Caines Corner

Caines Corner: Die Oscars 2013

Leander Caine macht sich Gedanken über die bevorstehende Oscarverleihung.
In einigen wenigen Tagen feiert sich Hollywood selbst! Ist es nicht schön zu wissen, dass sich am Ablauf nichts ändert? Die Oscarverleihung hat sich immer mehr zu einer perfekt choreographierten und abgestimmten Veranstaltung entwickelt, wo es den Anschein macht, dass es wichtiger ist gut gekleidet zu sein als ausgezeichnet zu werden. Man spricht natürlich sowohl über das Eine als auch über das Andere, aber ich möchte nur darauf aufmerksam machen, dass es schon lange nicht mehr nur um die Filmkunst geht. Könnte mich auch fragen: Wo überhaupt geht’s nur noch um die Filmleidenschaft?

Aus österreichischer Sicht ist es heuer besonders spannend. Nicht nur, dass Michael Haneke mit „Liebe“ in fünf (!) Kategorien nominiert ist – auch Christoph Waltz, der seine Rolle als Kopfgeldjäger in Tarantinos „Django Unchained“ köstlich angelegt hat – könnten wieder zu den Gewinnern des Abends gehören. Beim wichtigsten Filmfestival der Welt in Cannes konnten sie 2009 gemeinsam nebeneinander triumphieren. Bei den Oscars räumte nur Christoph Waltz für seine Nebenrolle in „Inglourious Basterds“ den Oscar ab während Haneke leer ausging. Dieser „Fehler“ scheint offensichtlich nun korrigiert zu werden.
Was für eine Sensation wäre es, wenn Haneke auch für das Drehbuch in der Kategorie bester Film und bester fremdsprachiger Film ausgezeichnet werden würde? Träumen darf man ja als Cineast. Meiner Meinung nach würde auch Emmanuelle Riva einen Goldjungen verdienen. Wo ist eigentlich die Nominierung für Jean-Louis Trintignant?

Apropos fehlende Nominierung: Warum wurde Ben Affleck für die Regie von „Argo“ nicht nominiert? Lange hatte ich kein Gefühl welches Werk als bester Film ausgezeichnet wird. Ich glaube, dass „Argo“ das Rennen macht. Das ist ein Film der bestimmt nicht weh tut und die Breite der wahlberechtigten (alten) Mitglieder anspricht. Ein Zeichen wäre aber bestimmt „Zero Dark Thirty“, der wahrscheinlich ungerechtfertigt relativ leer ausgehen wird.

Noch Fragen zur bevorstehenden 85. Oscarverleihung?
Der Autor
leander-caine


Forum

  • Argo

    Mir hat der Film gefallen, aber er ist gegen Ende hin ein wenig unüberischtlich. Ein toller Film, aber der Oscar für Regie fände ich da übertrieben.
    defaultbild
    23.02.2013, 16:53 Uhr
  • Regie ...

    ... tja, das ist wirklich interessant. Wahrscheinlich hat man Ben Affleck einfach nicht nominiert, weil er ja schon einen "halben" Drehbuchoscar hat und man ihm noch ein wenig Zeit geben wollte, bis er mehr Regiearbeiten gemacht hat. Es ist schwierig, hier einen Favoriten zu benennen, wenn der Favorit für den besten Film nicht auch in der Regie nominiert ist. Es passierte ja in der Vergangenheit selten, dass zwei verschiedene Filme augezeichnet wurden.
    IMG_0012
    20.02.2013, 11:36 Uhr