Berlinale 2012
>Berlinale Tag 9

Berlinale Tag 9

Der gelungene Abschluss des Wettbewerbsprogramms und die 30-stündige Odyssee der passionierten Twilight-Fans.
Während ich mich bei Meryl Streep noch über die Fans amüsierte, die bereits vier Stunden vor ihrem Auftauchen auf sie warteten, staunte ich heute nicht schlecht, als ich um 9 Uhr morgens beim Berlinale Palast vorbei kam. Eingewickelt in glänzende Rettungsdecken und dicke Schlafsäcke, warteten bereits ungefähr 40 Leute an der Absperrung. Die Ausdauer dieser vorwiegend weiblichen Teenies ist durchaus bemerkenswert, wird ihr Idol Robert Pattinson doch erst in über 10 Stunden über den Teppich wandern. Noch unglaublicher an der ganzen Geschichte ist aber, dass einigen von ihnen angeblich 30 Stunden lang an diesem unwirtlichen Platz ausharrten – leider umsonst, da es auch am Nachmittag noch freie Plätze in Reihe Eins gab.

Für mich geht es aber erst einmal zum letzen offiziellen Film des heurigen Wettbewerbs. Und dieser hat es noch einmal ordentlich in sich: „Rebelle - War Witch“ ist ein großartiger Film über ein afrikanisches Mädchen, das gegen ihren Willen zum Kindersoldaten „ausgebildet“ wird. Auch wenn es bereits einige andere sehr gute Filme im Wettbewerb gab, haben mich nur wenige so fasziniert und gefesselt.

Während die treuen Pattinson-Fans noch immer, mit Thermoskannen ausgestattet, in der Kälte warten, geht es für mich weiter zum neuen Film des begehrten Stars. „Bel Ami“ – ein Film, der sich in Paris anno 1890 abspielt und Pattinson die Rolle des Frauenhelden erhält. George Lucas sagte einst, dass er Hayden Christensen als Anakin castete, da dieser so böse schauen kann. Pattinson hat diesen düsteren Blick jedoch noch besser drauf und spielt auch ansonsten recht passabel – nur manchmal schneidete er etwas überspielte Grimassen. Beinahe alle Mädchen sind in diesem spannenden und teilweise auch politischen Film in Pattinson verliebt – auf der Pressekonferenz frage ich ihn schließlich, ob sie die Dreharbeiten deshalb wie sein wahres Leben anfühlten. Der am Kopf kahl geschorene Schauspieler schmunzelt und meint, dass er beim ersten Lesen des Drehbuches wirklich auch diesen Schluss gezogen hat. Letztendlich gibt es aber natürlich doch große Unterschiede. Auf meine anschließende Frage, wie es ihm dabei geht, dass seine Fans extra wegen ihm stundenlang in der Kälte ausharren, antwortet er, dass es ihn schon sehr stolz macht und er sich sehr darüber freut – andererseits kann er diese Aufopferung überhaupt nicht nachvollziehen.

Flying Swords Of Dragon Gate“ heißt der neue Tsui Hark-Film, der als Wettbewerbsabschluss außer Konkurrenz läuft. Ich habe mir viel von diesem Film erwartet und auch genau das bekommen: Zwei Stunden 3D-Fantasy-highspeed-Martial-Arts mit vielen kreativen Kampfszenen und Jet Li in der Hauptrolle. Die Schwerkraft scheint außer Kraft gesetzt, wenn die Protagonisten hoch durch die Lüfte wirbeln. Und so vergeht auch dieser letzte Film sprichwörtlich wie im Flug – nur zwischendurch geht plötzlich das Licht im Kinosaal an und es erfolgt eine Durchsage, dass nun erst die richtige Filmkopie eingetroffen sei. Doch nach wenigen Minuten ist die Filmrolle getauscht, englische Untertitel lösen die deutschen ab und der Spaß kann weiter gehen.

Am Ende des Tages ist es dann endlich so weit: Der Dezibelspiegel steigt gewaltig, als sich der begehrte Teenieschwarm am roten Teppich präsentiert. Irgendwie hat diese lautstarke Hysterie etwas von einer Mischung aus Kreissäge, kranker Katze und Celine Dion. Dennoch geht es nach dieser anfänglichen Aufregung überraschend ruhig und gesittet zu, während Pattinson über eine halbe Stunde lang Autogramme schreibt und sich auch mit zahlreichen Fans per Handyfoto ablichten lässt. Und während dieser kurze Augenblick für viele der Mädchen wohl zu den schönsten Momenten ihres Lebens gehört, geht auch für das Uncut-Team ein Traum in Erfüllung: der Abend klingt bei Freibier und Gourmethäppchen in der BMW-Lounge aus, wo ansonsten nur Filmschaffende, Schauspieler und andere wichtige Leute Zutritt haben.

Der Autor
patzwey
patzwey

Forum

  • Ihr wart S P I T Z E ! ! !

    Für mich seid Ihr die wahren Gewinner der Berlinale! Alle Eure Berichte sind sensationell!!!
    leander-caine
    19.02.2012, 11:30 Uhr
    • ich kann mich nur anschließen!!!

      Super Berichte und wie immer sensationelle Fotos!
      Gratulation!!
      HilleMax
      19.02.2012, 20:58 Uhr
    • :)

      Super, dass es euch gefallen hat!! War ein großer Spaß wie immer!
      themovieslave
      20.02.2012, 16:50 Uhr
  • Echt zum Schmunzeln

    Deine Vergleiche zur Klangkulisse beim Auftritt von Robert P haben mich zum Lachen gebracht - so plastisch kann ich mir das Vorstellen. Gleich fällt mir Clint Eastwoods Fotocall ein, bei dem er angedroht hatte, sofort zu verschwinden, wenn jemand zum Schreien anfängt. Lautlose Fotocalls gibt es auch, wie man damals erleben konnte. Gratuliere, dass Du bei der PressCon dran gekommen bist!!! :-)
    IMG_0012
    19.02.2012, 01:05 Uhr