Der Plakateur
Der Plakateur: Gemaltes aus Ghana

Der Plakateur: Gemaltes aus Ghana

In Afrika wird die Kunst der handgemalten Filmplakate noch hochgehalten.
Früher war es gang und gäbe, dass große Filmplakate vor den Lichtspielhäusern gemalt wurden. Mittlerweile gibt es nur noch ganz wenige Kinos, die dieser Tradition nachgehen. In Österreich ist mir kein Einziges bekannt, in Deutschland gibt es zumindest ganz vereinzelt noch ein paar letzte Vertreter der Zunft „Kinoplakatmaler“. Etwas weiter verbreitet war das bis vor Kurzem noch in den USA, wie dieses fast schon aktuelle gemalte Beispiel von „Kill the Boss“ zeigt.



Mittlerweile sind aber riesige Digitalausdrucke schon so günstig geworden, dass selbst bei großflächigen Wandbemalungen immer seltener echte Maler zu Werke schreiten. Nicht so in Ghana, denn dort wird diese Kunst noch hochgehalten. Wobei die Kinos hier nur aus einem Raum bestehen, mit einem Videorekorder und einem Fernseher. Zum bewerben dieser Vorführungen werden dann händisch Plakate gemalt, die teilweise so weit von den Originalen entfernt sind, dass sie schon fast wie abstrakte Kunst wirken. 36 besonders gelungene Beispiele dieser freien Interpretation gibt es hier in der Galerie. Von „300“ über „Catwoman“ und „Planet Terror“ bis hin zu „The Transporter“.
  • Newsgalerie
  • Newsgalerie
  • Newsgalerie
  • Newsgalerie
  • Newsgalerie
  • Newsgalerie
  • Newsgalerie
  • Newsgalerie
  • Newsgalerie
  • Newsgalerie
  • Newsgalerie
  • Newsgalerie
  • Newsgalerie
  • Newsgalerie
  • Newsgalerie
  • Newsgalerie
  • Newsgalerie
  • Newsgalerie
  • Newsgalerie
  • Newsgalerie
  • Newsgalerie
  • Newsgalerie
  • Newsgalerie
  • Newsgalerie
  • Newsgalerie
  • Newsgalerie
  • Newsgalerie
  • Newsgalerie
  • Newsgalerie
  • Newsgalerie
  • Newsgalerie
  • Newsgalerie
  • Newsgalerie
  • Newsgalerie
  • Newsgalerie
  • Newsgalerie
Der Autor
plakateur_a6208e5c89.jpg
Plakateur


Forum

  • Bloodspot

    Find ich sehr lustig. Da sind die Titel anscheinend nicht ganz so wichtig. Und aus „Bloodsport“ wird einfach mal „Bloodspot“ ;)
    treadstone71_02519ad8f6.jpg
    21.08.2013, 08:35 Uhr
    • bildsprache

      ...und the spy who love(d) me hat seine past tense eingebüßt und die kettensäge das zweite "s" massakriert.
      was ich aber besonders lustig finde: die eingeringelte anaconda schaut dem "don't tread on me"-maskottchen der tea party verdammt ähnlich...
      r2pi_f4e09adb6c.jpg
      24.08.2013, 00:32 Uhr