Neu im Kino
Neu im Kino: Woche 12

Neu im Kino: Woche 12

Wo soll es hingehen in der 12. Kinowoche? Zur Zahnfee, zur Friseuse, zum Militär oder in ein fremdes Land?
Actionhelden, die zur Abwechslung mal eine Komödie drehen, damit das weibliche Publikum, das bei den anderen Filmen von den Männern immer mitgeschliffen wird, auch auf seine Rechnung kommt, gibt es ja zur Genüge. Da muss man gar nicht zu Jackie Chan ausholen, dessen filmisches Wirken für viele eine Kunstform für sich darstellt, sondern kann beim „Caines Corner“-Star der Woche Arnold Schwarzenegger anfangen: in „Kindergarten Cop“ gab Conan, der Barbar oder der Terminator eine Kostprobe seines komödiantischen Könnens, nachdem der erste Ausflug in seichte Gewässer mit „Twins“ schon recht erfolgreich gewesen war. Dwayne Johnson tut es ihm in dieser Woche gleich und spielt eine Zahnfee in „Zahnfee auf Bewährung“. Unfreiwillig zwar, aber zumindest, was den Trailer betrifft, durchaus komisch. Ob der Film dann das hält, was die Vorschau verspricht, bleibt abzuwarten.

Wessen Füllungen derzeit kein Service brauchen, könnte sich ja zur Abwechslung mal wieder die Haare schneiden lassen. In Zeiten der Wirtschaftskrise freut sich so manche Frisörin bzw. so mancher Frisör über Kundschaft. Doris Dörrie hat sich mit ihrem neuesten Film diesmal nicht nach Japan begeben, um die Kirschblüten auf Film festzuhalten, sondern hat zum ersten Mal in ihrer filmischen Karriere ein Drehbuch verfilmt, das sie nicht selber geschrieben hat. Und was für eines: In „Die Friseuse“ gibt es neben allerhand ostdeutscher Wirtschaftskrisen-Kritik und knochentrockenem Berliner Humor auch noch allerhand andere höchst komische Szenen zu erleben, die den Film über eine arbeitslose vollschlanke Frisörin aus Leidenschaft zu einem echten Genuss machen.

Ansonsten gibt es neben den zahlreichen Filmen, die in der Diagonale gezeigt werden, auch noch einen neuen Film mit der ehemaligen Pornodarstellerin Sibel Kekilli, diesmal aber nicht „Gegen die Wand“ sondern „Die Fremde“, vom Thema her nicht minder ernsthaft und nicht weniger tragisch, aber diesmal nicht in Istanbul, sondern in Berlin und nicht von Fatih Akin, sondern von Feo Aladag.

Matt Damon darf übrigens in dieser Woche in „Green Zone“ ein für alle Mal feststellen, dass es im Irak keine Massenvernichtungswaffen gibt und wir können ihn in dem Kriegsdrama eine Kinospielfilmlänge lang begleiten.

Verspätet, aber doch startet in dieser Woche im Rechbauerkino dann noch „Bad Lieutenant - Cop ohne Gewissen“, außerdem gibt es dort noch die Dokumentation “Mitgefühl, Weisheit und Humor“, sowie im Geidorfkino und UCI den Film „Unsere Ozeane“ zu sehen. Und auch der im Vorjahr als „Bester fremdsprachiger Film“ mit dem Oscar ausgezeichnete Film „Nokan - Die Kunst des Ausklangs“ ist jetzt endlich in den heimischen Kinos zu sehen.

Wer noch nicht diagonal ausgelastet ist, kann also in dieser Woche aus einer linearen Reihe interessanter Filme wählen.
Der Autor
markus_lhnert2020_d56a9fa338.jpg
Harry.Potter

Forum