Bilder: Universal Pictures International Fotos: Universal Pictures International
  • Bewertung

    Der verlorene Sohn, der sich selbst findet

    Exklusiv für Uncut vom Toronto Film Festival
    Regisseur und Schauspieler Joe Edgerton hat mit „Boy Erased“ eines der großen Dramen des Jahres gemacht und nicht zufällig kurz vor dem Startschuss diverser Preisverleihungen veröffentlicht. Die Adaption von Garrard Conleys gleichnamigen Memoiren handelt von einem jungen Mann, der nachdem er ungewollt vor seinen Eltern als schwul geoutet wird, in eine fragwürdige und religiös inspirierte Reparativtherapie geschickt wird. Das Drama war in zwei Kategorien der Golden Globes nominiert – für den besten Hauptdarsteller und für „Revelation“ als bester Song in einem Film.

    Lucas Hedges, der mit 20 Jahren bereits für seine Rolle in „Manchester by the Sea“ für einen Oscar nominiert war, taucht seitdem immer wieder in Besetzungslisten preisgekrönter Filme auf. Letztes Jahr brillierte er in „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri“ und „Lady Bird“ in Nebenrollen. Dieses Jahr zieht er mit seiner Performance in „Boy Erased“ viel Aufmerksamkeit auf sich. Zurecht – denn die Rolle des unterdrückt schwulen Sohnes eines Predigers scheint ihm wie auf den Leib geschrieben zu sein. Lucas Hedges, den man in seinen Rollen selten lachen sieht, trägt auch als verlorener Sohn stets eine ernste Miene, die aber gut darin ist, sowohl Verletzlichkeit und Unsicherheit als auch Stärke und Mut durchschimmern zu lassen.

    Ebenfalls sehr erwähnenswert sind die Performances von Nicole Kidman und Russell Crowe. Sie spielen Jareds Eltern, einen Prediger und eine Friseurin. Kidman spielt eine für sie ungewöhnliche Rolle. Anstatt der starken Frau als die man sie sonst so kennt, spielt sie eine sehr einfach gestrickte, gläubige Ehefrau, die zu allem Ja und Amen sagt, was ihr Mann vorschreibt. Außer der Wahl ihres eigenen Haar-Stylings trifft diese Frau scheinbar nicht besonders viele Entscheidungen selbst. Doch die Prinzipien ihres Mannes und das Leid ihres Sohnes stellen sie vor die Herausforderung, selbst Stellung zu beziehen. Obwohl sie nicht wirklich weiß, was sie von der Homosexualität ihres Sohnes halten soll, scheint ihr Mutterinstinkt trotzdem allgegenwärtig. Nicole Kidman schafft es, trotz ihrer fragwürdigen Outfits, dennoch nicht lächerlich zu wirken und ihren inneren Zwiespalt mit Ernst rüberzubringen.

    In Nebenrollen sieht man vor allem bekannte Gesichter aus der queeren Künstlerszene. Regisseur Xavier Dolan und der Popstar Troye Sivan, beide öffentlich schwul, spielen weitere Teilnehmer des Programms, das Schwule wieder zu Heterosexuellen machen soll. Troye Sivan ist übrigens auch als Performer von „Revelation“ im Soundtrack zu hören.

    Joe Edgerton (der übrigens auch selbst als Leiter der Therapie im Film zu sehen ist) ist mit „Boy Erased“ ein schockierendes und bewegendes Drama gelungen, dass allerdings seine Emotionen etwas unterdrückt, so wie es auch von seinem Protagonisten verlangt wird. Edgerton wirft einen kritisches Blick auf die Kirche und ihre absurden Methoden, Homosexualität zu heilen und stellt diese einer einfachen Mutter gegenüber, die nicht anders kann als bedingungslos zu lieben. Alles in allem sehenswert, nicht nur wegen der tollen SchauspielerInnen!
    stadtneurotikerin_948f8a00d1.jpg
    (Marina Ortner)
    09.01.2019
    07:59 Uhr