Sundance Film Festival Das Uncut-Special vom Sundance Film Festival 2021
Kobergs Klarsicht
Kobergs Klarsicht: Goldene Jahre

Kobergs Klarsicht: Goldene Jahre

Haben Batman, Spider-Man und Wolverine ihre besten Jahre hinter sich?
Intellektuelle I-Tüpflreiter diskutieren dieser Tage angeregt, ob wir denn gerade in ein neues Jahrzehnt gestartet sind. Oder war das schon der Jahreswechsel 2009/10? Wikipedia – das vernetzte Wissen der Menschheit – plädiert für Ersteres. Mir ist es Wurscht.

Ich bin aber auf jeden Fall der Ansicht, dass diese letzten zehn Jahre unter anderem ein Jahrzehnt der Superheldenfilme waren. Natürlich gab es diese Streifen auch zuvor. Doch nachdem in den 1990ern vor allem ein paar mittelmäßige bis skandalöse Batman-Filme in den Kinos zu sehen waren, begann das vergangene Jahrzehnt – wann immer es auch begonnen haben mag – damit, uns mit Superhelden zu überschütten.

So richtig ins Rollen geriet dieser Stein wohl mit den X-Men. Im Jahr 2000 erschien der erste und beste Teil der Trilogie, der 2009 mit Wolverine noch ein Spin-off nachgelegt wurde. Angeblich nicht der letzte. Und dann kamen Spider-Man, Hulk, Batman, Iron Man, die Fantastic Four, Superman, die Watchmen und ein paar andere und frequentierten die Kinos so häufig wie nie zuvor.

Ein goldenes Zeitalter also, wie es die papierene Form des Superheldenmediums, das Comicheft, während den Jahren des 2. Weltkriegs erlebte. Für die Helden der Hefte folgte nach den Denunzierungen der 1960er (Comichefte = Jugendkriminalität) eine intensive Weiterentwicklung, die bis in die 90er andauerte: Die Ursprünglich übernatürlichen Maskenträger (Superman) wichen immer stärker den menschlichen Helden (Batman) bis dann auch deren Geschichten ihren Reiz verloren und neue, getriebene und soziopathische Figuren (Watchmen - Die Wächter) das Ruder ergriffen.

Im Kino ging das schneller: Nach den anfänglichen Erfolgen der übernatürlich Befähigten – Wolverine und Spider-Man – waren bald menschlichen Mehrkönner wie Batman und Iron Man tonangebend. Etliche Versuche weitere Figuren wie Daredevil und The Hulk auf der Leinwand zu etablieren blieben hinter den Erwartungen, Superman Returns floppte episch und auch Spider-Man ließ sich in seinem dritten Auftritt zwischenzeitlich vom Bösen übermannen. Die Watchmen erscheinen hier wie die logische Konsequenz.

Doch die Filmindustrie hat noch einen weiteren Schritt getan. Die klassischen Superhelden scheinen mehr und mehr ins Reich der Animationsfilme verfrachtet und zu werden und selbst dort wird ihnen, wie etwa in Tom McGraths „Megamind“ nicht immer der ihnen gebührende Respekt entgegengebracht.

Und in den Realverfilmungen? Begonnen hat es mit „Hancock“. Dann kamen „Kick-Ass“ und „Scott Pilgrim gegen den Rest der Welt“. Und nächste Woche wird mit „The Green Hornet“ noch eins nachgelegt. Das Jahrzehnt der Superheldenfilme ist zu Ende gegangen und nun werden die armen ordentlich durch den Kakao gezogen. Wer weiß wann sie sich davon wieder erholen.
Der Autor
derkoberg_e0b93f0909.jpg
DerKoberg


Forum

  • Grundbedürfnis Superhelden

    Obwohl sich eine Tendenz zur "Vermenschlichung" der Superhelden vielleicht erkennen lässt, zweifle ich doch daran, dass deren Jahrzehnt (das mit 2011 nun wohl definitiv wechselte) vorbei ist. Vielmehr glaube ich, dass die cineastische Präsenz der Mehr-könner andauert und von nachfolgenden Filmgenerationen (wie nun bspw schon mit Batman geschehen) neu interpretiert und damit revitalisiert werden wird. Das belegt meiner Ansicht nach auch die nicht enden wollende Anzahl von TV-Serien wie "Supernatural", "Heroes" etc. die sich mit ebendiesem Thema auseinander setzen. Auch wirkt das Bedürfnis nach dem deus-ex-machina der Metropolis/oder was auch immer vor dem (zumeist selbstverschuldeten) Untergang retten wird, deren Verschwinden entgegen. Obwohl der/die HeldIn nur auf Comicseiten oder Kinoleinwänden existiert, stellt die Figur dennoch einen phantastischen Hoffnungsschimmer dar, der aus Filmplots nicht weg zu denken ist. Spannend bleibt, wie sehr weiterhin versucht wird, verletzlich-menschliche Qualitäten auf Superhelden und damit auf Kinoleinwände zu projizieren. Ein Ende der Superheldenära scheint mir jedoch nicht wahrscheinlich.
    05.01.2011, 13:31 Uhr
  • Hornet

    Guter Artikel. Nur glaube ich eigentlich nicht dass „Green Hornet“ Superhelden durch den Kakao zieht. Naja, wird man wohl erst sehen, wenn der Film in den Kinos ist.

    Ausserdem glaube ich auch, dass das „Jahrzehnt der Superhelden“ noch nicht vorbei ist. Auch für die kommenden Jahre stehen da einige sehr große Verfilmungen auf dem Plan.
    treadstone71_02519ad8f6.jpg
    05.01.2011, 11:11 Uhr
    • Green Hornet

      Wir haben übrigens schon eine exklusive Filmkritik zum Film, dürfen diese aber erst am kommenden Montag veröffentlichen...
      uncut_4fd94f1238.jpg
      05.01.2011, 15:41 Uhr
    • bin schon gespannt...

      ...auf die green hornet kritik hier - kann mir irgendwie nicht genau vorstellen, in welche richtung der film geht.
      heidihome_9fc566c28c.jpg
      09.01.2011, 10:56 Uhr