183 millionen eingespielt, der später startende snow white and the huntsman brachte es bei einem budget von 155 millionen hingegen auf 396 millionen weltweit (stand 2012).

    ich hab ja den verdacht dass manche drehbücher gleich mehrfach verwurstet werden... auf jeden fall werden konzepte, die einmal funktioniert haben, auf neue produktionen drübergestülpt – egal ob sie passen oder nicht: ich denke an die "menschelnden" biopics berühmter personen wie j. edgar oder die eiserne lady im fahrwasser von the king's speech.

    zu cannon: hast du electric boogaloo gesehen? klingt jedenfalls interessanter als die hofberichterstattung...
    r2pi_f4e09adb6c.jpg
    29.04.2015, 23:47 Uhr
    • Electric Boogaloo

      habe ich vor einigen Tagen auf DVD gesehen. Finde die Dokumentation sehr interessant. Wenn man mit den Cannon-Filmen aufgewachsen, fühlt sich Electric Boogaloo wie eine Zeitreise an.
      Bist Du in Graz wohnhaft? Wenn ja, würde ich Dir die DVD borgen.
      leandercaine_0fc45209c9.jpg
      30.04.2015, 05:24 Uhr
    • DVD

      auja, das wär außerordentlich nett - ich könnte mal im uncut-büro vorbeischauen. ich hab auch noch keine kritik dazu gefunden, nur die leicht höhere bewertung bei imdb (im vergleich zur offiziellen cannon-story).
      r2pi_f4e09adb6c.jpg
      30.04.2015, 22:36 Uhr
    • Deep Armageddon

      Das hatten wir ja schon einmal im Jahr des Kometen: Deep Impact und Armageddon ritterten um die Gunst des Publikums und waren beide recht erfolgreich - wohl deshalb, weil sie eine ähnliche Geschichte mit unterschiedlichen Schwerpunkten erzählten. Die gefühlslastige Version von E.R.-Regisseurin Mimi Leder überzeugte ihr Publikum genauso wie die Tschinn Bumm Version mit Bruce Willis aus der ruchlosen Hand von Michael Bay.
      markus_lhnert2020_d56a9fa338.jpg
      30.04.2015, 22:46 Uhr
    • Electric Boogaloo

      Ich hinterlege die DVD am Fr.15.5.2015 bei Harry im Büro, würde mich aber freuen, wenn Du sie innerhalb von 2 Wochen zurückbringst. Ok?
      leandercaine_0fc45209c9.jpg
      01.05.2015, 10:51 Uhr
    • danke vielmals

      freu mich schon - und die DVD wird ehebaldigst retourniert, versprochen!
      r2pi_f4e09adb6c.jpg
      01.05.2015, 16:38 Uhr