Der Plakateur
Der Plakateur: Disney und Sex

Der Plakateur: Disney und Sex

Über versteckte Bilder, freizügige Einblicke und zufällige Ähnlichkeiten.
Disney-Filme haben ja nicht gerade den Ruf, viel Sex oder Gewalt zu beinhalten. Doch auf manchen Filmplakaten kann man dann doch einige für Disney ungewöhnliche Bilder sehen. Wobei das meiste hier wohl eher ein reiner Zufall ist, so wie wenn man Bilder in den vorbeiziehenden Wolken erkennt. Oder ist doch alles eine große Verschwörung?

Beim Plakat von „Der König der Löwen“ ist in den Wolken ein Löwenkopf zu sehen. Mit etwas Fantasie kann man hier aber auch einen Frauenkörper von hinten erkennen:



Im Film selbst gibt es dann eine „Sex“-Szene, die für viel Diskussionen sorgte: Aufgewirbelter Sand ergibt im Himmel für einen Sekundenbruchteil das Wort „SEX“. Wobei das von manchen auch so gedeutet wird, dass sich hier Macher mit der Special-Effects-Abkürzung „SFX“ verewigt haben:



Ebenfalls um das Wort „Sex“ geht es beim Filmplakat zu „Rapunzel - Neu Verföhnt“ (Tangled), bei dem in den Haaren das Wort erkennbar ist.



Und beim Filmplakat von „Arielle, die Meerjungfrau“ schwören manche darauf, im Schloss im Hintergrund einen funkelnden Penis erkennen zu können:



Wirkliche (aber gezeichnete) nackte Haut war im Film „Falsches Spiel mit Roger Rabbit“ zu sehen, als Jessica Rabbit in einer Actionsequenz zeigt, dass sie unter ihrem roten Kleid keine Unterwäsche trägt. Diese Einblicke waren zuerst nur im Kino zu sehen und fielen dort, weil es so schnell ging, kaum auf. In der VHS-Version war dann wegen der schlechten Auflösung nichts erkennbar. Erstmals viel diskutiert wurde dann, als der Film auf Laserdisc erschienen ist. Für eine spätere DVD-Version wurde aber das Bild so weit verändert, dass das Kleid alles verdeckt, was nicht gesehen werde soll. Im Mai erscheint der Film auf Blu-Ray. Ob die aber auf der freizügigen Kinoversion oder auf der zensierten DVD-Version beruht, ist noch nicht sicher:



Bei so viel Sex könne man glauben, bei Disney sind ganz dunkle Mächte am Werk. Verschwörungstheoretiker haben daraufhin auch gleich die Zahlenkombination „666“ im Disney-Schriftzug entdeckt.:



Aber auch bei nicht Disney-Filmen kann man mit etwas Fantasie mehr sehen als geplant. Ein neueres Beispiel ist der Film „The Dark Knight Rises“, bei dem manche nicht das Batman-Logo sondern ein fliegendes Einhorn sehen:



Und es gibt auch noch ganz zufällige Ähnlichkeiten wie etwa bei der Figur Sid aus dem Film „Ice Age“ und einem Lenkrad:



Es ist also wirklich ein bisschen wie bei dem Blick in die Wolken. Mit etwas Fantasie kann man darin alle möglichen Dinge erkennen. Kennt ihr noch Filmplakate, in denen ihr etwas anderes seht?